Arnhofen (Aindling)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnhofen ist ein Ortsteil des Marktes Aindling im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg.

Das Kirchdorf liegt circa eineinhalb Kilometer östlich von Aindling im Donau-Isar-Hügelland.

Mit 92 Einwohnern[1] (Stand 1. Januar 2019) ist Arnhofen nach Weichenberg (46 Einwohner[1], Stand 1. Januar 2019) sowie Nesslach (9 Einwohner[1], Stand 1. Januar 2019) der am drittwenigsten besiedelte Gemeindeteil von Aindling.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnhofen liegt auf der Gemarkung von Hausen.

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde die Gemeinde Hausen mit dem Ortsteil Arnhofen am 1. Oktober 1971 in die Gemeinde Aindling eingegliedert.

Sprache und Dialekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Aichach-Friedberg ist bekannt für seinen doch eher einzigartigen bairischen Dialekt. Hier werden Komponenten des oberbairischen Dialekts mit schwäbischem Einfluss vermischt. Das Bayrische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, hat in seiner Antwort auf die schriftliche Anfrage vom Abgeordneten Florian Streibel (Freie Wähler) den Dialekt östlich des Lechs um Aichach und Friedberg als Mittelbairisch bezeichnet.[2] Diese Dialektform ist unter anderem bei der alteingesessenen Bevölkerung von Arnhofen noch zu hören. Da die junge Generation aufgrund von der Erstausbildung und weiterführenden Schulen sowie Studiengängen oft Arnhofen und die Region in frühen Jahren verlassen muss, ist diese Dialektform von Assimilation betroffen.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Arnhofen

  • Katholische Kirche St. Elisabeth

Laut dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege konnten in der Kirche mittelalterliche sowie der frühneuzeitliche Funde sichergestellt werden.[4] Die Kirchglocke der St.-Elisabeth-Kirche ist die älteste Glocke des Landkreises Aichach-Friedberg.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Verwaltungsgemeinschaft Aindling: Einwohner nach Gemeindeteilen (Stand 01.01.2019). Abgerufen am 2. März 2019.
  2. Antwort des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst: Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 21.03.2017. (PDF) Bayerischer Landtag, 10. Oktober 2017, abgerufen am 27. April 2019.
  3. Sarah Ritschel: Ein Kindergarten will den Dialekt vor dem Aussterben retten. Augsburger Allgemeine, 21. Februar 2017, abgerufen am 27. April 2019.
  4. Aindling Baudenkmäler. (PDF) Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, 20. Juli 2018, abgerufen am 2. März 2019.
  5. Hausen, Arnhofen, Neßlach und Weichenberg. Verwaltungsgemeinschaft Aindling, abgerufen am 2. März 2019.

Koordinaten: 48° 30′ N, 10° 59′ O