Ant Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ant Group
蚂蚁集团
Rechtsform Tochterunternehmen
Gründung 16. Oktober 2014
Sitz Hangzhou, China
Leitung Simon Hu, CEO
Branche Finanztechnologie
Website www.antgroup.com

Die Ant Group (chinesisch 螞蟻集團 / 蚂蚁集团, Pinyin Mǎyǐ jítuán) ist eine Tochtergesellschaft der chinesischen Alibaba Group. Ant Group ist das am höchsten bewertete Finanztechnologie-Unternehmen der Welt und mit einem Wert von 150 bis 200 Milliarden US-Dollar das wertvollste Einhorn (Start-up) der Welt.[1] Unter verschiedenen Marken bietet die Ant Group Bezahldienste und Finanzdienstleistungen an. Es betreibt u. a. Alipay, die weltweit größte Plattform für mobile und Online-Zahlungen, sowie Yu’e Bao, den weltweit größten Geldmarktfonds.[2] Es betreibt auch Sesame Credit, ein Bonitätsbewertungssystem, welches auch soziales Verhalten bewertet (Sozialkredit-System). Im Februar 2021 hatte Ant Group weltweit 1,3 Milliarden Nutzer.[3]

Nach Darstellung von Cory Doctorow besteht das Ant-Geschäftsmodell darin, über das App-Frontend teure Kleinkredite zu vermitteln und diese dann gebündelt als Wertpapiere an Spekulanten zu verkaufen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ant Financial entstand am 23. Oktober 2014 im Rahmen eines Rebranding aus dem Bezahldienst Alipay.[5] Im Jahr 2015 sammelte Ant Financial von verschiedenen Investoren ca. 4,5 Milliarden US-Dollar ein. Zum 26. April 2016 hatte Ant Financial jährlich rund 450 Millionen aktive Nutzer. 2016 wurden über den mobilen Zahldienst Alipay Transaktionen in Höhe von 9 Billionen US-Dollar abgewickelt.[6] Die Credit Suisse schätzte, dass 58 % der Online-Zahlungsvorgänge in China über Alipay abgewickelt wurden.[7] Im September 2016 kaufte Ant Financial EyeVerify ein biometrisches Sicherheitsunternehmen aus den Vereinigten Staaten. Am 26. Januar 2017 gab die Ant Financial Services Group einen Deal zur Übernahme von MoneyGram International für 880 Millionen US-Dollar bekannt. Im Januar 2018 beschlossen die Unternehmen, den Deal aufzukündigen, nachdem der Ausschuss für ausländische Investitionen in den USA aus Gründen der nationalen Sicherheit seine Genehmigung verweigert hatte.[8] Im selben Monat gab die chinesische Cyberspace Administration an, dass Ant Financial die Datenschutzstandards des Landes nicht erfüllt habe.[9]

Am 9. Juni 2018 sammelte das Unternehmen rund 14 Milliarden US-Dollar von Investoren ein. Das Unternehmen begann in den letzten Jahren ins Ausland zu expandieren. Im November 2019 kündigte das Unternehmen an, 1 Milliarde US-Dollar für einen neuen Fonds aufzubringen, um die Investitionstätigkeit des Unternehmens in Indien und Südostasien auszubauen.[10] Aufgrund der wachsenden Zahl chinesischer Touristen auf der ganzen Welt versucht Ant Financial auch, seine Dienstleistungen auf Europa und die USA auszudehnen. Am 14. Februar 2019 erwarb Ant Financial den britischen Geldtransferdienstleister WorldFirst für 700 Millionen US-Dollar.[11] Im März 2020 beteiligte sich Ant Financial am schwedischen Payment-Service-Provider Klarna. Laut Reuters soll die Minderheitsbeteiligung bei 1 % liegen.[12]

