Manisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die türkische Stadt; die Provinz siehe Manisa (Provinz), die Statistikregion Manisa (NUTS-Region).

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Manisa
Wappen von Manisa
Manisa (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Manisa
Koordinaten: 38° 37′ N, 27° 26′ OKoordinaten: 38° 36′ 54″ N, 27° 25′ 40″ O
Einwohner: 1.367.905[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90) 236
Postleitzahl: 45 000
Kfz-Kennzeichen: 45
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Cengiz Ergün (MHP)
Webpräsenz:
Blick über die Stadt
Miniatur Manisas im 16. Jahrhundert

Manisa ist eine Stadt in der Türkei mit 278.967 Einwohnern (2008) und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Manisa im Westen von Anatolien. Die Stadt ist ein Zentrum für Rosinenhandel. Die Stadt liegt am nördlichen Fuß des Spil Dağı (antikes Sipylos-Gebirges) und am Ufer des Flusses Gediz. Die Großstadt Izmir liegt knapp 40 Straßenkilometer südwestlich von Manisa.

Seit einer Gebietsreform 2014 ist Manisa eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtkommune) und damit flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Der frühere zentrale Landkreis wurde in zwei neue İlçe aufgeteilt, der südöstliche davon ist Şehzadeler, der nordwestliche Yunusemre.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt geht zurück auf das antike lydische Magnesia am Sipylos. (Zur antiken Geschichte siehe dort.) Die später zu Byzanz gehörende Stadt kam 1313 unter die Herrschaft der Saruchaniden und wurde 1398 Teil des osmanischen Reichs. Bis zur Eroberung Konstantinopels (1453) war sie abwechselnd mit Bursa Residenz der Sultane.

Manisa war ab 1919 von Griechenland besetzt, bis am 8. September 1922 griechische Truppen die Stadt auf ihrem Rückzug nach Smyrna in Brand steckten und türkische Truppen die Stadt während des Türkischen Befreiungskriegs besetzten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reste der byzantinischen Stadtmauer
  • Moscheen, Türben und Medresen aus der Zeit der Seldschuken und Osmanen
  • Das fälschlich Kybele-Relief genannte Felsrelief von Manisa
  • Niobe-Felsen
  • Zitadelle
  • Archäologisch-ethnologisches Museum
  • Spil Dağı

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manisa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 24. Januar 2016 auf WebCite), abgerufen 24. Januar 2016