Amt Gnoien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Gnoien führt kein Wappen
Amt Gnoien
Deutschlandkarte, Position des Amtes Gnoien hervorgehoben
Koordinaten: 53° 58′ N, 12° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Fläche: 244,58 km2
Einwohner: 5817 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Amtsschlüssel: 13 0 72 5254
Amtsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Teterower Str. 11a
17179 Gnoien
Webpräsenz: www.amt-gnoien.de
Amtsvorsteher: Torsten Schörner
Lage des Amtes Gnoien im Landkreis Rostock
RostockSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis Ludwigslust-ParchimAdmannshagen-BargeshagenBartenshagen-ParkentinBörgerende-RethwischHohenfelde (Mecklenburg)Nienhagen (Landkreis Rostock)ReddelichRetschowSteffenshagenWittenbeckBaumgarten (Warnow)BernittBützowDreetz (Mecklenburg)JürgenshagenKlein BelitzPenzinRühnSteinhagen (Mecklenburg)Tarnow (Mecklenburg)Warnow (bei Bützow)ZepelinBroderstorfBlankenhagenPoppendorf (Mecklenburg)Roggentin (bei Rostock)BroderstorfThulendorfAltkalenBehren-LübchinBoddinFinkenthalGnoienLühburgWalkendorfBehren-LübchinGlasewitzGroß SchwiesowGülzow-PrüzenGutowKlein UpahlKuhsLohmen (Mecklenburg)Lüssow (Mecklenburg)MistorfMühl RosinPlaazReimershagenSarmstorfDiekhofDolgen am SeeHohen SprenzLaageWardowDobbin-LinstowHoppenradeKrakow am SeeKuchelmißLalendorfLalendorfAlt SührkowDahmenDalkendorfGroß RogeGroß WokernGroß WüstenfeldeHohen DemzinJördenstorfLelkendorfPrebberedeSchorssowSchwasdorfSukow-LevitzowThürkowWarnkenhagenAlt BukowAm SalzhaffBastorfBastorfBiendorf (Mecklenburg)CarinerlandKirch MulsowRerikBentwischBlankenhagenGelbensandeMönchhagenRövershagenBenitzBröbberowKassowRukietenSchwaanVorbeckWiendorf (Mecklenburg)Cammin (bei Rostock)GnewitzGrammowNustrowSelpinStubbendorf (bei Tessin)Tessin (bei Rostock)ThelkowZarnewanzElmenhorst/LichtenhagenKritzmowLambrechtshagenPapendorf (Warnow)PölchowStäbelowZiesendorfBad DoberanDummerstorfGraal-MüritzGüstrowKröpelinKühlungsbornNeubukowSanitzSatowTeterowKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Gnoien liegt im Nordosten des Landkreises Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

In diesem Amt, das 1992 entstand, sind sechs Gemeinden und die Stadt Gnoien (Amtssitz) zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Zum Amt gehörten ursprünglich neun Gemeinden. Die Gemeinde Kleverhof wurde am 1. Januar 1999 nach Altkalen eingemeindet; am 31. Dezember 1999 wurde die Gemeinde Groß Nieköhr in die Gemeinde Behren-Lübchin eingegliedert. Wasdow wurde am 5. September 2011 nach Behren-Lübchin eingemeindet.

Gebäude der Amtsverwaltung in Gnoien

Das Amtsgebiet grenzt im Norden an den Landkreis Vorpommern-Rügen und im Osten an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die vorwiegend flache bis leicht hügelige Landschaft wird von der Warbel, einem kleinen Nebenfluss der Trebel, an deren Ufer das Amt einen Anteil im Nordosten hat, durchflossen. Südlich von Gnoien entspringt die Peene. Die höchste Erhebung im Amtsbereich wird mit 58 m ü. NHN in der Nähe von Walkendorf erreicht. Das Gebiet ist landwirtschaftlich geprägt, hat aber auch wegen seiner ursprünglichen Natur mit Wäldern, Wiesen, kleinen Seen und Hünengräbern touristische Potenziale. Im Trebeltal liegt ein etwa acht km² großes Naturschutzgebiet.

Durch das Amtsgebiet führen die Bundesstraße 110 (Rostock - Demmin) und die Verbindungsstraße von Teterow nach Ribnitz-Damgarten. Die Ostseeautobahn (A 20) führt unmittelbar nördlich des Amtsgebietes vorbei. Sie hat die überregionale Anbindung des Gebietes erheblich verbessert.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altkalen mit Alt Pannekow, Damm, Granzow, Kämmerich, Kleverhof, Lüchow, Neu Pannekow und Rey
  • Behren-Lübchin mit Alt Quitzenow, Bäbelitz, Bobbin, Duckwitz, Friedrichshof, Groß Nieköhr, Klein Nieköhr, Neu Nieköhr, Neu Quitzenow, Samow, Viecheln und Wasdow
  • Boddin mit Alt Vorwerk, Groß Lunow, Holz Lübchin, Klein Lunow, Neu Boddin und Neu Vorwerk
  • Finkenthal mit Fürstenhof und Schlutow
  • Stadt Gnoien mit Dölitz, Eschenhörn, Kranichshof und Warbelow
  • Lühburg mit Basse, Gottesgabe, Repnitz und Strietfeld
  • Walkendorf mit Dalwitz und Stechow

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2017 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).