Altınordu Izmir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altınordu Izmir
Vereinslogo
Voller Name İzmir Altınordu Spor Kulübü
Ort Izmir
Gegründet 1923
Vereinsfarben blau-rot
Stadion Manisa 19 Mayıs Stadı,
Manisa
Plätze 20.000
Präsident TürkeTürke Seyit Mehmet Özkan
Trainer TurkeiTürkei Hüseyin Eroğlu
Homepage altinordu.org.tr
Liga TFF 1. Lig
2014/15 7. Platz
Heim
Auswärts

Altınordu Izmir ist ein türkischer Sportverein aus der Stadt Izmir, der vor allem durch seine Fußballsparte bekannt ist. Die Fußballabteilung des Vereins spielt seit Sommer 2014 in der TFF 1. Lig. Die Spiele werden im Alsancak Stadı ausgetragen, in dem 15.358 Zuschauer Platz finden. Der Verein wurde 1923 gegründet. Er nahm ab der zweiten Saison der höchsten türkischen Spielklasse an der Liga teil und spielte in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren insgesamt zehn Spielzeiten in der Süper Lig. In der Ewigen Tabelle der Süper Lig liegt der Verein auf dem 38. Platz. Mit dieser Platzierung ist der Verein nach Altay Izmir, Göztepe Izmir, Karşıyaka SK und Izmirspor der fünfterfolgreichste Verein der Stadt Izmir, die in der höchsten türkischen Spielklasse aktiv waren. Die Basketballabteilung Altınordus erreichte im Sommer 1967 die erste türkische Basketballmeisterschaft.[1]

Der Verein wird häufig mit dem Istanbuler Verein Altınordu İdman Yurdu verwechselt und gleichgesetzt. Ausser der Namensgleichheit stehen beide Vereine in keiner Beziehung zueinander.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsgründung und die ersten Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1923 spaltete sich Altınordu Izmir von Altay Izmir ab und wurde ein eigenständiger Verein. 1925 spaltete sich ein weiterer Club von Altay SK ab, der Traditionsverein Göztepe Izmir. Altınordu spielte zwischen 1959-1965 und 1966-1970 in der 1. türkischen Liga.

Die Zweitligajahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Sommer 1970 konnte sich Altınordu noch in der höchsten türkischen Spielklasse halten und stieg dann in die zweithöchste türkische Spielklasse, in die heutige TFF 1. Lig, ab. Nachdem der Verein acht Spielzeiten lang zu den ständigen Mitgliedern der 2. Lig gehört hatte, misslang zum Sommer 1978 auch hier der Klassenerhalt, sodass der Verein zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte in die dritthöchste türkische Spielklasse absteigen musste. Hier schaffte man durch die Vizemeisterschaft den direkten Wiederaufstieg. In der nächsten Saison stieg der Verein wieder in die 2. türkische Liga auf, dort spielten sie bis 1992 insgesamt 13 Jahre lang. In der darauffolgenden Saison stieg Altınordu Izmir wieder ab, aber diesmal bis zur türkischen Amateurliga, in dem sie dort von 1996 bis 2003 spielten.

Abstieg in die Amateurliga und die Wiederkehr zum Sommer 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss stiegen die Roten Teufel (türkisch Kırmızı Şeytanlar) zum Sommer 2003, der Spitzname des Vereins, in die TFF 3. Lig auf. Bis 2008 spielten die Roten Teufel in der vierthöchsten Spielklasse im türkischen Fußball. In der Saison 2008/09 schaffte Altınordu wieder die Teilnahme an der TFF 2. Lig, der dritthöchsten Spielklasse türkischen Fußball, stieg aber bereits nach einer Saison wieder TFF 3. Lig.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach zwei Jahren in der TFF 3. Lig erreichte der Verein zum Sommer 2011 die Teilnahme an den Play-offs. Hier setzte man sich gegen alle Gegner durch und schaffte so den erneuten Aufstieg in die TFF 2. Lig. In dieser dritthöchsten Spielklasse belegte man über die gesamte Saison einen sicheren Nichtabstiegsplatz im Tabellenmittelfeld. Erst durch unerwartete Niederlagen in den letzten Wochen, rutschte man in die Abstiegszone und verpasste letztendlich den Klassenerhalt. In die TFF 3. Lig abgestiegen, setzte sich der Verein sofort im oberen Tabellenbereich fest und spielte die gesamte Spielzeit um den Aufstieg. Am 27. Spieltag übernahm der Verein die Tabellenführung vom bisherigen Spitzenreiter Darıca Gençlerbirliği und baute seine Führung in den nachfolgenden Spieltagen kontinuierlich aus. So sicherte man sich am 32. und vorvorletzten Spieltag durch neun Punkte unterschied zum Zweitplazierten die Meisterschaft der TFF 3. Lig und damit den direkten Wiederaufstieg in die TFF 2. Lig.[2]

In der Drittligasaison erreichte die Mannschaft unter der Führung von Hüseyin Eroğlu zwei Tage vor Saisonende die Drittligameisterschaft und damit den Durchmarsch in die TFF 1. Lig. Durch diesen Aufstieg kehrte der Verein nach 24-jähriger Abstinenz wieder in die 2. Liga zurück.[3]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga: 1959–1965, 1966–1970
  • 2. Liga: 1965–1966, 1970–1978, 1979–1992, seit 2014
  • 3. Liga: 1978–1979, 1992–1996, 2008–2009, 2011–2012, 2013–2014
  • 4. Liga: 2003–2008, 2009–2011, 2012–2013
  • Regionale Amateurliga: 1996–2003


Aktueller Kader 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Letzte Aktualisierung: 13. Februar 2016
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
1 TürkeTürke Ramazan Üstündağ 02. Apr. 1990 2012 2017
15 TürkeTürke Tolgahan Acar 04. Juni 1986 2014 2016
22 TürkeTürke Erce Kardeşler 14. Mär. 1994 2013 2017
Abwehr
2 TürkeTürke Uğur Arslan Kuru 16. Feb. 1989 2015 2017
4 TürkeTürke Çağlar Söyüncü 23. Mai  1996 2014 2019
5 TürkeTürke Sinan Osmanoğlu 09. Jan. 1990 2012 2016
20 TürkeTürke Berk Erel 15. Jan. 1997 2015 2019
35 TürkeTürke Yusuf Acer 28. Jan. 1997 2015 2019
48 TürkeTürke Alim Harlak 13. Jan. 1996 2014 2019
55 TürkeTürke Yusuf Abdioğlu 14. Okt. 1989 2014 2017
61 TürkeTürke Emre Kara 02. Apr. 1989 2015 2017
Mittelfeld
6 TürkeTürke DeutscherDeutscher Timur Temeltaş 13. Feb. 1992 2013 2016
8 TürkeTürke Serkan Göksu 19. Mai  1993 2014 2017
10 TürkeTürke Göksu Türkdoğan 15. Apr. 1985 2014 2016
11 DeutscherDeutscher TürkeTürke Erdoğan Yeşilyurt 06. Nov. 1994 2014 2016
17 TürkeTürke Cengiz Ünder 14. Juli 1997 2014 2017
19 TürkeTürke Arif Morkaya 30. Mai  1989 2013 2016
27 TürkeTürke Kerim Alıcı 21. Apr. 1991 2014 2017
41 TürkeTürke Berkay Samancı 11. Apr. 1989 2014 2016
72 TürkeTürke Ahmet Arı 13. Jan. 1989 2016 2016
Sturm
9 TürkeTürke NiederländerNiederländer Yener Arıca 28. Feb. 1992 2015 2017
12 TürkeTürke Fatih Aktay 29. Aug. 1997 2014 2017
14 TürkeTürke Alican Özfesli 01. Jan. 1998 2015 2019
99 TürkeTürke DeutscherDeutscher Murat Yılmaz 15. Dez. 1988 2015 2016

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. TurkeiTürkei Melih Garipler 175 1959–1967
02. TurkeiTürkei Erkan Velioğlu 158 1963–1970
03. TurkeiTürkei Muzaffer Çetin 139 1959–1967
04. TurkeiTürkei Muhterem Ar 129 1960–1965
05. TurkeiTürkei Sedat Oygüç 117 1961–1967
06. TurkeiTürkei İsmet Orhunbilge 116 1963–1970
07. TurkeiTürkei Bülent Esel 108 1959–1964
08. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vinko Zadel 105 1966–1970
09. TurkeiTürkei Behçet Arkun 97 1966–1970
10. TurkeiTürkei Nehir Çetintaş 96 1963–1968
Stand: 12. März 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. TurkeiTürkei Bülent Esel 22 108 0,2
02. TurkeiTürkei Yılmaz Dinçer 20 71 0,28
03. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dragoljup Siyatski 19 95 0,2
04. TurkeiTürkei Beytullah Baliç 18 60 0,3
05. TurkeiTürkei Cenap Genç 17 68 0,25
06. TurkeiTürkei Hikmet Orhunbilge 16 93 0,17
07. TurkeiTürkei Erkan Velioğlu 14 158 0,09
08. TurkeiTürkei Muhterem Ar 13 129 0,1
09. TurkeiTürkei Cengiz Kocatoros 12 54 0,22
TurkeiTürkei Melih Garipler 12 175 0,07
10. TurkeiTürkei Arif Gümüşçeviren 10 44 0,23
TurkeiTürkei Yavuz Kirmanoğlu 10 82 0,12
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vinko Zadel 10 105 0,1
Stand: 12. März 2016

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Erster und bislang einziger türkischer A-Nationalspieler der Vereinsgeschichte

Ehemalige Trainer (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. basketbol.tblstat.net: „1966-1967 TBL Sezonu“ (abgerufen am 27. Juni 2013)
  2. haberturk.com: „Altınordu 2. Lig'e yükseldi“ (abgerufen am 22. April 2013)
  3. trtspor.com.tr: "PTT 1. Lig'in yeni takımı belli oldu" (abgerufen am 27. April 2014)