Andreas Dombert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Dombert (* 29. November 1979 in Straubing) ist ein deutscher Gitarrist mit Wurzeln sowohl im Jazz als auch in der Pop-/Rockmusik.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dombert absolvierte von 2000 bis 2004 ein Studium der Jazzgitarre an der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg bei Helmut Kagerer und Paulo Morello. Von 2002 bis 2004 war er Mitglied des Bundesjazzorchesters.[1] Dann war er fünf Jahre Mitglied der „Claudia Koreck Band“, mit der er das Album Fliang einspielte, das 2007 Platz 15 der deutschen Albumcharts erreichte. 2010 veröffentlichte er mit seiner Band "Dombert’s Urban Jazz" das Album „Chameleon“. Die Nachfolge-CD „16/8“ war laut „Süddeutsche Zeitung“ 2013 „eines der spannendsten Alben des Jahres“.[2] 2011 hatte er internationale Auftritte mit dem 2010 gegründeten Gitarrenquartett Night of Jazz Guitars.

Dombert ist an Alben von Elli Erl, Panzerballett[3] und Georg Ringsgwandl beteiligt. Er spielte im Sunday Night Orchestra und der Bigband von Thilo Wolf.[1] 2015 arrangierte er eine CD für den Liedermacher Christoph Weiherer. Mit Jochen Rückert und Henning Sieverts präsentierte er 2016 sein Trio-Debüt bei Enja, welches laut Spiegel Online „faszinierende Klangräume“ eröffnet.[4] 2017 wurde er dafür für den EchoJazz Gitarre national nominiert[5]. Von 2015 bis 2020 studierte Dombert Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Regensburg, an der er gleichzeitig unterrichtete.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dombert erhielt 2002 den Kulturförderpreis der Stadt Straubing. Die Formation Dombert’s Urban Jazz wurde 2014 mit dem Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz in der Kategorie Jazz-Formation ausgezeichnet.[7] 2017 erhielt er den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg.[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Dombert als Bandleader

CDs

  • Andreas Dombert Trio: Live At Jazztone (Home.Fi-Records 2019)
  • Andreas Dombert: Guitar (Enja/Yellowbird 2018)
  • Night Of Jazz Guitars feat. Pat Martino: Sound And Clouds (Home.Fi-Records 2016)
  • Andreas Dombert: 35 (Enja/Yellowbird 2016)
  • Andreas Dombert / Chris Gall: Duo (Acoustic Music 2014)
  • Dombert’s Urban Jazz: 16/8 (Double Moon Records 2013; mit Peter Sandner, Lutz Häfner, Henning Sieverts, Christian Diener, Matthias Meusel)
  • Coryell, Dombert, Morello, Kagerer: Night of Jazz Guitars (In + Out Records 2011)
  • Dombert’s Urban Jazz: Chameleon (Double Moon Records 2010; mit Peter Sandner, Lutz Häfner, Markus Schieferdecker, Sebastian Lanser)
  • Andreas Dombert, Helmut Kagerer: Night of Jazz Guitars (Jazz4Ever Records 2006; „Album des Jahres“ laut Alexander Schmitz – AGAS)[1]

LPs

  • Andreas Dombert – „Studio Konzert“ (Neuklang, 2020; live aufgenommen in den Bauer Studios)
  • Andreas Dombert – „Guitar“ (Enja/Yellowbird, 2019)
  • Night Of Jazz Guitars feat. Pat Martino – „Sound And Clouds“ (Home.Fi-Records, 2016)
Andreas Dombert als Sideman

CDs

  • Sven Faller – „Night Music“ (GLM, 2016)
  • Weiherer und die Dobrindts: Best of Greatest Hits (BSC Music 2015)
  • Ecco DiLorenzo Jazz Quartett: Self-fulfilling Prophecies (GLM 2012; mit Chris Gall, Paul Tietze, Wolfgang Peyerl)
  • Lisa Wahlandt & Sven Faller: Home For Christmas (Enja 2014; mit Jan Eschke, Walter Lang, Azhar Kamal)
  • Ecco DiLorenzo Jazz Quartet – „Self-fulfilling Prophecy“ (GLM, 2012)
  • Georg Ringsgwandl – „Untersendling“ (Lawine-Records, 2010)
  • Claudia Koreck – „Barfuaß Um Die Welt“ (Sony BMG, 2009)
  • Panzerballett – „Starke Stücke“ (ACT, 2008)
  • Claudia Koreck – „Fliang 2te Auflage“ (Sony BMG, 2008)
  • Claudia Koreck – „Fliang“ (Sony BMG, 2007)
  • Elli – „Shout It Out“ (Sony BMG, 2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag bei den Bujazzo-Alumni (Memento vom 23. Dezember 2014 im Internet Archive)
  2. Dombert's Urban Jazz, unterwegs mit dem neuen Programm | JazzZeitung. In: JazzZeitung. 29. Oktober 2015 (jazzzeitung.de [abgerufen am 10. Februar 2017]).
  3. Jan Zehrfelds Panzerballett – Biografie, ACT.
  4. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Jazz-Trends: Hier kommt die Mandoline. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 24. Mai 2016.
  5. Bundesverband Musikindustrie: ECHO Jazz | Nominierte 2017. Abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  6. Newsmeldung - Universität Regensburg. Abgerufen am 22. Februar 2021.
  7. Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz: die Preisträger 2000–… (Memento des Originals vom 3. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bezirk-oberpfalz.de, Bezirk Oberpfalz.
  8. Kulturförderpreis., Stadt Regensburg; abgerufen am 26. Juli 2017.