Ampya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ampya
Ampya-Logo Music Streaming.png
Rechtsform GmbH
Gründung 2011
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Manuel Uhlitzsch, Michael Krause[1]
Branche Musik-Streaming
Website ampya.com

Ampya (Eigenschreibweise AMPYA, Aussprache nach dem engl. Wort Empire [ˈɛmpaɪə][2]) war ein Musikstreaming-Dienst, der auf dem Freemium-Prinzip beruhte. Ampya hatte nach eigenen Angaben über 20.000.000 Songs und mehr als 57.000 Musikvideos im Repertoire. Des Weiteren konnte die Musik auf den Apps für iOS und Android abgespielt werden. Ampya besteht heute nur noch aus der Musikredaktion, welche News, Reviews und Interviews zur Verfügung stellt, sowie seit dem Verkauf des Streaming-Dienstes auch die 57.000 Musikvideos weiter anbietet.[3] Betreiber von Ampya ist die Magic Internet Musik GmbH, welche zur ProSiebenSat.1 Media AG gehört.[4] Am 10. Juni 2014 wurde bekannt, dass der Streaming-Dienst an Deezer verkauft wird, während die Musikredaktion eigenständig weiteragiert. [5]

Geschichte[Bearbeiten]

Ende 2011 wurde angefangen an Ampya zu arbeiten.[2] Ampya startete am 10. Juni 2013 seinen Dienst.[6]

Kooperationen[Bearbeiten]

  • Im September und Oktober 2013 ging Ampya Kooperationen mit Xavier Naidoo und Lady Gaga ein[7][8], um Vorabveröffentlichungen und Interviews zur Verfügung zu stellen.
  • Es wird seit dem 17. Oktober 2013 unter der Marke BILD Music auf der Website der Bild-Zeitung ein (kostenpflichtiger) Musikstreamingdienst angeboten, welcher auf Ampya basiert und dessen Player nutzt.[9]

Seit Dezember 2013 existiert eine Kooperation mit dem Mobilfunkbetreiber Vodafone, die es ermöglicht ein Ampya Premium-Plus Paket zu seinem Tarif dazuzubuchen, wobei man noch 500 Megabyte an gesondertem Datenvolumen dazu erhält.[10] Bei dem Verkauf des Streaming-Dienstes an Deezer ging auch die Kooperation mit Vodafone an Deezer über.[5]

Echoverleihung 2014

Ampya war verantwortlich für die Ermittlung des Siegers in der Kategorie „Bestes Video National“ bei der Echoverleihung 2014.

Verkauf an Deezer[Bearbeiten]

Am 10. Juni 2014 gab die ProSiebenSat.1 Media AG bekannt, dass der Streaming-Dienst Ampya an Deezer verkauft wird und das Ampya-Portal, wo Musik-News, Interviews und Events angeboten werden, eigenständig weiterexistieren wird.[5]

Funktionen und Inhalt[Bearbeiten]

Ampya ist ein Newsportal auf dem aktuelle Musiknews über Albumveröffentlichungen, Stars und Tourneen sowie Interviews mit Stars und Reviews über Alben durch die Musikredaktion veröffentlicht werden. Ebenfalls werden Charts zu Verfügung gestellt.

  • Deutsche Single-Charts[11]
  • Britische Single-Charts[12]
  • Amerikanische Single-Charts[13]

Ampya hatte ebenfalls interne Charts (für den Streaming-Dienst):

  • Am meisten gehört: Alben
  • Am meisten gehört: Songs
  • Am meisten gehört: Videos
Streaming-Dienst

Der Player bildete das Grundgerüst vom Ampya-Musikstreaming. Es gab die Bereiche Meine Musik, Entdecken, Radio und die Einstellungen. Es ließen sich ähnliche Titel zum aktuell gehörten Song im Player anzeigen. Man konnte Playlists (sogenannte Mixtapes) anlegen und diese dann über Facebook mit anderen teilen. Außerdem war es möglich Alben, Songs und Videos zu Meine Musik hinzuzufügen. Am 10. Juni 2014 wurde bekannt, dass dieser Streaming-Dienst an Deezer verkauft wird.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ProSiebenSat.1 erwirbt Songtexte.com auf new-business.de
  2. a b Über uns auf ampya.com
  3. Musiknews auf ampya.com
  4. Impressum auf ampya.com
  5. a b c d Deezer kauft Ampya auf gruenderszene.de
  6. ProSiebenSat1 startet Ampya auf prosiebensat1.com
  7. Xavier Naidoo startet Kooperation mit Ampya auf presseportal.de
  8. Lady Gaga präsentiert neues Album exklusiv bei Ampya auf presseportal.de
  9. Bild Music in Kooperation mit Ampya startet auf axelspringer.de
  10. Tarif-Informationen zum Ampya-Paket auf vodafone.de
  11. Single auf ampya.com
  12. Single (UK) auf ampya.com
  13. Single (US) auf ampya.com