Angewandte Ethik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Angewandte Ethik oder auch Bereichsethik wird als Oberbegriff für die verschiedenen bereichsspezifischen Ethiken verstanden.

Der Ausdruck angewandte Ethik ist eine Übersetzung des englischen Terminus applied ethics und steht im Gegensatz zur sogenannten allgemeinen Ethik. Als Synonyme werden auch Konkrete Ethik, Praktische Ethik oder Problemorientierte Ethik verwandt.[1] Der Ausdruck wird terminologisch vielfach kritisiert: zum einen, weil Ethik immer praxisbezogen sei,[2] zum anderen, weil er „diffus“[3] sei und den fälschlichen Eindruck der Möglichkeit einer Art logischen Ableitung von den allgemeinen Prinzipien auf die einzelnen Bereiche wecke.[4]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angewandte Ethik, verstanden als Hilfestellung zur richtigen moralischen Entscheidungsfindung in konkreten Situationen – also nicht nur als Summe von Bereichsethiken, sondern auch als Alltagsethik –, wird seit der Antike betrieben. Die deutschen Philosophen Ralf Stoecker, Christian Neuhäuser und Marie-Luise Raters nennen als Beispiele für ethische Abhandlungen zur Bewertung konkreter Verhaltensweisen u. a. Lehrbriefe Senecas, die Essais von Michel de Montaigne oder John Lockes Brief über die Toleranz. Auch die kasuistischen Betrachtungen christlicher Ethiker, darunter Augustinus von Hippo oder Thomas von Aquin, zählen sie hierzu.[5] Nach Matthias Lutz-Bachmann lässt sich die Disziplin der Angewandten Ethik gerade als Reaktion auf frühere Kasuistik verstehen, indem sie versucht, fallübergreifend praktische Grundsätze, Normen und Regeln zu finden bzw. zu entwickeln, die als „mittlere Prinzipien“ für typische Handlungssituationen und -bereiche ethisch begründete Hilfestellung leisten.[6]

Eine stark wachsendes Interesse an der Angewandten Ethik ist seit den 1960er und 1970er Jahren zu verzeichnen, erkennbar an ihrem seitdem stark wachsenden Umfang und an ihrer Institutionalisierung in Form von Fachzeitschriften, -instituten und -gesellschaften. Nach Stoecker, Neuhäuser und Raters kann man seitdem von der Angewandten Ethik als einer eigenständigen philosophischen Disziplin sprechen. Sie entwickelte sich zunächst in den USA aus der Suche nach ethisch begründeten Urteilen zu Themen wie dem Vietnamkrieg, Rassendiskriminierung, Abtreibung, der interventionistischen Außenpolitik der USA und moralischen Dilemmata, die die zunehmenden Möglichkeiten der Medizin aufwarfen. Der Begriff Angewandte Ethik ist, diesem Ausgangspunkt entsprechend, eine Übersetzung des englischen applied ethics.[5]

Als weitere wichtige Impulse in der Entwicklung der Angewandten Ethik wird das wachsende Interesse an Fragen des Umwelt- und Tierschutzes genannt, die mit Rachel Carsons Werk „Der stumme Frühling“ (1962) und Peter SingersAnimal Liberation. Die Befreiung der Tiere“ (1975) in den Blickpunkt von Öffentlichkeit und Politik rückten.[7]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Angewandten Ethik gehört die Untersuchung moralischer Fragen in verschiedenen Anwendungsbereichen, als deren wichtigster die Medizinethik genannt wird. Jenseits solcher Bereichsethiken, die sich oft an bestimmte Berufsgruppen richten, zählen Stoecker, Neuhäuser und Raters auch Alltagsethik zur Angewandten Ethik. Fragen zum richtigen Umgang von Menschen miteinander, etwa, ob und unter welchen Umständen man lügen darf, gehören also in dieser Sichtweise auch zur Angewandten Ethik. Darüber hinaus gibt es verschiedene übergreifende Fragestellungen, die die Bereichsethiken miteinander verbinden und die nach Stoecker, Neuhäuser und Raters ebenfalls Thema der angewandten Ethik sind. Hierzu gehört zum Beispiel der moralische Status von Personen und Tieren.[5]

