Angelika Kallwass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angelika Bergmann-Kallwass (* 31. Oktober 1948 in Köln) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Psychotherapeutin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Angelika Kallwass Psychologie sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und schloss die Studiengänge mit einem Diplom ab. Sie absolvierte zusätzlich Ausbildungen in Bibliodrama, Psychodrama, Psychoanalyse, Aggressionstraining und Bioenergetik. Kallwass war Dozentin in der Deutschen Angestellten-Akademie und arbeitete als Leiterin einer sozialen Einrichtung und Tagesklinik.

Angelika Kallwass arbeitet in ihrer eigenen Praxis als Psychologin und ist Geschäftsführerin des Modeunternehmens Gesine Moritz in Köln.

Bekannt wurde sie vor allem durch die Pseudo-Reality-Show Zwei bei Kallwass, die seit 2001 regelmäßig im Programm von Sat. 1 lief. In der Sendung stellten Laiendarsteller Konflikte dar, die mit Hilfe der Psychologin gelöst wurden. 2013 wurde die Sendung in Kallwass greift ein! umbenannt. Die Ausstrahlung dieser Sendung wurde jedoch am 8. März 2013 bereits wieder eingestellt.[1] Angelika Kallwass ist mit dem Juristen und Psychologen Wolfgang Kallwass verheiratet und hat zwei Töchter. 2010 hatte Angelika Kallwass in dem Parodie-Film C.I.S. – Chaoten im Sondereinsatz einen Cameo-Auftritt. In der achten Staffel von Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln, der Episode Im Schatten der Schwester, welche im April 2010 lief, hatte sie einen Gastauftritt.[2]

Ein Großvater von Angelika Kallwass, polnischer Herkunft, war jüdischer Abstammung und wurde im Holocaust von den Nationalsozialisten ermordet.[3] In der Sendung Anne Will sprach sich die bekennende Atheistin[4] gegen rituelle Beschneidungen aus, die sie als traumatisierende Körperverletzung bezeichnet.[3]

2013 moderierte sie den 2. Deutschen Humanistentag in den Fliegenden Bauten Hamburg.[5]

Im Jahr 2015 erschien im Bastei Lübbe Verlag ihr Buch Was am Ende zählt: Mein Umgang mit dem Tod. Für ein erfülltes Leben, in welchem sie von ihrer Vergangenheit, ihrer Familie und ihren Ansichten zum Thema Tod erzählt. Sie selbst las auch dessen Hörbuch (ISBN 978-3954714377) ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verbotene Gefühle – Rache, Neid und Eifersucht, mit Caroline Rusch. Kreuz-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-7831-2367-4
  • Leben mit Liebe – Sexualität in der Partnerschaft, mit Caroline Rusch. Kreuz-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-7831-2368-2
  • Stark gegen die Angst, mit Caroline Rusch. Kreuz-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-7831-2450-6
  • Das Burnout-Syndrom. Wir finden einen Weg, mit Caroline Rusch. Kreuz-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-7831-2513-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Kallwass greift ein“ wird früher abgesetzt
  2. Schatten der Schwester
  3. a b Anne Will: 11. Juli 2012
  4. Gott in der Hosentasche auf faz.net, 5. April 2012, abgerufen 22. Juli 2016
  5. HPD: Deutscher Humanistentag 2013