BBC Magdeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BBC Magdeburg
Gegründet 2002
Auflösung 2017
Halle Hermann-Gieseler-Halle
(ca. 2000 Plätze)
Homepage [3]
Trainer
Liga
Farben Schwarz / Orange
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Die Otto Baskets beim Heimspiel gegen die SC Itzehoe Eagles

Der BBC Magdeburg (Basketballclub Magdeburg) war ein Basketball-Verein aus Magdeburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Technischen Universität Magdeburg wurde in den 1980er Jahren Erstliga-Basketball gespielt. Die größten Erfolge waren in den Jahren 1988 und 1989 die DDR-Meisterschaft. Nach der deutschen Wiedervereinigung spielte die Mannschaft als USC Magdeburg in der 2. Basketball-Bundesliga 1991/92 in der Gruppe Nord, in der man jedoch nur einen Saisonsieg erreichte und sofort wieder abstieg. Bekannte Spieler von damals, wie Erik Hebold und Achim Grossmann, spielen heute beim BBC Magdeburg bei den Oldies.

Der BBC Magdeburg wurde 2002 gegründet. Seitdem spielte der Verein bis 2013 mit der ersten Herrenmannschaft in der Regionalliga Nord. Zusätzlich widmete sich der Verein der Nachwuchsarbeit und hatte mit der zweiten Mannschaft und der Oldie-Mannschaft weitere Teams im Ligaeinsatz. In dieser Zeit agierte der Verein unter BG Magdeburg.

Die Umstrukturierung zur Saison 2011/2012 bewirkte, dass man sich vornehmlich auf die 1. Herrenmannschaft konzentrierte. Das Oldie-Team spielte auch zur Saison 2012/2013 weiterhin im Ligabetrieb und mit einer A-Jugend in Kooperation mit dem USC beteiligte man sich auch hier am Spielbetrieb.[1] Daneben wurde in Kooperation mit der Franchisekette Subway eine „Subway Basketball Academy“ betrieben, welche langfristig für den Nachwuchserhalt in Magdeburg sorgen sollte.

Mit der Zweitplatzierung in der Saison 2012/2013, der höchsten seit 2003, konnte aus sportlicher Sicht kein Aufstieg aus der 1. Regionalliga Nord erreicht werden. Jedoch setzte sich der Verein für einen Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProB und gleichzeitig ProA [2] ein. Dieser konnte durch den wirtschaftlich begründeten Lizenzentzug des Düsseldorfer Basketballvereins Düsseldorf Baskets [3] und ein erfolgreiches Wildcardverfahren [4] realisiert werden.

Ab der Saison 2013/2014 in der ProA nannte sich die 1. Herrenmannschaft des BBC Magdeburg, als Teil der seit 2010 propagierten Aktion „Ottostadt Magdeburg“, „Otto Baskets“. Dadurch sollte die Verbundenheit des Vereins mit der Stadt gestärkt und dessen Bekanntheitsgrad weiter gesteigert werden. Sportlich konnte die Mannschaft jedoch 2013/2014 nicht überzeugen und stieg als Letzter der Tabelle in die ProB ab. Am 24. Juni 2014 wurden erhebliche finanzielle Schwierigkeiten bekannt.[5] Am selben Tag wurde ein Nachlizenzierungsverfahren eingeleitet, als Folge dieses Verfahrens wurde die schon erteilte ProB-Lizenz zunächst wieder entzogen. Im Rahmen des Nachlizenzierungsverfahren wurde festgestellt, dass gegen Lizenzauflagen verstoßen wurde und sich die wirtschaftliche Situation im Vergleich zum ursprünglichen Lizenzantrag wesentlich verändert hat.[6] Allerdings wurde am 30. Juli dem Widerspruch des BBC Magdeburg gegen den Lizenzentzug stattgegeben, so dass die ProB-Lizenz für die Saison 2014/15 erneut erteilt wurde.[7]

Im April 2015 wurde dem BBC Magdeburg nachträglich die Lizenz für Saison 2014/15 entzogen.[8] Diese Entscheidung wurde von der Liga aufgrund von Zweifeln an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der Liquidität während der laufenden Saison getroffen. Trotz Aufforderung der Liga legte die Mannschaft keine entsprechenden Nachweise vor. Aufgrund dieser Entscheidung stand der BBC Magdeburg gleichzeitig auch als sportlicher Absteiger aus der ProB fest. Zusätzlich wurde dem Team von der Liga die Lizenz für die Saison 2015/16 (ProB) aufgrund von fehlenden Nachweisen der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowie der angemessenen Nachwuchsförderung verweigert. Die Mannschaft spielte 2015/16 schließlich in der 1. Regionalliga Nord und stieg als Vorletzter ab. Der Verein verzichtete in der Saison 2016/17 auf sein Teilnahmerecht in der 2. Regionalliga Nord-Ost und stand damit als erster Absteiger fest.

