Antonio María Cascajares y Azara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio María Cascajares y Azara

Antonio María Kardinal Cascajares y Azara (* 2. März 1834 in Calanda; † 27. Juli 1901 in Calahorra) war ein spanischer Bischof und Kardinal.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonio María Cascajares y Azara trat 1846 in die spanische Marine ein und verließ sie 1857 als Kapitän, um Theologie und Kirchenrecht zu studieren. 1861 empfing er die Priesterweihe. Er war für die Kirche in Saragossa, Toledo und Burgos tätig.

Papst Leo XIII. ernannte ihn am 27. März 1882 zum Titularbischof von Dora und bestellte ihn zum Prälaten von Ciudad Real. Der Apostolische Nuntius in Spanien, Angelo Bianchi, spendete ihm am 4. Juni desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Victoriano Guisasola y Rodríguez, Bischof von Orihuela, und Ciriaco Sancha y Hervás, Bischof von Ávila. Er wurde am 27. März 1884 zum Bischof von Calahorra ernannt. Am 17. Dezember 1891 berief ihn Papst Leo XIII. zum Erzbischof von Valladolid.

Leo XIII. nahm im Konsistorium vom 29. November 1895 ihn als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Eusebio in das Kardinalskollegium auf. Am 24. März 1898 optierte er als Kardinalpriester auf die Titelkirche Sant’Agostino. Am 18. April 1901 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof von Saragossa, aber er starb am 27. Juli 1901 in Calahorra bevor das Amt antreten konnte. Er wurde in seinem Geburtsort Calanda beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Vicente Alda y Sancho Erzbischof von Saragossa
1901
Juan Soldevila y Romero
Mariano Miguel Gómez Alguacil y Fernández Erzbischof von Valladolid
1891–1901
José Cos y Macho
Gabino Catalina del Amo Bischof von Calahorra
1884–1891
Gregorio María Aguirre y García
Victoriano Guisasola y Rodríguez Prälat von Ciudad Real
1882–1884
José María Rancés y Villanueva