Android Auto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Android Auto

Android Auto logo.png
Basisdaten

Entwickler Google Inc.
Erscheinungsjahr 2015
Aktuelle Version 3.2
(Mai 2018)
Betriebssystem Android 5.0 (oder höher)
deutschsprachig ja
https://www.android.com/auto

Android Auto (in der Eigenschreibweise auch android auto) ist eine von Google Inc. entwickelte Technologie, um verschiedene Funktionen eines Smartphones, das mit dem Betriebssystem Android ausgestattet ist, mit dem Infotainmentsystem in Kraftfahrzeugen zu nutzen, indem das Fahrzeug über ein USB-Kabel mit dem Smartphone verbunden wird.[1] Android Auto konkurriert hierbei mit dem schon etwas länger erhältlichen MirrorLink, mit dem sich ebenfalls Android-Smartphones mit dem Infotainmentsystem des PKWs verbinden lassen.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Autoradio mit Android Auto

Android Auto bietet die Möglichkeit, das Smartphone über die Fahrzeuganlage zu bedienen, und somit beispielsweise die Navigation, das Senden und Empfangen von Nachrichten und das Abspielen von Musik im Fahrzeug zu ermöglichen.[2]

Aktuelle Verfügbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anwendung ist in folgenden Ländern (Stand Mai 2018) verfügbar: Argentinien, Australien, Österreich, Bolivien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, Frankreich, Deutschland, Guatemala, Indien, Irland, Italien, Japan, Mexiko, Neuseeland, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico, Russland, Spanien, Schweiz, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten, Uruguay und Venezuela.[3]

In vielen aktuellen Kraftfahrzeugen, beispielsweise von Volkswagen und Seat[4], ist das System bereits integriert, bei anderen Herstellern steht es kurz vor der Markteinführung. Toyota gehört zu den wenigen Herstellern, die Android Auto bis dato nicht unterstützen. BMW denkt über die Einführung noch nach. Bei Opel ist es in vielen Modellen wie zum Beispiel Astra und Mokka X optional erhältlich[5].

Technischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gedanke hinter Android Auto ist, dass für die Mensch-Maschine-Schnittstelle das Fahrzeug, jedoch für die gewünschte Programmlogik das Smartphone genutzt wird. Dies hat den Hintergrund, dass ein Kraftfahrzeug in der Regel um einiges länger im Besitz des Kunden verbleibt als ein Mobiltelefon. Smartphones besitzen dagegen kürzere Innovationszyklen und können leichter und häufiger mit Updates aktualisiert und erweitert werden. 35 Kraftfahrzeughersteller haben angekündigt, ihre Modelle mit dem Kommunikationssystem Android Auto auszurüsten.[6]

Kompatibilität zu Apple[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System ist nicht mit Apple iOS kompatibel. Jedoch hat Andrew Brenner, bei Google für die Entwicklung zuständig, bekanntgegeben, dass ein Parallelbetrieb in Kraftfahrzeugen mit Apples CarPlay durch Android Auto nicht verhindert wird.[6]

Tatsächlich unterstützen einige Fahrzeuge sowohl CarPlay als auch Android Auto und MirrorLink. Zunehmend scheint Android Auto das ältere MirrorLink zu verdrängen, immer mehr Hersteller wie zum Beispiel Audi und Daimler konzentrieren sich bei der Integration von Android-Smartphones in ihre Infotainmentsysteme auf Android Auto und verzichten auf MirrorLink[7].

Markteinführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgestellt wurde Android Auto auf der Google I/O 2014. Der erste Hersteller von Kraftfahrzeugen, der das System bereits in ein Serienfahrzeug integriert hat, ist Hyundai in dem Modell Sonata.[1] Inzwischen steht Android Auto in über 500 Automodellen zur Verfügung.[8]

Eigenschaften der zusätzlich installierbaren Apps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fremdanbieter sind in der Lage, eigene Apps für Android Auto zu programmieren, deren Updates zu realisieren und zu vertreiben. Die Möglichkeit, eine App, die durch Drittanbieter hergestellt wurde, in das System zu integrieren, bedarf jedoch einer Freigabe durch den Herstellerkonzern Google Inc. Dies wurde so festgelegt, um gewährleisten zu können, dass die Ablenkung des Fahrers durch das System im Straßenverkehr minimal bleibt. Auch wird nicht jeder App gestattet, im fahrenden Betrieb des Fahrzeuges aktiviert zu sein.[6]

Kabelloser Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab April 2018 gibt es Android Auto auch in einer kabellosen Variante. Voraussetzung ist hierbei Android 8.0 Oreo mit Android Auto 3.1. Die Datenverbindung zwischen PKW und Smartphone erfolgt via WLAN.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Android Auto: Erstes Fahrzeug mit vorinstalliertem Google-OS - CHIP. In: chip.de. Abgerufen am 8. Juli 2015.
  2. Android Auto. In: android.com. Abgerufen am 8. Juli 2015.
  3. Android Auto. Abgerufen am 18. Mai 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. Hans-Christian Dirscherl: Android Auto im Test: Funktionen, Apps, Anbieter (Update). In: PC-WELT Web. Abgerufen am 31. März 2016.
  5. http://www.opel.de/fahrzeuge/modelle/personenwagen/mokka-x/index.html?ppc=GOOGLE_700000001311615_71700000013833271_58700001339427098_p11421231628&gclid=CJmfwbnkjs0CFUcgGQodNm4JAA&gclsrc=ds
  6. a b c Android Auto: Jetzt geht's los. In: heise.de. Abgerufen am 8. Juli 2015.
  7. Hans-Christian Dirscherl: Mirrorlink: Audi, BMW und Daimler haben kein Interesse. PC-WELT, 9. März 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  8. Meilenstein: Android Auto steht in 500 Automodellen zur Verfügung – Apple ist auf der Überholspur - GWB. In: GoogleWatchBlog. 13. September 2018 (googlewatchblog.de [abgerufen am 13. September 2018]).
  9. Hans-Christian Dirscherl: Android Auto unterstützt jetzt auch kabellose Verbindungen. In: PC-WELT. (pcwelt.de [abgerufen am 18. Mai 2018]).