Allmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Allmen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Allmen
Ansicht von Nordwesten.

Ansicht von Nordwesten.

Höhe 1080 m ü. M.
Lage Kanton Zürich, Schweiz
Gebirge Zürcher Oberland
Dominanz 2,1 km → Bachtel
Schartenhöhe 109 m ↓ Sattel südl. Auenberg
Koordinaten 709562 / 241562Koordinaten: 47° 18′ 57″ N, 8° 53′ 16″ O; CH1903: 709562 / 241562
Allmen (Kanton Zürich)
Allmen
Der bewaldete Allmen und der Bachtel (mit Antenne) von Rapperswil aus gesehen.

Der bewaldete Allmen und der Bachtel (mit Antenne) von Rapperswil aus gesehen.bdep2

Der Allmen (auch Almen[1]) ist ein bewaldeter Berg im Zürcher Oberland mit einer Höhe von 1080 m ü. M. Er liegt etwa 2.5 km Luftlinie nördlich des Bachtels auf dem Gebiet der Gemeinde Hinwil im Schweizer Kanton Zürich. An der nordwestlichen Flanke des Allmen, auf dem Gebiet von Bäretswil, liegt die Täuferhöhle.

Auf frühmodernen Karten erscheint der Name als Alman (später auch Walman) und steht für die Kette, die entlang der Töss vom Bachtel über den eigentlichen Alman, Stüssel (1052 m ü. M.), Stoffel (929 m ü. M.), Tämbrig (820 m ü. M.) nach Kyburg, und über Chomberg (644 m ü. M.), Blauen (609 m ü. M.), Rhinsberg (567 m ü. M.), Altenhau (Hiltenberg, 545 m ü. M.) bis Rheinsfelden führt und die Wasserscheide zwischen Töss und Glatt bildet.[2] Die Hügelkette soll im Frühmittelalter die Grenze zwischen Zürichgau und Thurgau innerhalb des Herzogtums Alamannien gebildet haben.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. im 19. Jh. auch Allman, Allmann; volkssprachlich früher auch Walman. L. von Bollmann, Die Schweiz: ein Handbuch zunächst für Reisende, Hachette, 1837, S. 205. J. S. Ersch und J. G. Gruber , Allgemeine encyclopaedie der Wissenschaften und Künste (Ale-Anax), 1819, S. 173.
  2. Alman M[ons] bei Johannes Stumpf (Das Zürychgow, Froschauer, 1547/8). ""Die Bergreihe, die beim Bachtel beginnt, über Kyburg sich ausdehnt, am Rheinsberg in die Ebene hinuntersinkt, steigt im Iltenberg wieder empor, und die fortgesetzte Hügelreihe verliert sich bei Rheinsfelden am Einfluß der Glatt in den Rhein. Der obere Theil dieser, 7 Stunden langen Bergreihe heißt, doch in der Büchersprache, die Almanskette, bei dem Volke der Walman." Gerold Ludwig Meyer von Knonau, Der Kanton Zürich: histor., geograph., statist. geschildert, 1834, S. 29. Markus Lutz, Anton von Sprecher, Vollstaendiges geographisch-statistisches Hand-Lexikon der schweizerischen Eidgenossenschaft, Band 1, Aarau 1856, S. 599.
  3. J. S. Ersch und J. G. Gruber , Allgemeine encyclopaedie der Wissenschaften und Künste (Ale-Anax), 1819, S. 173.