Aunay-sur-Odon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aunay-sur-Odon
Wappen von Aunay-sur-Odon
Aunay-sur-Odon (Frankreich)
Aunay-sur-Odon
Gemeinde Les Monts-d’Aunay
Region Normandie
Département Calvados
Arrondissement Vire
Koordinaten 49° 1′ N, 0° 38′ WKoordinaten: 49° 1′ N, 0° 38′ W
Postleitzahl 14260
ehemaliger INSEE-Code 14027
Eingemeindung 1. Januar 2017

Mairie

Aunay-sur-Odon ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 3.283 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Calvados in der Region Normandie; sie gehörte zum Arrondissement Vire und zum Kanton Aunay-sur-Odon.

Zum 1. Januar 2017 wurde Aunay-sur-Odon im Zuge einer Gebietsreform zusammen mit sechs benachbarten Gemeinden als Ortsteil in die neue Gemeinde Les Monts-d’Aunay eingegliedert.[1] Aunay-sur-Odon fungiert dabei als „übergeordneter Ortsteil“ als Verwaltungssitz von Les Monts-d’Aunay.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aunay-sur-Odon wird vom Fluss Odon durchquert. Nachbargemeinden von Aunay-sur-Odon waren Le Mesnial-au-Grain im Norden, Bauquay und Saint-Agnan-le-Malherbe im Nordosten, Courvaudon im Osten, Bonnemaison im Südosten, Roucamps im Süden, Ondefontaine im Südwesten, Saint-Georges-d’Aunay im Westen und Longvillers im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alliierte Soldaten im zerstörten Aunay-sur-Odon (1944)

Aunay-sur-Odon liegt an der Kreuzung der Straßen von Caen nach Vire und Bayeux nach Falaise. Aufgrund dieser Situation wurde die Stadt vom 12. und 14./15. Juni 1944 (d. h. eine Woche nach dem D-Day am 6. Juni 1944) durch alliierte Bombenangriffe völlig zerstört. Bei den Angriffen kam ein Viertel der Bevölkerung ums Leben. In den Jahren 1947 bis 1951 wurde Aunay als Planstadt neu angelegt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1836 1876 1926 1946 1968 1990 2013
Einwohner 1.394 2.033 1.925 1.601 1.145 3.117 2.878 3.275
Quelle: Cassini,[3] EHESS und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aunay-sur-Odon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information zur Gemeindefusion auf calvados.gouv.fr (französisch)
  2. die Angaben sind auf Gedenksteinen nachzulesen, die in Aunay in die Häuserwände eingelassen sind
  3. Aunay-sur-Odon – Cassini