Atlas Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Atlas Network (zuvor Atlas Economic Research Foundation) ist eine 1981 von dem britischen Unternehmer und Wirtschaftsförderer Antony Fisher gegründete Non-Profit-Organisation mit Sitz in Arlington, Virginia, die nach eigenen Angaben zum Aufbau und zur internationalen Vernetzung klassisch-liberaler Denkfabriken gegründet wurde. In der wissenschaftlichen Literatur wird das Atlas Network dem Neoliberalismus[1] bzw. dem Libertarismus zugeordnet. Nach Smith et al. agiert das Atlas Network dabei sowohl selbst wie ein Think Tank als auch als Verbindungsglied von Hunderten zumeist libertären Partnerorganisationen.[2]

Vernetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Atlas Network koordiniert die Kommunikation zwischen ungefähr 200 Denkfabriken und half bislang rund 100 Denkfabriken bei Aufbauarbeiten. 2016 sind dadurch 451 free-market organizations (d. h. freie Marktwirtschaft fördernde Organisationen) in 95 Ländern vernetzt[3]. Das Budget der Organisation betrug 2001 etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Atlas Network verleiht seit 1990 jährlich den Sir Anthony Fisher International Memorial Award sowie seit 2004 jährlich den nach John Marks Templeton benannten Templeton Freedom Award.[4] Benannt wurde die Organisation nach dem Roman Atlas wirft die Welt ab von Ayn Rand.[5]

Im deutschen Sprachraum arbeitet Atlas Network u. a. mit den folgenden Organisationen zusammen:

Positionen und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dem Netzwerk gehören viele Think Tanks, die aktiv an der Verbreitung klimaskeptischer Positionen arbeiten.[1] Zudem gilt es als "strategischer Verbündeter" der Tabakindustrie.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Globalization and the Opportunities for Developing Countries. In: International Monetary Fund [IMF] (Hrsg.): IMF, World Economic Outlook. Washington D.C. Mai 1997, S. 72–92.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dieter Plehwe: Think tank networks and the knowledge–interest nexus: the case of climate change. In: Critical Policy Studies. Band 8, Nr. 1, 2014, S. 101–115, doi:10.1080/19460171.2014.883859.
  2. a b Julia Smith et al.: The atlas network: a “strategic ally” of the tobacco industry. In: The International Journal of Health Planning and Management. 2016, doi:10.1002/hpm.2351.
  3. Stephan Schulmeister, Von der Aufklärung zur Gegenaufklärung, in Die Presse, Wien am 30. August 2016.
  4. Übersicht über die vom Atlas Network vergebenen Awards (englisch)
  5. Timothy Mitchell: How Neoliberalism Makes its World: The Urban Property Rights Project in Peru. In: Mirowski, Plehwe (Hrsg.): The Road from Mont Pelerin – The Making of the Neoliberal Thought Collective. Harvard Univ Pr, 2009, S. 386–416, hier: S. 396.
  6. Prometheus – Lobbypedia. Abgerufen am 7. Februar 2017 (deutsch (Sie-Anrede)).