Andøya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andøya
Andøya, Blick über das Roksdal nach Nordmela
Andøya, Blick über das Roksdal nach Nordmela
Gewässer Europäisches Nordmeer
Inselgruppe Vesterålen
Geographische Lage 69° 6′ N, 15° 43′ OKoordinaten: 69° 6′ N, 15° 43′ O
Lage von Andøya
Länge 70 km
Breite 7 km
Fläche 489 km²
Höchste Erhebung Kvasstinden
705 moh.
Einwohner 3600
7,4 Einw./km²
Hauptort Andenes

Andøya ist die nördlichste Insel Vesterålens im norwegischen Fylke Nordland und ein Teil der Kommune Andøy. Die Insel ist die zehntgrößte des Landes, auf ihr erstreckt sich das landesweit größte zusammenhängende Moorgebiet (263 km²). Der Reichtum an Moltebeeren ist sprichwörtlich für die Insel.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Andøybru mit Risøyhamn

Neben Fischerei und Tourismus (Walbeobachtung) ist der Torfabbau ein wichtiger Wirtschaftszweig. Torf war einst der einzige Brennstoff auf den kargen Eilanden des Nordens.

Angebunden an Hinnøya und somit ans Festland ist Andøya über die Brücke Andøybru auf dem Riksvei 82. Die Brücke überspannt den Risøysund bei der Ortschaft Risøyhamn im Südosten; dort machen auch Schiffe der Hurtigruten Station. An der Nordspitze der Insel befindet sich Andenes, das Verwaltungszentrum der Kommune.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine geologische Besonderheit bildet das Steinkohlevorkommen im Fjell Ramsåfeltet. Außer auf Svalbard finden sich in Skandinavien sonst keine Lagerstätten. Diese Vorkommen stammen aus der Zeit vor 250 bis 90 Millionen Jahren. Das Fjell ist auch reich an Fossilienfunden. Als besonderes Beispiel dafür gilt der Fund eines 3 m langen Ichthyosauriers aus dem Jura.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andøya 1961–1990
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
98
 
0
-5
 
 
86
 
0
-5
 
 
79
 
1
-4
 
 
68
 
3
-2
 
 
53
 
8
3
 
 
61
 
11
6
 
 
67
 
14
9
 
 
77
 
13
8
 
 
108
 
10
5
 
 
144
 
6
2
 
 
109
 
3
-2
 
 
110
 
1
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Norwegian Meteorological Institute
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Andøya 1961–1990
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,3 0,1 0,8 3,3 7,5 11,1 13,5 13,3 10,0 6,2 2,8 1,1 Ø 5,9
Min. Temperatur (°C) -5,1 -5,2 -4,4 -1,8 2,5 6,2 8,7 8,3 5,2 1,7 -1,7 -4,0 Ø 0,9
Temperatur (°C) -2,1 -2,2 -1,4 1,1 5,2 8,5 11,0 11,0 7,8 4,2 0,9 -1,2 Ø 3,6
Niederschlag (mm) 98 86 79 68 53 61 67 77 108 144 109 110 Σ 1.060
Regentage (d) 15,3 13,1 13,5 13,1 10,6 11,8 12,1 12,8 16,6 19,2 17,0 17,4 Σ 172,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,3
-5,1
0,1
-5,2
0,8
-4,4
3,3
-1,8
7,5
2,5
11,1
6,2
13,5
8,7
13,3
8,3
10,0
5,2
6,2
1,7
2,8
-1,7
1,1
-4,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
98
86
79
68
53
61
67
77
108
144
109
110
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andøya war schon in der skandinavischen Steinzeit bevölkert, was Funde von 11.000 Jahre alter Holzkohle bezeugen. Die fast allgegenwärtigen Felszeichnungen an der Küste lassen auf vielfältige menschliche Aktivitäten in der jüngeren Bronzezeit schließen.

Der Name Andøya stammt aus der Eisenzeit oder aus der Wikingerzeit. Für die Insel ist der Name Omd in den Sagas des Isländers Snorri Sturluson und des Königs Olav I. Tryggvasons überliefert.

In der Ortschaft Åse, ungefähr 40 km südlich von Andenes, ist eine Ringwallanlage aus der älteren Eisenzeit ausgegraben worden, neben Engeløya und Borg ein weiterer Häuptlingssitzt Hålogalands.

