Antony Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antony Fisher (* 28. Juni 1915; † 8. Juli 1988) widmete sich der Förderung liberaler Politik. Er gründete 1955 zusammen mit Oliver Smedley das Institute of Economic Affairs[1] sowie 1981 die Atlas Economic Research Foundation (heute Atlas Network). Fisher war seit 1947 Mitglied der Mont Pelerin Society. Mit Hilfe von Atlas half er über 150 Denkfabriken weltweit zu etablieren, zu den bekanntesten zählen:

Fisher besuchte das Eton College und diente in der Royal Air Force während des Zweiten Weltkriegs. Er starb 1988, vier Wochen nachdem er von Queen Elisabeth II. zum Ritter geschlagen wurde.

Er ist Namensgeber des seit 1990 von der Atlas Economic Research Foundation verliehenen Fisher Awards.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Curtis: THE CURSE OF TINA. BBC, 13. September 2011, abgerufen am 22. Oktober 2017 (englisch).