Amt Netphen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amt Netphen im Kreis Siegen
Amtsgliederung

Das Amt Netphen war ein Amt im Kreis Siegen in Nordrhein-Westfalen. Es verwaltete bis zum 31. Dezember 1968 ein Gebiet mit 29 eigenständigen Gemeinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungssitz war in Niedernetphen. Zwischen 1806 und 1815 gab es das „Kanton Netphen“ im Großherzogtum Berg, unter preußischer Verwaltung wurde dann die „Bürgermeisterei Netphen“ geschaffen. 1844 wurde diese in „Amt Netphen“ umbenannt.

1966 wurde Breitenbach nach Siegen eingegliedert und Nieder- und Obersetzen an die neue Stadt Hüttental. Am 1. Januar 1969 wurde das Amt aufgelöst, ein Großteil der Gemeinden wurde in die neue Großgemeinde Netphen eingegliedert. Die Orte Anzhausen, Flammersbach, Gernsdorf und Rudersdorf gingen an die Gemeinde Wilnsdorf und Feuersbach an Siegen.[1]

Zum 1. Dezember 1885 hatte das Amt Netphen eine Fläche von 177,4 km², auf der 8339 Einwohner lebten.[2]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen des Amtes Netphen:[3]

Gemeinde 1818 1885[4] 1895[5] 1905 1939 1950 1967
Afholderbach 00168 00151 00131 00140 00123 00179 00163
Anzhausen 00237 00282 00309 00351 00479 00603 00827
Beienbach 00149 00140 00151 00152 00159 00230 00222
Brauersdorf 00130 00135 00133 00138 00135 00162 00297
Breitenbach 0073 0076 0061 0053 0074 00108 -
Deuz 00272 00309 00325 00386 00838 01.294 01.678
Dreis-Tiefenbach 00557 00984 01.050 01.352 02.392 03.240 04.280
Eckmannshausen 00160 00258 00314 00300 00371 00436 00642
Eschenbach 00172 00196 00199 00209 00239 00316 00405
Feuersbach 00169 00197 00193 00190 00176 00267 00254
Flammersbach 00188 00284 00283 00311 00447 00545 00849
Frohnhausen 00134 00160 00169 00152 00146 00159 00220
Gernsdorf 00212 00262 00260 00273 00452 00564 00851
Grissenbach 00207 00186 00175 00196 00300 00421 00484
Hainchen 00255 00259 00291 00313 00493 00603 00762
Helgersdorf 0092 00133 00141 00126 00182 00200 00281
Herzhausen 00202 00292 00291 00304 00287 00374 00343
Irmgarteichen 00203 00243 00219 00233 00333 00470 00558
Nauholz 00131 00137 00127 00110 00127 00141 00123
Nenkersdorf 00230 00296 00307 00286 00309 00357 00403
Niedernetphen 00497 00737 00791 00934 01.629 02.108 03.050
Niedersetzen 00134 00181 00209 00292 00418 00527 -
Obernau 0084 0080 0084 0093 0081 00118 0036
Obernetphen 00336 00404 00443 00470 00787 00969 01.668
Obersetzen 00218 00248 00241 00314 00409 00510 -
Oelgershausen 00101 00111 00105 0094 00135 00178 00179
Rudersdorf 00411 00431 00477 00507 00941 01.213 01.952
Salchendorf 00230 00222 00246 00267 00516 00561 00844
Sohlbach 0057 0046 0043 0038 0044 0085 0088
Unglinghausen 00255 00375 00358 00390 00396 00507 00656
Walpersdorf 00321 00332 00351 00307 00335 00376 00452
Werthenbach 00183 00186 00183 00164 00307 00466 00612
Gesamt 06.768 08.333 08.660 09.445 14.060 18.287 23.179

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, DNB 456219528.
  2. T. Hundt, G. Gerlach, F. Roth, W. Schmidt: Beschreibung der Bergreviere Siegen I, Siegen II, Burbach & Müsen. Bonn 1887.
  3. Otto Schäfer: Der Kreis Siegen - eine Sachkunde für Grundschulen. Siegen 1968.
  4. Westfälisches Gemeindelexikon. 1887, S. 106–113.
  5. Westfälisches Gemeindelexikon. 1897, S. 110–115.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]