Hakan Fidan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hakan Fidan (2013)

Hakan Fidan (* 1968 in Ankara) ist ein türkischer Soldat, Diplomat und seit Mai 2010 der Leiter des türkischen Inlandsgeheimdienstes Millî İstihbarat Teşkilâtı (MİT).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünfzehn Jahre, von 1986 bis 2001 diente er als Soldat in der türkischen Armee, am Ende als Unteroffizier. Kurzfristig war er bei der Schnellen Eingreiftruppe der NATO in Deutschland stationiert.[1] Er absolvierte zwei Studiengänge, Management an der Universität Maryland und einen Masterabschluss in Politikwissenschaften an der Bilkent-Universität mit Promotion. Er war von 2003 bis 2007 Leiter der staatlichen Entwicklungshilfe. Im November 2007 wurde er zum stellvertretenden Unterstaatssekretär im Ministerpräsidium Erdoğans ernannt.[2] Von Mai 2010 an war er Leiter des türkischen Inlandsgeheimdienstes. Fidan strukturierte die Behörde sofort um, machte sie noch mächtiger, indem er dem MİT auch den militärischen Geheimdienst einverleibte. Am 7. Februar 2015 trat er von dieser Position zurück, um für die AKP bei den Wahlen zum türkischen Parlament zu kandidieren. Am 9. März 2015 widerrief er seine Kandidatur und erhielt seinen früheren Posten zurück.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurz nach seiner Ernennung zum Leiter des MİT warf ihm der israelische Geheimdienst Mossad vor, sensible Erkenntnisse des amerikanischen Bündnispartners CIA an den Iran verraten zu haben.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stefan Aust, Dirk Laabs: Erdogans seltsamer Freund, Die Welt, 31. Juli 2016
  2. Hakan Fidan kimdir? Özgeçmişinde neler var? İşte engenç MİT Başkanı'nın özgeçmişi, Vatan, 11. Februar 2012
  3. Profile: Turkey's 'secret-keeper' Hakan Fidan, Al Jazeera, 22. März 2013
  4. Investigation of Turkish Intelligence head won’t proceed, says prosecutor, Hurriyet, 22. März 2013