Bundesstraße 110

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 110 in Deutschland
Bundesstraße 110
Karte
Verlauf der B 110
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Garz
(53° 53′ N, 14° 13′ O)
Straßenende: Rostock
(54° 5′ N, 12° 12′ O)
Gesamtlänge: 161 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig

Die Bundesstraße 110 (Abkürzung: B 110) ist eine deutsche Bundesstraße. Sie beginnt auf der Insel Usedom bei Garz an der polnischen Grenze vor Swinemünde und endet in Rostock-Süd an der A 19.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer der Bundesstraße 110 ist die Reichsstraße 110, die bereits 1932, zum Zeitpunkt der noch im Kern gültigen Festlegung der Nummerierung für das deutsche Fernstraßensystem, als Reichsstraße gewidmet wurde.

Die R 110 begann bis 1945 in der Stadt Swinemünde, wo sie Anschluss an die Reichsstraße 111 hatte. Die kurze Strecke bis zur jetzigen deutsch-polnischen Grenze wird von der polnischen Landesstraße 93 wahrgenommen.

Auf der „Karte der Fernverkehrsstraßen Deutschlands“ des Reichsamtes für Landesaufnahme von 1930 ist zu erkennen, dass die Fernverkehrsstraße 110 westlich von Anklam nach Friedland verlief und östlich von Neubrandenburg in die Fernverkehrsstraße 104 einmündete. Da am 22. Mai 1931 die Usedomer Bäderbrücke eröffnet worden war, die die Insel Usedom im Südabschnitt des Peenestroms mit dem Festland verbindet, konnte die R 110 bereits in ihren Anfangsjahren ohne Unterbrechung befahren werden.

Durch die Errichtung der Oder-Neiße-Grenze im Osten Usedoms im Jahr 1945 war jahrzehntelang der Ostabschnitt der ehemaligen R 110 im Grenzbereich nicht befahrbar. Am 24. April 2007 wurde die Grenze zwischen Garz und Swinemünde für Fußgänger, Radfahrer und Busse geöffnet.[1] Seit dem 21. Dezember 2007 dürfen Pkw den Grenzübergang passieren.[2] Für den Schwerlastverkehr ist er noch gesperrt.

Änderungen des Streckenverlaufs ergaben sich auf der B 110 durch den Bau von Ortsumgehungen. Von besonderer Bedeutung ist die Freigabe der Umgehungsstraße bei Anklam am 8. Mai 2015.[3]

Östliches Ende der B 110
Zecheriner Brücke

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kahldenbrücke in Demmin

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im „Regionalen Raumentwicklungsplan Vorpommern / Umweltbericht 2010“ werden Überlegungen über den Bau von Ortsumgehungen der Stadt Usedom und des Ortes Zirchow angestellt.[4] Für den Bundesverkehrswegeplan 2030 hat das Land Mecklenburg-Vorpommern die Ortsumgehung Dargun angemeldet.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 110 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grenzübergang Garz Usedom Grenze Deutschland Polen. Abgerufen am 15. Oktober 2017.
  2. Planung Transport Verkehr AG: Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Usedom-Wollin 2015
  3. Rundfunk Nordost e.V.: Ortsumgehung Anklam wird für den Verkehr freigegeben@1@2Vorlage:Toter Link/www.180grad-fm.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Regionaler Planungsverband Vorpommern: Regionaler Raumentwicklungsplan Vorpommern / Umweltbericht 2010 (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rpv-vorpommern.de. S. 79 ff.
  5. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: Übersicht über die laufenden und die für den Bundesverkehrswegeplan vorgeschlagenen Vorhaben der Bundesfernstraßen (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmvi.de. Aktualisierte Fassung 5. September 2014