Béla Baptiste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Béla Baptiste, auch Bela Baptiste, (* 17. März 1988 in Berlin[1]) ist ein deutsch-französischer Regisseur und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baptiste stammt aus einer Künstlerfamilie.[2] Seine Mutter ist klassische Sängerin; sein Vater Regisseur und Fotograf.[2] Baptiste wuchs in Paris auf. Ab 2004 spielte er Theater; er wirkte bei mehreren Schultheaterprojekten in Hauptrollen mit. 2006/2007 erhielt er Schauspielunterricht am Le Vélo Théâtre in Paris bei François Ha Van.

In dem Märchenfilm Der Teufel mit den drei goldenen Haaren (2009) spielte er die Rolle des Glückskindes Hans, der schließlich zum Königssohn avanciert.[3] 2011 hatte er eine Episodenrolle in der ZDF-Krimiserie SOKO Wien; er spielte in der Folge Der Austausch die Rolle des jungen Polizisten Kirchner.[4] Im Mai 2013 war er in der österreichischen Krimi-Serie CopStories in einer Episodenrolle zu sehen.[5]

In dem deutsch-österreichischen Fernsehfilm Lilly Schönauer – Liebe mit Familienanschluss (2013) war Baptiste, an der Seite von Marion Mitterhammer, in der Rolle des Max Gruber, als Sohn der im Mittelpunkt der Filmhandlung stehenden Innenausstatterin Johanna Gruber, zu sehen. Er spielte einen Wiener Studenten, der in den Semesterferien ins Salzkammergut zurückkehrt, und seiner Mutter schließlich anvertraut, dass er schwul ist.[6] Der Film wurde im September 2013 in der ARD erstausgestrahlt.

Baptiste spielte außerdem in einigen Kurzfilmen und in Hochschulfilmen mit. In dem 2013 gedrehten Kinofilm Die blauen Stunden (2015; Regie Marc Jago) mit Wilson Gonzalez Ochsenknecht hatte Baptiste eine Nebenrolle; er spielte einen Stricher.

In dem Martin Scorsese-Film Silence, der im November 2016 in der Vatikanstadt seine Premiere hatte und im März 2017 in die deutschen Kinos kommt, spielte Baptiste die Rolle von Dieter Albrecht, eine an den Forschungsreisenden und Arzt Engelbert Kaempfer angelehnte Figur, die am Ende des Films die Erzählerstimme übernimmt und auch in einem Kurzauftritt zu sehen ist.

Seit 2010 studiert er Regie an der Filmakademie Wien[2]; dort gehören Peter Patzak, Michael Haneke und Wolfgang Murnberger zu seinen Lehrern. Er erwarb dort 2014 seinen Bachelor-Abschluss[7] und ist mittlerweile im Master-Studiengang. Er führte bei einigen Kurzfilmen bereits selbst Regie, unter anderem bei dem Kurzfilm Frühlings Erwachen (2012) mit Merab Ninidze.[8] und I Watch Her Sleep (2016). 2012 führte Baptiste Regie bei zwei weiteren Kurzfilmen: Trefall (mit Merlin Leonhardt und Bruno Thost als Großvater) und Im Vorübergehen[2] (mit Tatjana Alexander als Mutter).

Baptiste lebt seit 2009 in Wien.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Béla Baptiste. Sedcard bei Schauspielervideos.de; abgerufen am 26. September 2013
  2. a b c d e Béla Baptiste (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/2013.filmfestivalwien.com Kurzbiografie; Internationales Filmfestival der Filmakademie Wien (2013); abgerufen am 26. September 2013
  3. Der Teufel mit den drei goldenen Haaren (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive) Besetzung, Handlung und Foto von Béla Baptiste. Offizielle Internetpräsenz des ZDF; abgerufen am 26. September 2013.
  4. SOKO Wien. Der Austausch. Besetzung, Handlung und Szenenfoto. Offizielle Internetpräsenz des ZDF; abgerufen am 26. September 2013.
  5. "Bist du deppert" - Showdown bei den "CopStories". Besetzung, Handlung und Szenenfotos. Offizielle Internetpräsenz von ORF.at; abgerufen am 26. September 2013.
  6. Lilly Schönauer – Liebe mit Familienanschluss (Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive). Besetzung, Handlung und Szenenfoto. Offizielle Internetpräsenz DasErste, abgerufen am 26. September 2013.
  7. Abschlussarbeiten 2014 (Memento des Originals vom 3. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmakademie.wien. Bachelorarbeiten 2014. Offizielle Internetpräsenz Filmakademie Wien. Abgerufen am 3. Jänner 2017
  8. Frühlings Erwachen. Film in voller Länge bei Vimeo.com