Allgemein ist Angewandte Ethik der Versuch, Menschen in konkreten Situationen zu helfen, moralisch richtig zu entscheiden. Sie stellt dazu die beispielhafte moralische Diskussion von Einzelfällen, Begründungsmuster und Begriffe zur Verfügung.[5] Damit will sie die Urteilsfindung unterstützen, in welche moralische Grundkategorie eine charakterlicher Neigung, eine Absicht, ein Motiv, eine Handlungsregel oder eine Handlung fällt, ob etwas „verboten“, „erlaubt“ und „geboten“ ist. „Erlaubte“ Handlungen lassen sich weiter differenzieren nach „wünschenswerten“ und moralisch „neutralen“ bzw. indifferenten. Zu wünschenswerten aber nicht gebotenen Handlungen gehören solche, die dem Handelnden zumutbar sind, deren Unterlassen aber auch nicht weiter tadelnswert ist (zum Beispiel das Aufheben von fremden Müll), und solchen, die die Handelnden unter enormen eigenen Opfern auf sich nehmen müssten, die zu fordern unzumutbar wäre (Supererogation). Solche superogatorischen Handlungen sind in besonderem Maß lobenswert. Wünschswerte und gebotene Handlungen bezeichnet man zusammenfassend auch als „gut“, moralisch verbotene „schlecht“.[8]

Grundlage der Angewandten Ethik stellt die allgemeine Ethik dar, von der sie ihre theoretischen Grundbegriffe und -prinzipien erhält. Ferner gehen in die Angewandte Ethik die Erkenntnisse des jeweiligen Fachgebiets ein. Die Beschäftigung mit Themen der angewandten Ethik hat in letzter Zeit vor allem wegen der immer drängender werdenden Probleme in den Bereichen Technik, Umwelt und Gesellschaft stark zugenommen.

Die folgenden Themenfelder erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und gliedern sich in die Bereiche:

Ethik-Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche Ethik-Institute, die sich mit dem weiten Problemfeldern der angewandten Ethik beschäftigen. Zu nennen sind hier u. a.:

Weiterhin gibt es Ethikrate in Unternehmen, Organisationen und Institutionen, welche ethische Aspekte bei der Arbeit dieser Einrichtungen verfolgen und ggf. sicherstellen sollen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einführungen und Übersichten
Institutionen

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Gerd Grübler: Angewandte Ethik. In: Breitenstein/Rohbeck (Hg.): Philosophie. Metzler; Stuttgart, Weimar 2011, S. 303
  2. Martin Gessmann (Hg.): Philosophisches Wörterbuch. 23. Auflage. Kröner, Stuttgart 2009: Ethik, angewandte.: "Pleonasmus"
  3. Gerd Grübler: Angewandte Ethik. In: Breitenstein/Rohbeck (Hg.): Philosophie. Metzler; Stuttgart, Weimar 2011, S. 303
  4. Otfried Höffe: Lexikon der Ethik, 7. Auflage. München, Beck 2008, ISBN 978-3-406-56810-7: angewandte Ethik
  5. a b c d Einleitung. In: Ralf Stoecker, Christian Neuhäuser und Marie-Luise Raters (Hrsg.): Handbuch Angewandte Ethik. J. B. Metzler'sche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-476-02303-2, S. 2–11.
  6. Matthias Lutz-Bachmann: Ethik (= Grundkurs Philosophie. Band 7). Reclam, 2013, ISBN 978-3-15-018474-5, 4 Angewandte Ethik.
  7. Brenda Almond: Applied Ethics. In: Routledge Encyclopedia of Philosophy. 5 Historical Context, doi:10.4324/9780415249126-L005-1 (routledge.com).
  8. Reinold Schmücker: Grundkategorien moralischer Bewertung. In: Ralf Stoecker, Christian Neuhäuser und Marie-Luise Raters (Hrsg.): Handbuch Angewandte Ethik. J. B. Metzler'sche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-476-02303-2, S. 14–16.
  9. Uwe Meier (Hrsg.): Agrarethik – Landwirtschaft mit Zukunft. Erling Verlag, Juli 2012. Weitere Auswahl von Quellen zur Agrarethik auf der Webpräsenz der Universität Wien, Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft unter Angewandte Ethik – Agrarethik.
  10. Universität Wien, Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft: Willkommen zu IEE - Interdisziplinäre www.ErnährungsEthik.at.
  11. Berr, Karsten (Hrsg.): Architektur- und Planungsethik. Zugänge, Perspektiven, Standpunkte. Springer, Berlin 2017, ISBN 978-3-658-14972-7, S. 206.
  12. Müller, Albrecht: Planungsethik. Eine Einführung für Raumplaner, Landschaftsplaner, Stadtplaner und Architekten. A. Francke Verlag, Tübingen 2017, ISBN 978-3-8252-4875-8, S. 127.
  13. Hendler, Sue (Hrsg.): Planning ethics: a reader in planning theory, practice, and education. Rutgers, New Jersey 1995, ISBN 0-88285-151-9, S. 374.