Alkandiole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beispiele für ein 1,2-Diol (1,2-Ethandiol, oben), ein 1,3-Diol (1,3-Propandiol, Mitte) und ein 1,4-Diol (1,4-Butandiol, unten).

Die Alkandiole, zusammengesetzt aus Alkan und Diol, bilden eine Stoffgruppe, die aus geradlinigen oder verzweigten Kohlenwasserstoffketten bestehen, die an unterschiedlichen Stellen genau zwei Hydroxygruppen enthalten. Sie enthalten keine anderen Heteroatome oder Mehrfachbindungen.

Gemäß der Erlenmeyer-Regel sind dabei in der Regel beide Hydroxygruppen an verschiedene Kohlenstoffatome gebunden, da Verbindungen mit zwei Hydroxygruppen an einem Kohlenstoffatom in der Regel eine geringe Stabilität besitzen.

Zweiwertige Alkohole (Alkandiole)
Anzahl der C-Atome Molare Masse in g·mol−1 Systematischer Name Trivialname Schmelzpunkt in °C Siedetemperatur in °C Löslichkeit in g·l−1
2 62,1 Ethan-1,2-diol Ethylenglycol,
1,2-Glycol
−15,6 197,2
3 76 Propan-1,2-diol Propylenglycol −68 188
3 76 Propan-1,3-diol Trimethylenglycol −32 215
4 90 Butan-1,2-diol 1,2-Butylenglycol −114 192
4 90 Butan-1,3-diol 1,3-Butylenglycol < −50 207,5
4 90 Butan-1,4-diol Tetramethylenglycol 16 230
4 90 Butan-2,3-diol 2,3-Butylenglycol 34 (meso) 183 (meso)
5 104 Pentan-1,2-diol Pentylenglycol < −40 206
5 104 Pentan-1,5-diol Pentamethylenglycol −16 242
6 118 Hexan-1,6-diol Hexamethylenglycol 39–42 253–260 5000
7 132 Heptan-1,7-diol Heptamethylenglycol 17–19 259
8 146 Octan-1,8-diol Octamethylenglycol 63 274  
8 146 2-Ethylhexan-1,3-diol Ethylhexylenglycol −40 243  
9 160 Nonan-1,9-diol Nonamethylenglycol 45–47 288 9
10 174 Decan-1,10-diol Decamethylenglycol 72–75 297 0,7
12 202 Dodecan-1,2-diol Laurylglycol 58–60 < 0,01