Hesserode (Felsberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hesserode
Stadt Felsberg
Koordinaten: 51° 5′ 30″ N, 9° 25′ 34″ O
Höhe: 291 m ü. NHN
Fläche: 3,22 km²
Einwohner: 101 (16. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Eingemeindet nach: Felsberg
Postleitzahl: 34587
Vorwahl: 05662
Karte
Hesserode von oben

Hesserode ist einer von 16 Stadtteilen der Stadt Felsberg im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis. Das kleine Dorf hat etwa 110 Einwohner.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 288 m Höhe etwa 5 km südlich der Kernstadt in einer Senke auf einer leicht nach Nordosten abfallenden Hochebene im Norden des Naturraums Homberger Hochland (Naturraum Nr. 356.3) zwischen den bewaldeten Basaltkuppen Harler Berg (392 m) und dessen Ausläufern im Westen und Rammelskopf (343 m) mit seinem großen Basaltsteinbruch im Nordwesten und dem Buchholz (348 m) (mit der Wüstung Wickenrod) im Südosten. Von den umliegenden Hängen fließt Regen- und Schneeschmelzwasser in die Dorfniederung, die vom etwa 2 km langen Frasenbach nach Nordosten in die Rhünda und damit in die Schwalm entwässert wird.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hesserode im Jahre 1123 unter dem Namen Hasenroth.

Am 1. Februar 1971 wurde der Ort im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die Gemeinde Gensungen eingegliedert. Diese Gemeinde kam am 1. Januar 1974 zur Stadt Felsberg.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1585: 26 Hausgesesse
  • 1747: 20 Haushaltungen
  • 1834: 193 Einwohner
  • 1846: 227
  • 1875: 180
  • 1885: 208
  • 1895: 189
  • 1905: 185
  • 1910: 166
  • 1925: 188
  • 1933: 172
  • 1939: 159
  • 1946: 279
  • 1950: 248
  • 1956: 206
  • 1961: 175
  • 1967: 152
  • 2009: 108

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Dorf führt die Kreisstraße K 21 von Rockshausen im Südwesten nach Helmshausen im Nordosten, wo sie auf die Landesstraße L 3427 Mosheim-Rhünda stößt. Im Dorf beginnt die nach Osten verlaufende K 32 (im Dorf „Zur Wasserburg“ genannt), die nach etwa 800 m auf die L 3427 nach Mosheim einmündet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntester Sohn des Dorfs ist der Ökonom und Bankier Georg Coch, der Begründer der Österreichischen Postsparkasse. Er wurde am 11. Februar 1842 in Hesserode geboren und starb am 8. Januar 1890 in Konstantinopel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten und Fakten auf der Internetseite der Stadt Felsberg, abgerufen im August 2015
  2. Wasser auf der Wiese statt Schlamm im Keller, HNA, 16. September 2010
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 405.