Audrey Lamy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audrey Lamy (2013)
Alexandra Lamy (rechts) 2012 bei der 37. Verleihung des César in Begleitung ihrer Schwester Audrey Lamy.

Audrey Lamy (* 19. Januar 1981 in Alès[1]) ist eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamy, die jüngere Schwester von Alexandra Lamy, zog im Jahr 2003 nach Paris, wo sie drei Jahre am Conservatoire national supérieur d’art dramatique ausgebildet wurde. Ihre erste Filmrolle hatte sie 2005 in der Filmkomödie Cool Waves – Brice de Nice, in dem auch ihre Schwester und ihr damaliger Gatte Jean Dujardin spielten. 2008 erhielt sie eine kleine Nebenrolle in Cedric Klapischs Spielfilm So ist Paris. Seit 2009 spielt sie in der Sitcom Scènes de ménages die Rolle der Marion. Für ihre Darstellung in der Komödie Tout ce qui brille war sie 2011 für den César als Beste Nachwuchsschauspielerin nominiert.

Neben Film- und Fernsehauftritten spielt Lamy auch am Theater, wo sie seit 2009 mit ihrer One-Woman-Show Dernières avant Vegas (deutsch: Letzte Ausfahrt Vegas) auftritt. Sie arbeitet zudem als Synchronsprecherin von Rose McGowan und Natalia Tena.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Synchronsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: César-Nominierung für Tout ce qui brille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Audrey Lamy – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie (französisch)