Arbusigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbusigny
Wappen von Arbusigny
Arbusigny (Frankreich)
Arbusigny
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Saint-Julien-en-Genevois
Kanton La Roche-sur-Foron
Gemeindeverband Arve et Salève
Koordinaten 46° 6′ N, 6° 13′ OKoordinaten: 46° 6′ N, 6° 13′ O
Höhe 675–964 m
Fläche 12,25 km2
Einwohner 1.065 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 87 Einw./km2
Postleitzahl 74930
INSEE-Code
Website www.arbusigny.fr

Arbusigny ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbusigny liegt auf rund 834 m, etwa 13 km südöstlich der Stadt Genf (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am westlichen Talhang des Foron (linker Zufluss der Arve), im Bereich des Plateaus von Bornes, einem Hochplateau zwischen dem Salève und den Bornes-Alpen.

Die Fläche des 12,25 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Bornes-Plateaus. Der zentrale Teil des Gebietes wird vom Hochplateau von Arbusigny eingenommen, auf dem bei La Grange mit 964 m die höchste Erhebung der Gemeinde erreicht wird. Es ist überwiegend von Wiesland bestanden und hat nur geringen Waldanteil. Nach Osten reicht der Gemeindeboden in das Tal des Foron, nach Nordwesten bis ins Quellgebiet des Viaison. Gegen Südwesten senkt sich das Plateau allmählich ab. Es wird vom Bach Les Usses direkt zur Rhone entwässert.

Zu Arbusigny gehören neben dem eigentlichen Dorf auch zahlreiche Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Chez Vachoux (850 m) auf dem Höhenrücken nördlich des Dorfes
  • Le Souget (803 m) im Tal des Foron
  • Le Péryl (850 m) auf dem Hochplateau
  • La Grange (925 m) auf dem Bornes-Plateau
  • Le Biollay (875 m) auf dem Bornes-Plateau
  • Le Vernay (820 m) im Usses-Tal am Ostfuss des Salève
  • Les Chavannes (790 m) im Usses-Tal am Ostfuss des Salève

Nachbargemeinden von Arbusigny sind La Muraz und Reignier-Ésery im Norden, Pers-Jussy und La Chapelle-Rambaud im Osten, Évires und Menthonnex-en-Bornes im Süden sowie Le Sappey im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbusigny gehörte im Mittelalter zum Kapitel Saint-Victor in Genf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche geht auf einen mittelalterlichen gotischen Bau zurück, der im 20. Jahrhundert umfassend restauriert wurde. Sie besitzt moderne Skulpturen und Glasfenster.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 437
1968 367
1975 350
1982 388
1990 580
1999 684
2006 869

Mit 1065 Einwohnern (1. Januar 2014) gehört Arbusigny zu den kleinen Gemeinden des Département Haute-Savoie. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nahm die Bevölkerungszahl kontinuierlich ab (1901 zählte Arbusigny noch 913 Einwohner). Seit Beginn der 1980er Jahre wurde dank der schönen Wohnlage und der Nähe der Agglomeration Genf jedoch wieder eine deutliche Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbusigny war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung, vor allem aber im Raum Genf-Annemasse und Annecy, ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen. Straßenverbindungen bestehen mit Pers-Jussy, Évires und Menthonnex-en-Bornes. Der nächste Anschluss an die Autobahn A41 befindet sich in einer Entfernung von rund 12 km.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arbusigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien