Altenburg (Felsberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altenburg
Stadt Felsberg
Koordinaten: 51° 7′ 11″ N, 9° 24′ 25″ O
Höhe: 158 m ü. NHN
Fläche: 7,38 ha[1]
Einwohner: 32 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 433 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34587
Karte
Altenburg von oben

Altenburg ist der nach Einwohnerzahl kleinste Stadtteil von Felsberg im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemarkung des Stadtteils umfasst 7.3819 ha, auf denen nur ca. 30 Menschen leben.[1] Bei Altenburg mündet die Schwalm in die Eder. Nachbarorte sind Lohre, Rhünda und Gensungen.

Die Hauptattraktion des Ortes ist die Ruine der wohl bereits im 11. Jahrhundert errichteten Altenburg mit ihrem schlanken Bergfried.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgruine Altenburg und ein RegionalExpress

Die älteste bekannte Erwähnung von Altenburg erfolgte im Jahr 1322 unter dem Namen „Aldinberg“ in einer Urkunde in der der Landgraf von Hessen mit der Familie „von Besse“ Güter tauscht.[2]

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 1971 wurde Altenburg im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis in die Stadt Felsberg eingemeindet.[3] Für Altenburg wurde, wie für alle eingegliederten ehemals eigenständigen Gemeinden von Felsberg, ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung gebildet.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[2]

  • 1585: 15 Haushaltungen
  • 1747: 10 Haushaltungen
Altenburg: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2018
Jahr  Einwohner
1834
  
191
1840
  
187
1846
  
190
1852
  
188
1858
  
140
1864
  
146
1871
  
123
1875
  
132
1885
  
100
1895
  
78
1905
  
82
1910
  
91
1925
  
104
1939
  
82
1946
  
117
1950
  
104
1956
  
95
1961
  
76
1967
  
71
1980
  
?
1990
  
?
2000
  
?
2007
  
38
2011
  
33
2014
  
32
2018
  
32
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: Stadt Felsberg:[5][6][1]; Zensus 2011[7]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[2]

• 1885: 92 evangelische (= 92,00 %), ein anderes christliche-konfessioneller (= 1,00 %), sieben jüdische (= 7,00 %) Einwohner
• 1961: 68 evangelische (= 89,47 %), fünf katholische (= 6,58 %) Einwohner

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Daten und Fakten. In: Webauftritt. Stadt Felsberg, abgerufen im Oktober 2020.
  2. a b c Altenburg (Felsberg), Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 26. März 2020). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 405.
  4. Hauptsatzung. (PDF; 36 kB) § 5. In: Webauftritt. Stadt Felsberg, abgerufen im Oktober 2020.
  5. Stadt Felsberg (Web archiv 2007)
  6. Stadt Felsberg (Web archiv 2014)
  7. Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,1 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt;