Ardon VS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Bauwerke
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
VS ist das Kürzel für den Kanton Wallis in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Ardonf zu vermeiden.
Ardon
Wappen von Ardon
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Contheyw
BFS-Nr.: 6021i1f3f4
Postleitzahl: 1957
UN/LOCODE: CH ADO
Koordinaten: 586041 / 117818Koordinaten: 46° 12′ 42″ N, 7° 15′ 28″ O; CH1903: 586041 / 117818
Höhe: 503 m ü. M.
Fläche: 20,4 km²
Einwohner: 3076 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 151 Einw. pro km²
Website: www.ardon.ch
Kirche von Ardon

Kirche von Ardon

Karte
Lac de SeninBassin de GodeyLac de DerborenceLac Supérieur de FullyLac de VauxLac de LouvieLac du Grand DésertLac de CleusonLac des DixLac des AudannesLac de TseuzierKanton BernKanton WaadtBezirk EntremontBezirk HérensBezirk HérensBezirk MartignyBezirk Saint-MauriceBezirk SidersBezirk SittenArdon VSChamosonContheyNendazVétrozKarte von Ardon
Über dieses Bild
w

Ardon ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Conthey im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz.

Ardon ist eine Weinbauort, in der die Weisswein Rebsorte Fendant angebaut wird.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ardon liegt am Nordufer der Rhone und am Westufer der Lizerne sowie auf deren Schwemmkegel, etwa auf halbem Weg zwischen Sion und Martigny. Die Nachbargemeinden von Ardon sind im Norden Conthey, im Osten Vétroz, im Süden Nendaz und im Westen Chamoson. Der kanalisierte Unterlauf der Lizerne vom Wasserkraftwerk Lizerne & Morge S.A. schliesst das Gemeindegebiet zur Nachbargemeinde Vétroz nahezu geradlinig ab.

Über das Territorium von Ardon führen die Hauptstrasse 9 und die Autobahn 9. Es existiert im Ort ein Eisenbahnhaltepunkt an der Simplonstrecke. Eine Nebenstrasse zweigt am Westrand der Ortsbebauung von der Hauptstrasse 9 in Richtung Chamoson ab und verläuft durch die zwischen beiden Orten gelegenen Weinberge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Ardon ist keltischen Ursprungs. Archäologische Spuren weisen bereits auf eine Besiedlung in der Latènezeit aber auch auf eine bedeutende Villa rustica hin. Der älteste Sakralbau lässt sich bis in das 5. Jahrhundert zurück verfolgen.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1798 1829 1850 1900 1950 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 466 714 816 1227 1354 2295 2676 2842 3037 3076

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befindet sich neben einem Felsdurchbruch der Lizerne ein kleines Wasserkraftwerk. Der Flusslauf kommt hier aus einer unzugänglichen Schlucht, die im Talkessel von Derborence beginnt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk an der Lizerne existiert seit Beginn der 1960er Jahre. Die zu seiner Errichtung 1957 gegründete Betreibergesellschaft hat ihren Sitz in Sion. Die Gemeinde Sion erwarb 2017 Geschäftsanteile der Betreibergesellschaft Lizerne et Morge SA und besitzt nun 50 % des Stammkapitals. Das Speicherkraftwerk verfügt über eine installierte Leistung von 50 MW. Seine mittlere Jahresproduktion beläuft sich auf rund 160 GWh. Es nutzt dazu Wasser aus den Einzugsgebieten der Lizerne und Morge.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ardon VS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Danielle Allet-Zwissig: Ardon. In: Historisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen am 30. April 2018
  3. Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen: Axpo verkauft 50%-Anteil an der Lizerne et Morge SA. Mitteilung vom 12. April 2017 auf www.strom.ch, Abgerufen am 30. April 2018