Almas-Antei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almas-Antei
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2002 (durch Fusion)
Sitz Moskau, RusslandRussland Russland
Leitung Sergei Tschemesow, Jan Nowikow
Mitarbeiter ca. 90.000
Umsatz 272.1 Mrd. RUB (Gesamtumsatz der alle Konzerngesellschaften)
Branche Rüstungsindustrie
Website www.almaz-antey.ru
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Almas-Antei (russisch Алмаз-Антей, englische Transkription Almaz-Antey) ist der größte russische Rüstungskonzern. Das Unternehmen hat 90.410 Beschäftigte und sitzt in Moskau. Es entstand 2002 durch das Dekret 412 des russischen Präsidenten Wladimir Putin als Merger des Antei-Konzerns mit NPO Almas (russisch Концерн «Антей», НПО «Алмаз»).

Auf der Liste der weltweit größten Waffenhersteller (ohne VR China) liegt Almas-Antei 2009 auf Platz 23 (2008: Rang 18). Die Waffenverkäufe beliefen sich 2009 auf 3,260 Mrd. USD (2008: 4,34 Mrd. USD), was 89 % des Gesamtumsatzes von 3,695 Mrd. US-Dollar entspricht.[1]

Die Unternehmensgruppe hat rund 60 Werke, Produktionsstätten, Forschungs- und Verwaltungszentren.[2] Generaldirektor ist seit dem 4. Februar 2011 Witali Neskorodow.[3] Sein Vorgänger Igor Klimow wurde 2003 in Moskau erschossen.[4]

Almas-Antei stellt im militärischen Bereich zusammen mit seinen Tochterfirmen wie zum Beispiel Kupol und Konstruktionsbüro für Gerätebau Luftabwehrsysteme, Schusswaffen für Flugzeuge und gepanzerte Fahrzeuge, Artilleriegranaten und Boden-Boden-Lenkwaffen, Luftraum- und Artillerie-Überwachungs- und Koordinations-Radaranlagen her. Der Konzern stellt jedoch auch zivile Produkte wie Navigationsgeräte, Flugverkehrssysteme, zivile Flugleit- und Wetterradare, Kläranlagen, Lüftungsklappen für Kernkraftwerke, Kunststoff-Verpackungen für Kosmetik und Lebensmittel her.

Produkte (Auswahl)[Bearbeiten]

Almas-Antei-Radar 1L122-2E

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIPRI Top 100 and recent trends in the arms industry. In: sipri.org. SIPRI, abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch, Jahresbericht 2011).
  2. Exportboom: Flugabwehrraketen-Hersteller Almaz-Antey baut zwei neue Fabriken. In: de.sputniknews.com. RIA Novosti, 29. Dezember 2012, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  3. „АЛМАЗ-АНТЕЙ“ ПОЛУЧИЛ НОВОГО ГЕНДИРЕКТОРА, BFM.ru 4. Februar 2011
  4. Most notorious assassination of 2003 solved. In: english.pravda.ru. 20. Juli 2004, abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch).
  5. MH17-Ermittlung: Almaz-Antey sprengt ausgemusterten Jet mit Rakete. In: de.sputniknews.com. 13. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  6. Almaz-Antey Concern JSC. In: army-guide.com. Abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch).
  7. Carlo Kopp: Russian / Soviet Point Defence Weapons. In: ausairpower.net. April 2012, abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch).