American Authors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American Authors
American Authors in London (2014)
American Authors in London (2014)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 2006
Website weareamericanauthors.com
Aktuelle Besetzung
Zachary Barnett
James Adam Shelley
Dave Rublin
Matt Sanchez
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
American Authors (EP)
  US 156 01.02.2014 (2 Wo.)
Oh, What a Life
  DE 68 06.06.2014 (1 Wo.)
  AT 58 06.06.2014 (1 Wo.)
  UK 26 29.03.2014 (2 Wo.)
  US 15Gold 22.03.2014 (15 Wo.)
What We Live For
  US 60 23.07.2016 (1 Wo.)
Singles[1][2]
Best Day of My Life
  DE 34Gold 18.04.2014 (22 Wo.)
  AT 20 02.05.2014 (19 Wo.)
  CH 65 06.07.2014 (2 Wo.)
  UK 17Platin 18.01.2014 (25 Wo.)
  US 113-fach-Platin 30.11.2013 (36 Wo.)

Die American Authors sind eine US-amerikanische Indie-Rock-Band aus New York.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Band von Sänger Zac Barnett aus Minnesota, Gitarrist James Adam Shelley aus Florida, Bassist Dave Rublin aus New Jersey und Schlagzeuger Matt Sanchez aus Texas im Jahr 2006, als sie alle das Berklee College of Music in Boston besuchten. Ursprünglich nannten sie sich Blue Pages, später American Authors.[3] Nachdem sie das College vorzeitig verlassen hatten, zogen sie um nach Brooklyn. 2012 bekamen sie einen Plattenvertrag von Island Records und veröffentlichten noch im selben Jahr die Singles Believer und Best Day of My Life. Im Jahr darauf folgte die nach der Band benannte Debüt-EP, mit der sie es in den US-Heatseeker-Charts bis auf Platz 5 schafften. Noch im selben Jahr stieg Best Day of My Life in die offiziellen Singlecharts ein. Mit dafür verantwortlich waren mehrere Verwendungen in Fernsehwerbespots und Auftritte der Band unter anderem bei Jay Leno und in der Fernsehserie The Carrie Diaries.[4] Aber erst mit der Veröffentlichung des Debütalbums Oh, What a Life im März 2014, das auf Platz 15 der Billboard 200 einstieg, erreichte das Lied seine Höchstplatzierung und wurde mit Gold ausgezeichnet.[5] Gleichzeitig wurden Single und Album auch in Großbritannien veröffentlicht und erreichten dort ähnliche Platzierungen wie in der Heimat der Band.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Oh, What a Life
  • 2016: What We Live For
  • 2019: Seasons

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als The Blue Pages

  • 2007: Surrounded by Wolves
  • 2009: Bear Fight
  • 2010: Night Hawke
  • 2011: Anthropology
  • 2012: Rich with Love

als American Authors

  • 2013: American Authors

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Believer
  • 2013: Best Day of My Life
  • 2014: Trouble
  • 2014: Luck
  • 2014: In a Big Country
  • 2015: Go Big or Go Home
  • 2015: Pride
  • 2016: What We Live For
  • 2017: I’m Born to Run
  • 2017: Everything Everything
  • 2017: I Wanna Go Out
  • 2017: Good Ol’ Boys (mit Gazzo)
  • 2018: Deep Water
  • 2018: Say Amen (feat. Billy Raffoul)
  • 2018: Neighborhood (feat. Bear Rinehart)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US
  2. Auszeichnungen: DE UK US
  3. On the Verge: American Authors write their own ticket, Korina Lopez, USA Today, 2. Februar 2014
  4. American Authors Crack Hot 100 With Help of Lowe's Ad, 'Delivery Man' Trailer, Gary Graff, Billboard, 2. Dezember 2013
  5. Biografie: American Authors, SWR3 Poplexikon, 20. März 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]