Bürgerschaftswahl in Hamburg 1982 (Juni)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1978
Bürgerschaftswahl Juni 1982
Dez. 1982
(in %) [1][2]
 %
50
40
30
20
10
0
43,2
42,7
7,7
4,9
1,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1978
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+5,6
-8,8
+4,2
+0,1
-1,2
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
   
Insgesamt 120 Sitze

Am 6. Juni 1982 fand die Wahl zur 10. Wahlperiode der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg statt. Es waren 120 Mandate zu vergeben.

Hamburg wurde seit der Bürgerschaftswahl 1978 von einem SPD-Senat regiert, zuerst unter Bürgermeister Hans-Ulrich Klose und seit dem 24. Juni 1981 unter Bürgermeister Klaus von Dohnanyi. Die oppositionelle CDU trat erstmals mit Walther Leisler Kiep als Spitzenkandidat an. Auch die Grün-Alternative Liste trat zum ersten Mal als gemeinsame Liste des Hamburger Landesverbands der Grünen und der von ehemaligen KB- und Bunte-Liste-Mitgliedern dominierten Alternativen Liste an.

Die CDU wurde mit 56 Sitzen stärkste Partei. Die SPD erhielt 55 Sitze und die GAL 9. Die FDP scheiterte mit 4,9 % knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Erstmals traten bei einer deutschen Landtagswahl die dann sogenannten „Hamburger Verhältnisse“ auf: Das heißt, dass die stärkste Partei (hier die CDU) weder eine eigene ausreichende Mehrheit zum Regieren hat noch einen (natürlichen) Koalitionspartner und mögliche rechnerische Mehrheiten (hier eine Große Koalition oder Rot-Grün) am Verhandlungswillen der Partner scheitern. Die SPD verhandelte in diesem Fall mit der GAL über eine mögliche Tolerierung. Nachdem diese Gespräche scheiterten, kam es im Dezember 1982 zu Neuwahlen.[3]

Spitzenkandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis Juni 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 76,6 % (–3,8 %)

Partei Stimmen In % Mandate
CDU 413.361 43,2 % 56
SPD 408.261 42,7 % 55
GAL 73.404 7,7 % 9
FDP 46.364 4,9 %
HLA 6.221 0,7 %
DKP 5.588 0,6 %
ÖDP 1.666 0,2 %
KPD/ML 716 0,1 %
EFP 146 <0,1 %
Bürgerpartei/Umweltunion 138 <0,1 %
Gesamt 955.867 100,0 % 120

Vergleich Juni 1982/1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Stimmen +/- In % +/- Mandate +/-
CDU 413.361 +52.952 43,2 % +5,6 % 56 +5
SPD 408.261 –85.079 42,7 % –8,8 % 55 –14
GAL (Vergleich mit BL und GLU '78) 73.404 +30.064 7,7 % +3,2 % 9 +9
FDP 46.364 +461 4,9 % +0,1 % 0 0
andere 14.475 –930 1,6 % 0 % 0 0
Gesamt 955.867 –2.532

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlen in Hamburg. Die Bürgerschaftswahl von 1946 bis 2001 Spiegel Online
  2. Bürgerschaftswahlen Hamburg Landesstimmen Wahlen in Deutschland
  3. Die Geschichte der Grünen (1977–1990)@1@2Vorlage:Toter Link/cantor.dyndns.tv (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Facharbeit von Peter Wittig)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]