Refugialraum während der Letzten Kaltzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der letzten großen Vereisungsphase (etwa vor 22.000 bis vor 17.700 Jahren) der Letzten Kaltzeit, bezeichnet als Weichsel-Kaltzeit, war die Inselregion von Andøya als einziges Gebiet Skandinaviens größtenteils nicht unter Gletschern verborgen.[1] So fungierte Andøya als Refugialraum, von dem aus, nach Zurückweichen des skandinavischen Gletscherschildes vor etwa 13.500 Jahren Bäume wie Fichten (Picea) und Kiefern (Pinus), rasch wieder die freigewordenen Regionen besiedeln konnten.[2][3] Insbesondere für die Rekolonisierung Norwegens durch die Gemeine Fichte (Picea abies) und ihre heutige Biodiversität spielte der Restbestand auf Andøya eine tragende Rolle.[4] Das Überleben der Nordischen Wühlmaus auf Andøya während der letzten großen Vereisungsphase ist anzunehmen, aber nicht bewiesen.[5]

Nicht nur Landlebesewesen diente Andøya als einzigartiges Refugium in Nordeuropa, sondern auch marinen wie der Gemeinen Herzmuschel.[6] Sogar eine trans-arktische und trans-atlantische Rekolonisierung, wobei Andøya eine Art Brückenkopf in Europa darstellte, wurde im Fall der Makroalge Fucus distichus nachgewiesen.[7]

Infolge der besonderen Vorgeschichte als Refugialraum ist die Biodiversität Andøyas bemerkenswert ausgeprägt.[8][9]

Forschungsstationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polarlicht im hohen Norden

Auf der Oksebasis, einer Raketenabschussstation, dem so genannten Andøya Rakettskytefelt, befinden sich Forschungsstationen, die das Polarlicht und die Atmosphäre untersuchen, und ein Observatorium, das die Atmosphäre mit einem besonders starken Laserstrahl erforscht. Es wird auch darüber nachgedacht, von hier aus Kleinsatelliten in einen Orbit zu schießen.

Den Basen für Forschung und Militär ist ein Flugplatz angegliedert. Die Oksebasis befindet sich 6 km südwestlich von Andenes, der Flugplatz unmittelbar südlich des Ortes.

Von dem Hauptort ist die Mitternachtssonne vom 19. Mai bis zum 25. Juli zu beobachten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andøy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tore O. Vorren, Karl-Dag Vorren, Torbjørn Alm, Steinar Gulliksen, Reidar Løvlie: The last deglaciation (20,000 to 11,000 B. P.) on Andoya, northern Norway. In: Boreas 17, Nr. 1, 1988, S. 41–77, doi:10.1111/j.1502-3885.1988.tb00123.x.
  2. Laura Parducci, Tina Jørgensen, Mari Mette Tollefsrud, Ellen Elverland, Torbjørn Alm, Sonia L. Fontana, K. D. Bennett, James Haile, Irina Matetovici, , Yoshihisa Suyama, Mary E. Edwards, Kenneth Andersen, Morten Rasmussen, Sanne Boessenkool, Eric Coissac, Christian Brochmann, Pierre Taberlet, Michael Houmark-Nielsen, Nicolaj Krog Larsen, Ludovic Orlando, M. Thomas P. Gilbert, Kurt H. Kjær, Inger Greve Alsos, Eske Willerslev: Glacial survival of boreal trees in Northern Scandinavia. In: Science 335, Nr. 6072, 2. März 2012, S. 1083–1086 (PDF).
  3. Anne van Woerkom: Cryptic Refugia vs. Tabula Rasa: Boreal Trees in Glacial Fennoscandia: Plant Growth during the Weichselian Glaciation and the Early Holocene in Northern Europe. Umeå Universitet 2016 (PDF).
  4. Per Arild Aarrestad, Tor Myking, Odd Egil Stabbetorp, Mari Mette Tollefsrud: Foreign Norway spruce (Picea abies) provenances in Norway and effects on biodiversity. In: NINA Report 1075 (Norwegian Institute for Nature Research), Trondheim, Oktober 2014, ISBN 978-82-426-2694-3 (PDF)
  5. Cecilia Brunhoff, Nigel G. Yoccoz, Maarit Jaarola : Glacial survival or late glacial colonization? Phylogeography of the root vole (Microtus oeconomus) in north-west Norway. In: Journal of Biogeography, 2006, doi:10.1111/j.1365-2699.2006.01573.x.
  6. Evgeny Genelt‐Yanovskiy, Sophia Nazarova, Oleg Tarasov, Natalia Mikhailova, Petr Strelkov: Phylogeography of the temperate marine bivalve Cerastoderma edule (Linnaeus, 1758) (Bivalvia: Cardiidae) in the Subarctic: Unique diversity and strong population structuring at different spatial scales. In: Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research 57, Nr. 1, 2019, S. 67–79, doi:10.1111/jzs.12231.
  7. James A. Coyer, et al. Trans‐Pacific and trans‐Arctic pathways of the intertidal macroalga Fucus distichus L. reveal multiple glacial refugia and colonizations from the North Pacific to the North Atlantic. In: Journal of Biogeography 38, Nr. 4, 2011, S. 756–771.
  8. Michael T. Burrows: Arctic nearshore biodiversity research: The UK and Scottish view. In: New Census of Marine Life Initiative 2003, S. 113 (PDF).
  9. Kjetil Bevanger: Biodiversity in Norway. In: Global Biodiversity Volume 2: Selected Countries in Europe, 2018, S. 223.