Im August 2020 wurde veröffentlicht, dass Ant Financial einen Börsengang für September oder Oktober plane.[13] Es sollten 15 Prozent der Unternehmensanteile an der Börse gehandelt werden. Bei einem geschätzten Unternehmenswert von 150–200 Milliarden Dollar wäre somit der Börsengang 20–30 Milliarden Dollar schwer. Ant Financial plant, in Hongkong und in Shanghai gelistet zu werden, jedoch nicht in den USA, was den zunehmenden Spannungen zwischen den beiden Ländern zugeschrieben wurde.[14] Zwei Tage vor dem dann auf die erste Novemberwoche 2020 gelegten Termin wurde der Börsengang jedoch von den Aufsichtsgremien der beiden Börsen vorerst abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben, weil sich die rechtliche Situation geändert habe.[15]

Im Zuge des geplanten Börsengangs wurden auch die Geschäftszahlen des Unternehmens bekannt. In den 6 Monaten von Januar bis Juni 2020 machte das Unternehmen umgerechnet ca. 8,9 Milliarden Euro Umsatz und erwirtschaftete einen Gewinn von ca. 2,6 Milliarden Euro.[16]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alipay
  • Ant Fortune
  • Ant Insurance Services
  • Jiebei (Ant Cash Now)
  • Koubei
  • MYbank
  • Sesame Credit
  • ZOLOZ
  • WorldFirst

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Exclusive: China's Ant aims for $200 billion price tag in private share sales - sources. In: Reuters. 17. Januar 2020 (reuters.com [abgerufen am 21. Februar 2020]).
  2. Stella Yifan Xie: More Than a Third of China Is Now Invested in One Giant Mutual Fund. In: Wall Street Journal. 27. März 2019, ISSN 0099-9660 (wsj.com [abgerufen am 21. Februar 2020]).
  3. Hendrik Ankenbrand: Alibaba und die chinesische Zwangsheirat. Jahrelang hatten Anleger geglaubt, Chinas Internetkonzern sei frei vom Einfluss der Partei. Nun gibt es ein böses Erwachen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 3. Februar 2021, Seite 25.
  4. https://pluralistic.net/2020/11/05/gotta-be-a-pony-under-there/#jack-ma
  5. Alibaba affiliate Alipay rebranded Ant in new financial services push. In: Reuters. 16. Oktober 2014 (reuters.com [abgerufen am 21. Februar 2020]).
  6. Ant Financial: Plötzlich in der ersten Liga – was das teuerste Fintech der Welt auszeichnet. In: Handelsblatt. 8. Juni 2018, abgerufen am 21. Februar 2020.
  7. Kane Wu: 5 Things to Know About China’s Ant Financial. In: WSJ. 26. April 2016, abgerufen am 21. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. U.S. blocks MoneyGram sale to China's Ant Financial on national security concerns. In: Reuters. 3. Januar 2018 (reuters.com [abgerufen am 21. Februar 2020]).
  9. China's cyber watchdog scolds Ant Financial over user privacy breach. In: Reuters. 11. Januar 2018 (reuters.com [abgerufen am 21. Februar 2020]).
  10. Ant Financial raising $1b for new fund to expand investments in India, SEA. In: DealStreetAsia. Abgerufen am 21. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  11. 郭应喆: Ant Financial acquires UK payments firm - Chinadaily.com.cn. Abgerufen am 21. Februar 2020.
  12. Katharina Schneider: Schwedischer Finanzdienstleister: Ant Financial macht es Snoop Dogg nach – und beteiligt sich an Klarna. In: Handelsblatt. 4. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  13. Simon Hu. Dieser Mann soll den IPO der Superlative stemmen, Handelsblatt, 18. August 2020.
  14. Fintech: IPO der Superlative – Ant Financial gibt Startschuss für Börsengang in Schanghai und Hongkong. Abgerufen am 29. August 2020.
  15. Flop statt Weltrekord: Börsengang von Ant in Shanghai und Hongkong abgesagt. In: handelszeitung.ch. 3. November 2020, abgerufen am 3. November 2020.
  16. Stella Yifan Xie and Jing Yang: Inside Ant Group’s Giant Valuation: One Billion Alipay Users and Big Profit Margins. In: Wall Street Journal. 25. August 2020, ISSN 0099-9660 (wsj.com [abgerufen am 29. August 2020]).