Amt Putlitz-Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Putlitz-Berge
Amt Putlitz-Berge
Deutschlandkarte, Position des Amtes Putlitz-Berge hervorgehoben

Koordinaten: 53° 13′ N, 11° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Prignitz
Fläche: 240,26 km2
Einwohner: 4795 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: PR
Amtsschlüssel: 12 0 70 5009
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Zur Burghofwiese 2
16949 Putlitz
Website: www.amtputlitz-berge.de
Amtsdirektor: Hergen Reker
Lage des Amtes Putlitz-Berge im Landkreis Prignitz
LenzerwischeLenzen (Elbe)LanzCumlosenGroß Pankow (Prignitz)PritzwalkGumtowPlattenburgLegde/QuitzöbelRühstädtBad WilsnackBreeseWeisenWittenbergePerlebergKarstädtGülitz-ReetzPirowBergePutlitzKümmernitztalGerdshagenHalenbeck-RohlsdorfMeyenburgMarienfließTriglitzLandkreis Ostprignitz-RuppinPutlitzMecklenburg-VorpommernSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Putlitz-Berge ist ein 1992 gebildetes Amt im Landkreis Prignitz des Landes Brandenburg, in dem zunächst 17 Gemeinden in den damaligen Kreisen Pritzwalk und Perleberg zu einem Verwaltungsverbund zusammengefasst wurden. Durch Eingliederungen und Gemeindezusammenschlüsse hat sich die Zahl der amtsangehörigen Gemeinden auf fünf reduziert.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt liegt im Norden des Landkreises Prignitz und grenzt im Westen an die Gemeinde Karstädt, im Norden an das Land Mecklenburg-Vorpommern, im Osten an das Amt Meyenburg sowie im Süden an die Gemeinde Groß Pankow (Prignitz).

Gemeinden und Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt Putzlitz-Berge verwaltet derzeit fünf Gemeinden:

  • Berge mit den bewohnten Gemeindeteilen Grenzheim, Kleeste, Muggerkuhl und Neuhausen
  • Gülitz-Reetz mit den bewohnten Gemeindeteilen Gülitz, Reetz, Schönholz und Wüsten Vahrnow
  • Pirow mit dem Ortsteil Hülsebeck und den bewohnten Gemeindeteilen Bresch, Burow, Mollnitz und Waldhof
  • Putlitz (Stadt) mit den Ortsteilen Laaske, Lockstädt, Lütkendorf, Mansfeld, Nettelbeck, Porep, Putlitz, Sagast und Telschow-Weitgendorf sowie den bewohnten Gemeindeteilen Jakobsdorf, Krumbeck und Neu Sagast
  • Triglitz mit den Ortsteilen Mertensdorf, Silmersdorf, Triglitz und den bewohnten Gemeindeteilen Schmarsow, Neu Silmersdorf und Klein Triglitz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Minister des Innern des Landes Brandenburg erteilte der Bildung des Amtes Putlitz-Berge am 23. Juni 1992 (mit Wirkung zum 26. Juni 1992) seine Zustimmung[2]. Zum Amtssitz wurde die Stadt Putlitz bestimmt. Das Amt bestand zunächst aus den Gemeinden

  1. Berge,
  2. Gülitz,
  3. Hülsebeck,
  4. Laaske,
  5. Lockstädt,
  6. Lütkendorf,
  7. Mansfeld,
  8. Mertensdorf,
  9. Nettelbeck,
  10. Pirow,
  11. Porep,
  12. Reetz,
  13. Sagast,
  14. Silmersdorf,
  15. Telschow-Weitgendorf,
  16. Triglitz
  17. Stadt Putlitz

Zum 31. Dezember 2001 bildeten die Gemeinden Triglitz, Mertensdorf und Silmersdorf die neue Gemeinde Triglitz[3]. Ebenfalls zum 31. Dezember 2001 wurde die Gemeinde Hülsebeck in die Gemeinde Pirow eingegliedert[4]. Zum gleichen Termin bildeten die Gemeinden Gülitz und Reetz die neue Gemeinde Gülitz-Reetz[5]. Ebenfalls zum 31. Dezember 2001 bildeten die Gemeinden Laaske, Lockstädt, Lütkendorf, Mansfeld, Nettelbeck, Porep, Sagast, Telschow-Weitgendorf und die Stadt Putlitz die neue Stadt Putlitz[6]. Damit hatte sich die Anzahl der Gemeinden des Amtes Putlitz-Berge auf fünf reduziert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1992 6 430
1993 6 351
1994 6 356
1995 6 252
1996 6 199
1997 6 125
1998 6 125
1999 6 119
Jahr Einwohner
2000 6 055
2001 5 953
2002 5 905
2003 5 798
2004 5 696
2005 5 618
2006 5 516
2007 5 409
2008 5 307
2009 5 202
Jahr Einwohner
2010 5 096
2011 5 000
2012 4 958
2013 4 927
2014 4 921
2015 4 932
2016 4 904
2017 4 856
2018 4 849
2019 4 795

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[7][8][9]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsdirektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000–2015: Gerd Ehrke
  • seit 2015: Hergen Reker

Reker wurde am 3. Dezember 2015 durch den Amtsausschuss für eine Amtsdauer von acht Jahren gewählt. Er trat sein Amt am 1. Januar 2016 an.[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Genehmigung zur Führung eines Wappens wurde am 12. Mai 1995 erteilt[11]. Blasonierung: „Von Silber und Grün gespalten, darin eine 17-blättrige Linde in verwechselten Farben, begleitet rechte von fünf linksgewandten roten Spitzen, links von einer auffliegenden silbernen Gans.“

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge des Amtes ist Rot–Weiß–Grün gestreift und mittig mit dem Wappen belegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amt Putlitz-Berge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2019 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Bildung des Amtes Putlitz-Berge. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 23. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 47, 10. Juli 1992, S. 893.
  3. Bildung einer neuen Gemeinde Triglitz. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 12. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 44, 30. Oktober 2001, S. 696 PDF.
  4. Eingliederung der Gemeinde Hülsebeck in die Gemeinde Pirow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 7. November 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 49 5. Dezember 2001, S. 831 PDF.
  5. Bildung einer neuen Gemeinde Gülitz-Reetz. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 8. November 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 49 5. Dezember 2001, S. 831 PDF.
  6. Bildung einer neuen Stadt Putlitz. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 9. November 2001. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, Nummer 49 5. Dezember 2001, S. 831 PDF.
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Prignitz. S. 12–13
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  9. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  10. Wahl in Putlitz-Berge endet mit Losentscheid. In: Märkische Allgemeine, 4. Dezember 2015
  11. Wappen des Amtes Putlitz-Berge