Einhorn (Finanzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitz von GetYourGuide in Berlin

Ein Einhorn (englisch: Unicorn) bezeichnet ein Start-up-Unternehmen mit einer Marktbewertung von über einer Milliarde US-Dollar. Der Begriff hat sich in den 2010er-Jahren etabliert.[1] Im Juni 2016 listete das Magazin Fortune 174 Einhorn-Startups, darunter auch einige europäische Unternehmen.[2] Im März 2022 gab es laut der Analyseseite CB Insights weltweit 1066 Unicorns.[3]

Aufgrund der Vielzahl von Unternehmen wurde im englischen Sprachraum bereits 2015 angeregt, Unternehmen mit einer Bewertung von über 10 Milliarden US-Dollar abzugrenzen und diese als Decacorns (Zehnhörner) zu bezeichnen.[4][5] Dies konnte sich in der Folge jedoch nicht durchsetzen.

Die seit 2010 konstant steigende Zahl der Startups mit hoher Bewertung liegt unter anderem an einem deutlich späteren Exit der Unternehmen. Lag der Durchschnitt zur Zeit des New-Economy-Booms für einen Börsengang noch bei vier Jahren, so war er Ende 2016 auf elf Jahre angestiegen. Die Unternehmen konnten und können sich über Venture Capital ausreichend finanzieren.[6] 2021 hob das Kapitalverwaltungssoftware-Unternehmen Eqvista das Wachstum von Privatunternehmen trotz massiver Hindernisse durch die Pandemie hervor: Immer mehr Investoren finanzierten kleine und mittelständische Startups mit Potenzial im innovativen Sektor. Auf dem Vormarsch sei insbesondere die Technologiebranche.[7]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Einhörner weltweit waren im:

(Gründungsjahr)

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2016 gab es in Deutschland folgende Unternehmen mit einer Bewertung von über 1 Milliarde US-Dollar: HelloFresh (2011), Delivery Hero (2011), Home24 (2009), SecondCloud (strittig), Auto1 Group (2012), CureVac (2000 und damit kein Start-up i. e. S.). Zu diesem Zeitpunkt zählten Zalando, Rocket Internet und TeamViewer bereits zu den ehemaligen deutschen Unicorns. Der Exit gelang den Unternehmen entweder mit dem Börsengang oder dem Verkauf.[9][10]

Neuzugänge (Auswahl)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joël Luc Cachelin: Einhorn-Kapitalismus. Wie die mächtigsten Start-ups der Welt unsere Zukunft bestimmen. Nicolaische Buchhandlung, Berlin 2019, ISBN 978-3-96476-028-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aileen Lee: Welcome To The Unicorn Club: Learning From Billion-Dollar Startups. In: techcrunch.com. TechCrunch, 2. November 2013, abgerufen am 20. Dezember 2016 (englisch).
  2. a b The Unicorn List 2016. In: fortune.com. Fortune Magazine, abgerufen am 20. Dezember 2016 (englisch).
  3. $1B+ Market Map: The world’s 1,066 unicorn companies in one infographic. In: CB Insights. 29. März 2022, abgerufen am 2. Mai 2022 (englisch).
  4. Jillian D'Onfro: There are so many $10 billion startups that there's a new name for them: 'decacorns'. In: businessinsider.com. Business Insider, 18. März 2015, abgerufen am 20. Dezember 2016 (englisch).
  5. Oliver Voß: Unicorns: Die Angst vor dem Einhornsterben. In: WiWo.de. WirtschaftsWoche, 25. Dezember 2015, abgerufen am 20. Dezember 2016.
  6. Thomas Klemm: Warum die „Einhörner“ nicht an die Börse wollen. In: faz.net. FAZ, 30. Oktober 2016, abgerufen am 21. Dezember 2016.
  7. a b Complete List of Unicorn Companies 2021. In: Eqvista. 17. Juni 2021, abgerufen am 2. Mai 2022 (englisch).
  8. Jastra Ilic: World’s Ten Largest Unicorns Worth Close to $550bn. In: learnbonds.com. 18. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020 (englisch).
  9. Stephan Dörner, Nina Trentmann: Auf der Jagd nach Deutschlands „Einhörnern“. In: welt.de. Die Welt, 1. Februar 2016, abgerufen am 20. Dezember 2016.
  10. Diese 10 neuen Unicorns kommen aus Europa. In: startupvalley.news. Startup Valley News, 20. Juni 2016, abgerufen am 20. Dezember 2016.
  11. a b c Aktueller Startup-Report zählt sechs Unicorns in Deutschland. In: Startups Nordwest. 14. September 2018, abgerufen am 2. Mai 2022.
  12. Celonis ist jetzt ein „Einhorn“. Deutschland hat ein neues Milliarden-Start-up. In: handelsblatt.com. 26. Juni 2018, abgerufen am 2. Mai 2022.
  13. N26 wird zum Einhorn. In: t3n.de. 11. Januar 2019, abgerufen am 2. Mai 2022.
  14. a b c Norbert Staub: Das erste ETH-«Unicorn» galoppiert. In: ethz.ch. 17. Mai 2019, abgerufen am 11. April 2022.
  15. Fintech: Berliner Start-up Mambu mutiert zum Einhorn. In: FAZ. 7. Januar 2021, abgerufen am 29. April 2022.
  16. Sennder ist Deutschlands neuestes Einhorn. In: Handelsblatt. 14. Januar 2021, abgerufen am 15. Januar 2021.
  17. Personal-Software-Plattform Personio rückt zum Einhorn auf. In: FAZ.net. 18. Januar 2021, abgerufen am 20. Januar 2021.
  18. Neobroker-Fintech Trade Republic wird zum Einhorn. In: mobilebanking.de. 21. Mai 2021, abgerufen am 2. Mai 2022.
  19. Scalable Capital steigt zum Einhorn auf. In: finanzbusiness.de. 9. Juni 2021, abgerufen am 2. Mai 2022.
  20. Greentech: Solar Start-up Enpal wird zum ersten grünen Einhorn in Deutschland. In: Handelsblatt. 18. Oktober 2021, abgerufen am 28. April 2022.
  21. CLARK integriert finanzen Gruppe und wird zum Einhorn. In: Finanznachrichten.de. 9. November 2021, abgerufen am 9. November 2021.
  22. Razor Group bekommt $ 125 Millionen in Series B Runde und wird zum Einhorn. In: Finanznachrichten.de. 9. November 2021, abgerufen am 9. November 2021.
  23. Bitpanda wird zum Unicorn: 170 Mio.-Dollar-Investment zu 1,2 Mrd. Bewertung. In: brutkasten.com. 16. März 2021, abgerufen am 6. September 2021.
  24. „1,3 Milliarden Euro: Österreich hat ein neues Unicorn aus dem Bildungsbereich, das alle anderen in den Schatten stellt“ in leadersnet.at vom 22. Juni 2021 (abgerufen am 4. November 2021)
  25. Fintech: Die Schweiz hat nun ein «Unicorn». In: finews.ch. 22. August 2019, abgerufen am 22. August 2019.
  26. a b Start-ups boomen dank ausländischen Investoren. In: finews.ch. 28. Januar 2020, abgerufen am 24. Februar 2020.