Grimme-Preis 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 48. Grimme-Preis wurde 2012 verliehen. Die Gewinner wurden am 13. März bekanntgegeben,[1] die Preisverleihung fand am 23. März 2012 in Marl statt.

Fiktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien & Mehrteiler
Spezial

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Information & Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wahrheit über Dracula (ARTE/HR)
  • Auf Teufel komm raus (WDR/BR)
  • Auf der Suche nach Peter Hartz (ARD/SWR/WDR)
  • Gott bewahre! – Die Welt der ultraorthodoxen Juden in Israel (ARTE/SWR)
  • Mein Leben – Flake (ARTE/ZDF)
  • Teufels Werk und Gottes Beitrag (WDR/BR)
  • Abgefackelt – Wie Ölkonzerne unser Klima killen (ARTE/NDR)
  • Die Wolke – Tschernobyl und die Folgen (ARTE/MDR)
  • Mein Leben mit Carlos (ARTE/ZDF)
  • Holding Still (ARTE/WDR)
  • 45 Min. – Schmutzige Schokolade (NDR)
  • Girls in Popsongs (ARTE/rbb)
  • Kongo-Müller: Eine deutsch-deutsche Geschichte (ARTE/ZDF)
  • Kinshasa Symphony (WDR/rbb; Nachnominierung)
  • Reine Männersache (ZDF; Nachnominierung)
Serien & Mehrteiler
  • Sportclub History (NDR)
  • Der Marker (ZDFkultur/ZDF)
  • Hitlers Polizei (ARD/ARTE/rbb/WDR)

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ute Bischoff, VHS Lingen
  • Annette Borkel, VHS Hamburg
  • David Denk, taz, Berlin
  • Holm Henning Freier, Freier Journalist, Neubrandenburg
  • Joachim Huber, Der Tagesspiegel, Berlin
  • Heike Hupertz, Freie Journalistin, Friedrichsdorf
  • Detlef Ruffert, Institut für Medienpädagogik und Kommunikation, Dreieich
  • Ingrid Schöll, VHS Bonn
  • Fritz Wolf, Medienbüro, Düsseldorf

Unterhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezial

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Hoff, Freier Journalist, Düsseldorf
  • Tilmann P. Gangloff, Freier Journalist, Allensbach
  • Steffen Grimberg, taz, Berlin
  • Miriam Janke, Freie Journalistin, Berlin
  • Linda Mößner, Augsburger Volkshochschule, Hamburg
  • Clemens Niedenthal, Freier Journalist, Berlin
  • Hannah Pilarczyk, Spiegel Online, Hamburg
  • Torsten Zarges, kress, Köln
  • Brigitte Zeitlmann, Medienwissenschaftlerin, Bonn

Sonderpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderpreis des Landes NRW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikumspreis der Marler Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Blumberg, Laura Di Betta, Nicole Gerth, Margret Grützner, Leo Hansen, Tim Hartelt, Gabriele Knafla, Anita Kolb, Kurt Langer, Ursula Möbus, Martha Paszkiewicz, Anna Pelz, Christiane Tausch, Katharina Terwonne, Pascal Weiland, Heidi Weinert[2]

Eberhard-Fechner-Förderstipendium der VG Bild-Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung des Stifters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes an Hannelore Hoger.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tatortvideo , FAZ.net, abgerufen am 13. März 2012
  2. Jurys 2012, abgerufen am 14. März 2012
  3. Besondere Ehrung für Hannelore Hoger: Begründung des Stifters, abgerufen am 13. März 2012