Anthony McCarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der neuseeländische Autor Anthony McCarten bei einer Lesung in Herford im September 2012.

Anthony McCarten (* 1961 in New Plymouth) ist ein Romanautor, Theaterschriftsteller und Filmemacher aus Neuseeland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McCarten schrieb 1987 gemeinsam mit seinem Freund Stephen Sinclair das Theaterstück Ladies’ Night, mit dem sie internationalen Erfolg hatten: Ladies' Night wurde in 12 Sprachen übersetzt und gewann 2001 den Molière-Preis. McCarten schrieb weitere 12 Theaterstücke, mehrere Drehbücher, einen Gedichtband, Kurzgeschichten und fünf Romane.

2015 wurde er für seinen Film The Theory of Everything (Auf der Suche nach der Unendlichkeit) für zwei Oscars nominiert und gewann zwei British Academy Awards.

2018 wurde McCarten in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[1]

Er wohnt in Los Angeles, London und München.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Invitation to a Second Class Carriage, 1984
  • Yellow Canary Mazurka, 1987
  • Ladies’ Night, 1987.
  • Pigeon English, 1988
  • Weed, 1990
  • Via Satellite, 1991
  • Hang on a Minute, Mate, 1992
  • Ladies’ Night 2, 1992
  • FILTH (Failed in London, Try Hong Kong), 1995
  • Four Cities aka „Continental Breakfast“, 1996
  • Brilliance, 2010
  • Superhero, 2014
  • Funny Girl, 2015

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spinners. 1999 (dt. Liebe am Ende der Welt. Diogenes, Zürich 2011).
  • The English Harem. 2002 (dt. Englischer Harem. Diogenes, Zürich 2008).
  • Death of a Superhero. 2006 (dt. Superhero. Diogenes, Zürich 2007).
  • Show Of Hands. Washington Square Press, New York 2009 (dt. Hand aufs Herz. Diogenes, Zürich 2009).
  • In the Absence of Heroes. 2012 (dt. Ganz normale Helden. Diogenes, Zürich 2012).
  • Funny Girl (Originaltitel: Funny Girl, übersetzt von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié). Diogenes, Zürich 2014, ISBN 978-3-257-06892-4.[3]
  • Brilliance (dt. Licht. Diogenes Verlag, Zürich 2017) ISBN 978-3-257-06994-5
  • American Letters (dt. Jack, Diogenes Verlag, Zürich 2018) ISBN 978-3-257-06856-6

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Darkest Hour: How Churchill Brought Us Back from the Brink (dt. Die dunkelste Stunde: Churchill – Als England am Abgrund stand, Ullstein Verlag, 2018) ISBN 978-3-548-37772-8
  • The Pope: Francis, Benedict, and the Decision That Shook the World (dt. Die zwei Päpste: Franziskus und Benedikt und die Entscheidung, die alles veränderte, Diogenes Verlag, Zürich 2019) ISBN 978-3-257-07050-7

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: "Molière du meilleur spectacle comique" für Ladies Night
  • 2008: Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis mit dem Jugendbuch Superhero
  • 2015: British Academy Awards (BAFTA) in den Kategorien "bester britischer Film" und "bestes adaptiertes Drehbuch" für Die Entdeckung der Unendlichkeit
  • 2015: Oscar-Nominierung in den Kategorien "bester Film" und "bestes adaptiertes Drehbuch" für Die Entdeckung der Unendlichkeit
  • 2018: Oscar-Nominierung in der Kategorie "bester Film" für Die dunkelste Stunde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).
  2. Zombie im Glück bei zeit.de, abgerufen am 14. November 2014
  3. Ich trage ab heute Burka ..., Rezension bei Perlentaucher vom 4. August 2014.