Atom (Texteditor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Atom

Atom icon.svg
Atom-editor.png
Basisdaten

Entwickler GitHub
Aktuelle Version 1.28.2[1]
(13. Juli 2018)
Betriebssystem Linux, macOS und Windows
Programmiersprache CoffeeScript und Less[2]
Kategorie Texteditor
Lizenz MIT-Lizenz
deutschsprachig nein
atom.io

Atom ist ein Open-Source-Texteditor auf Basis von Electron, der von dem Projekt-Hosting-Dienst GitHub für Windows, macOS und Linux entwickelt wird. Electron besteht aus dem Webbrowser Chromium und dem JavaScript-Framework Node.js und erlaubt es, beliebige Anwendungen mit JavaScript, HTML und CSS zu erstellen.[3] Atom integriert einen Paketmanager namens apm und Git-Versionsverwaltung. Aufgrund der Rendering-Engine als Unterbau bietet Atom Syntaxhervorhebung für viele Programmiersprachen und erlaubt den Anwendern, das Programm beliebig mit Plug-ins und Themes zu erweitern.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Februar 2014 stellte der Projekt-Hosting-Dienst GitHub eine erste Beta-Version des Texteditors vor.[5] Zunächst sah es so aus, dass der Editor nicht unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben werden würde. Anfangs wurden nur Erweiterungen und Pakete, die nicht Teil des Atom-Kerns sind, unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Am 6. Mai 2014 wurde auch die restliche Atom-Software (inklusive des Kerns und der Atom Shell, jetzt Electron) unter der freien MIT-Lizenz veröffentlicht.[6][7]

Am 26. Juni 2015 wurde die Version 1.0 veröffentlicht.[8] Von Version 1.2.0 an wird automatischer Zeilenumbruch bei CJK-Zeichen unterstützt.[9]

Die erste stabile Version (1.5) wurde am 9. Februar 2016 veröffentlicht. Die Version 1.6 unterstützt Block Decorations.[10][11]

Version 1.9 unterstützt Display Layers, außerdem lässt sich das Layout nun per Drag and Drop anpassen.[12]

Die aktuelle stabile Version ist 1.24.0 (vom 13. Februar 2018) und die aktuelle Vorabversion ist 1.25.0-beta2 (vom 21. Februar 2018).

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atom macht mit seinen Editorfunktionen Anleihen bei Sublime Text und ist eng mit Github verzahnt. Einen Überblick über den Funktionsumfang kann man sich mit der Kommandopalette verschaffen, über deren Volltextsuche sich Befehle und Tastaturkommandos anzeigen lassen, sodass man überwiegend ohne Maus arbeiten kann. Zu den Grundfunktionen gehören unter anderem eine Kommandopalette, Syntaxhervorhebung, automatische Sprachenerkennung, Code-Faltung, automatische Textvervollständigung, projektweites Suchen und Ersetzen, Shell-Kommandos, Snippet-Unterstützung, multiple Fenster (Panes) und eine leistungsstarke Fuzzy-Suche.

Multiple Cursors und Selektionen wurden von Sublime entlehnt. Mit Atom lassen sich plattformübergreifende Desktop- und Web-Apps entwickeln. Dafür stehen in den integrierten Entwicklungsumgebungen Grammatiken für zahlreiche Programmiersprachen zur Verfügung, wie JavaScript, Perl, Python, C, C++ oder Java. Außer als Code-Editor eignet sich Atom auch als normales Textwerkzeug, etwa für Projektdokumentationen oder Blog-Einträge.

Packages und Themes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Atom-Website sind über 6.000 Erweiterungen und 2.000 Themes abrufbar. Die Packages und Themes lassen sich über den Paketmanager oder über den Tastaturbefehl Strg+Komma ansteuern.

Derivate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklungsumgebungen Visual Studio Code von Microsoft und Nuclide von Facebook bauen ebenso auf Electron auf.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 1.28.2. 13. Juli 2018 (abgerufen am 18. Juli 2018).
  2. Anmerkung: Electron selbst ist in C++ geschrieben.
  3. Electron.
  4. Atom Blog: Atom 1.0, 25. Juni 2015 (englisch).
  5. Ein Texteditor für GitHub. In: heise Developer. 28. Februar 2014, abgerufen am 27. Juni 2015.
  6. Atom Blog: Atom Is Now Open Source (englisch).
  7. Moderner Code-Editor: GitHub stellt Atom unter Open-Source-Lizenz. In: heise Developer. 7. Mai 2014, abgerufen am 27. Juni 2015.
  8. GitHubs moderner Code-Editor: Atom 1.0 veröffentlicht. In: heise Developer. 26. Juni 2015, abgerufen am 27. Juni 2015.
  9. Atom Blog: Atom 1.2, 12. November 2015 (englisch).
  10. Rainald Menge-Sonnentag: GitHub veröffentlicht Atom 1.5 und 1.6 Beta. In: heise open. Abgerufen am 10. Februar 2016.
  11. Introducing Block Decorations.
  12. Atom 1.9 and 1.10 beta, 1. August 2016.