Pinswang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pinswang
Wappen Österreichkarte
Wappen von Pinswang
Pinswang (Österreich)
Pinswang
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Hauptort: Unterpinswang
Fläche: 9,47 km²
Koordinaten: 47° 33′ N, 10° 40′ OKoordinaten: 47° 32′ 39″ N, 10° 40′ 23″ O
Höhe: 824 m ü. A.
Einwohner: 401 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 42 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6600
Vorwahl: 05677
Gemeindekennziffer: 7 08 27
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Unterpinswang 1 b
6600 Pinswang
Website: www.pinswang.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Karl Wechselberger
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(11 Mitglieder)

3 L.F.P. – Liste für Pinswang – L.F.P., 8 Gemeinsam für Pinswang – Bürgermeister Karl Wechselberger – Liste Wechselberger

Lage von Pinswang im Bezirk Reutte
BachBerwangBiberwierBichlbachBreitenwangEhenbichlEhrwaldElbigenalpElmenForchachGränGramaisHäselgehrHeiterwangHinterhornbachHöfenHolzgauJungholzKaisersLechaschauLermoosMusauNamlosNesselwänglePfafflarPflachPinswangReutteSchattwaldStanzachSteegVorderhornbachTannheimVilsWängleWeißenbach am LechZöblenTirolLage der Gemeinde Pinswang im Bezirk Reutte (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Pinswang ist eine Gemeinde mit 401 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Reutte in Tirol (Österreich).

Blick von der „Achsel“ (~ 1150 m) auf Musau (diesseits des Lechs) und Unter-Pinswang (jenseits des Lechs)

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinswang liegt auf der östlichen Seite einer beckenartigen Erweiterung des Lechs nördlich von Reutte. Der Lech bildet im Südwesten, Westen und Nordwesten die Gemeindegrenze. Der breite Talboden liegt auf rund 800 Meter über dem Meer. Von ihm steigt das Land nach Osten bis auf 1200 Meter an.

Von den knapp zehn Quadratkilometer Fläche sind über sechzig Prozent bewaldet, zwanzig Prozent werden landwirtschaftlich genutzt und mehr als zehn Prozent sind Wasserfläche.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Siedlungsgebiet ist aufgeteilt in die Ortsteile Oberpinswang, Unterpinswang und Weißhaus.

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2021[2]):

  • Oberpinswang (127)
  • Unterpinswang (274)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Füssen (Bayern) Schwangau (Bayern)
Vils Nachbargemeinden
Musau Pflach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wird der Ort als „Pinecwanc“ in einer Traditionsnotiz des Klosters Rottenbuch aus den Jahren 1101–1120.[3] Der Name leitet sich im Bestimmungswort vom althochdeutschen Pinuz ab, was „Binse, Grasfläche mit Binsen“ bedeutet. Das Grundwort ist althochdeutsch Wang ‚Feuchtwiese, Wiesenhang‘. Bereits um 200 v. Chr. war das Gebiet von Pinswang von Kelten bewohnt. Die Römerstraße Via Claudia Augusta, von der noch ein Teilstück am Kratzer begehbar ist, führte durch das Gemeindegebiet. Unterhalb des Burgschrofens befindet sich die Höhlenburg Schloss Loch. Ein Schalenstein lässt darauf schließen, dass der überhängende Felsen schon Menschen in der Steinzeit Schutz geboten hat.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pinswang

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den rund sechzig Arbeitsplätzen in Pinswang entfielen zwanzig Prozent auf die Landwirtschaft, fünfzehn Prozent auf den Produktionssektor und zwei Drittel auf Dienstleistungen (Stand 2011).[5]

Pinswang ist heute eine Auspendlergemeinde. Mehr als achtzig Prozent der 2011 in Pinswang lebenden Erwerbstätigen arbeiteten außerhalb der Gemeinde.[6]

Im Südwesten verlaufen auf der linken Lechseite die Fernpassstraße B179 und die Bahnlinie Reutte-Kempten. Der Bahnhof Füssen ist rund sieben Kilometer entfernt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Gemeinderat werden elf Mandatare gewählt:

Partei 2010[7] 2016[8]
% Mandate % Mandate
Gemeinsam für Pinswang 100 11
Liste für Pinswang 30,28 3
Gemeinsam für Pinswang – Bürgermeister Karl Wechselberger – Liste Wechselberger 69,72 8

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister von Pinswang ist Karl Wechselberger.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schwarze Zinnenbord im Gemeindewappen steht für die einstigen Wehranlagen, die drei grünen Binsen mit den goldenen Blütenständen weisen auf den alemannischen Ortsnamen hin.[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Wankmiller: Franz Kleinhans (1699–1776) – "Maurermeister von Fießen" und fürstbischöflicher Hofbaumeister aus Unterpinswang, in: Alt Füssen – Jahrbuch des Historischen Vereins Alt Füssen (2014), S. 54–170.
  • Klaus Wankmiller: Franz Kleinhans (1699–1776). Der letzte Baumeister der "Füssener Schule", in: Landsberger Geschichtsblätter 116 (2018), S. 39–74.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pinswang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Pinswang, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 27. Januar 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 246, Nr. 279. Hier auch zur unterschiedlichen Datierung in der älteren unkritischen Literatur.
  4. Chronik 900 Jahre Pinswang. Gemeinde Pinswang im Eigenverlag
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Pinswang, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 27. Januar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Pinswang, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 27. Januar 2021.
  7. Land Tirol - Wahlen 2010. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  8. Land Tirol - Wahlen 2016. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  9. Pinswang, Bürgermeister. Abgerufen am 27. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  10. Pinswang, Kurzbeschreibung. Gemeinde Pinswang, abgerufen am 27. Januar 2021.