Angela Eiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angela Eiter (2013)

Angela (Angy) Eiter (* 27. Jänner 1986 in Imst) ist eine österreichische Sportkletterin. Sie zählt zu den Weltbesten in den Disziplinen Lead und Bouldern.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren ersten Wettkampf bestritt Angela Eiter mit 11 Jahren bei den Westtiroler Meisterschaften in Landeck. 2001 wurde das Klettertalent aus Imst als Jugendvizeweltmeisterin gekürt. Im erfolgreichen Jahr 2002 wurde sie Tiroler Meisterin, Staatsmeisterin, Vizejugendweltmeisterin und Jugendeuropacupgesamtsiegerin. In der Saison 2004 dominierte sie den Weltcup und gewann schließlich in der Gesamtwertung. Auch 2005 und 2006 sicherte sich die Pitztalerin den Gesamtweltcup. Von den neun Wettbewerben der Saison 2005 gewann sie acht, einmal wurde sie Zweite. Ferner siegte sie überlegen bei den Weltmeisterschaften in München, sicherte sich den Sieg bei den World Games 2005 und dem legendären internationalen Rockmaster in Arco (ITA).

Im Jahr 2007 zeigte Angela Eiter bei den Weltmeisterschaften in Avilés (ESP) erneut ihre Leistungsfähigkeit und wurde Erste, ebenso wie vier Jahre später in Arco. Im Fels gelangen ihr Routen bis zum französischen Schwierigkeitsgrad 9a.

2011 gründet Angela Eiter mit ihrem Partner Bernhard Ruech und mit Emanuel Soraperra die Kletterschule K3-Climbing.[1]

Im September 2012 holte sie sich in Paris ihren vierten Weltmeistertitel.[2]

2013 beendete Angela Eiter ihre Wettkampfkarriere. Seither widmet sie sich überaus erfolgreich dem Felsklettern. Sie ist die erste Frau, der drei Routen im UIAA-Schwierigkeitsgrad 11 gelangen. Als ihr größtes Handicap beim Felslettern bezeichnet Angela Eiter ihre Größe von 1,54 Metern. Bestimmte Routen würden ihr deshalb verwehrt bleiben, insbesondere, wenn sie von Männer eingerichtet wurden. [3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfklettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreimalige Weltcup-Gesamtsiegerin (2004/05/06)
  • Gewinnerin der World Games 2005
  • Viermalige Weltmeisterin in der Disziplin Lead (2005/07/11/12)
  • Fünfmalige Gewinnerin des Rock Master (2003/04/05/07/09)
  • Europameisterin in der Disziplin Lead 2010

Felsklettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Big Hammer“ (9a, 11), Pinswang, Österreich, November 2014
  • „Nostalgischer Bastard“ (8c+, 11-/11), Prutz, Österreich, November 2014
  • „Hades“ (9a, 11), Nassereith/Götterwandl, Österreich, September 2014
  • „Zauberfee“ (8c+, 11-/11), Arco/Eremo, Italien, September 2014
  • „Era Vella“ (9a, 11), Margalef, Spanien, April 2015

Boulder

  • „Fragile Steps“ (8b)
  • „Tea with Elmarie“ (8a+)
  • „Hatchling“ (8a)
  • „Out of balance“ (8a)
  • „In the middle of the ass“ (8a flash), alle in den Rocklands in Südafrika

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kletterkaiserin auf der Suche nach neuen Kleidern in: Tiroler Tageszeitung vom 13. September 2011; Abgerufen am 4. Januar 2013
  2. Angy (16. September 2012)
  3. Stephanie Geiger: Die Extremistin, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 27. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]