2017 wechselte die Alten Herren als letzte verbliebene Mannschaft des BBC zum 1. Magdeburger BC.[9]

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pro B – Kader

Kader der Otto Baskets Magdeburg in der Saison 2014/2015
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2018/2019)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
4 DeutschlandDeutschland Robert Wendt 5. April 1995 1,84 m Doppellizenz.svg Cruz Roja.svg Nachwuchs
5 DeutschlandDeutschland Jonathan Ghebreigziabiher 26. März 1991 1,74 m SG Braunschweig
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Chris Frazier 20. Juli 1990 1,83 m Cruz Roja.svg University of Dubuque
50 DeutschlandDeutschland Philipp Stachula 14. Oktober 1987 1,85 m Cruz Roja.svg Paderborn Baskets
Forwards (SF, PF)
1 DeutschlandDeutschland Akis Fabian Orlando 31. August 1991 1,95 m DJK Südwest Köln
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Dennorius Johnson 27. Mai 1991 1,96 m Cruz Roja.svg College of Charleston
13 DeutschlandDeutschland Steven Monse 26. Januar 1990 1,98 m (C)Kapitän der Mannschaft BV Chemnitz 99
15 DeutschlandDeutschland Sebastian Rauch 16. September 1987 1,98 m BC Erfurt
23 DeutschlandDeutschland Joel Mondo 9. August 1988 1,86 m Hertener Löwen
77 DeutschlandDeutschland Matthias Vervuert 22. April 1987 1,94 m Nachwuchs
Center (C)
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Joseph Buck 26. April 1981 2,02 m Cruz Roja.svg Crailsheim Merlins
43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre William Gillette 19. Juni 1990 2,05 m Fairleigh Dickinson University
Trainer
Nat. Name Position
GriechenlandGriechenland Dimitris Polychroniadis Head Coach
PolenPolen Kamil Piechucki Assistant Coach
DeutschlandDeutschland Jan Tiedge Team Manager
Legende
Abk. Bedeutung
(C)Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Doppellizenz.svg Doppellizenz
Cruz Roja.svg Langfristige Verletzung
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 23. November 2014
Zugänge 2014/15
Abgänge 2014/15
  • Jaremie Woods (Cuxhaven BasCats)
  • Lars Mayer (Hertener Löwen)
  • Edward Seward (Cuxhaven BasCats)
  • Nico Drägert (Erdgas Ehingen/Urspringschule)
  • Drew James Maynard (Vaerlose BBK)
  • Morinia Lamar (Karriere beendet)
  • Richard Fröhlich (VfL Stade)
  • Joel Mondo (Hertener Löwen bis 10/2014)
  • Triantafillos Tzakopoulos (Promitheas)
  • Larry Wright (Ziel unbekannt)
  • Leonard Washington (Los Leones de Quilpue)
  • Kevin Schweiger (Ziel unbekannt)
  • Martin Volf (Basket Globalcaja Quintanar)
  • Christopher Tobias Thomas (ab 1/15 WSG 1981 Königs Wusterhausen)
  • David Kecker (ab 1/15 Ziel unbekannt)

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Platz Sieg-Niederlagen Punkte Playoffs
2003/04 Regionalliga Nord 07/12 20-24 64 *
2004/05 Regionalliga Nord 09/13 20-28 68 *
2005/06 Regionalliga Nord 03/11 24-16 64 *
2006/07 Regionalliga Nord 08/13 24-24 72 *
2007/08 Regionalliga Nord 05/12 24-20 64 *
2008/09 Regionalliga Nord 06/12 22-22 66 *
2009/10 Regionalliga Nord 05/11 10-10 30 ²
2010/11 Regionalliga Nord 09/12 8-14 30 ²
2011/12 Regionalliga Nord 04/12 13-9 26 ³
2012/13 Regionalliga Nord 02/12 19-3 38 ³
2013/14 Pro A 016/16 8-22 14 ³ **
2014/15 Pro B Nord 07/13 12-12 24 ³ Achtelfinale
2015/16 1. Regionalliga Nord 013/14 5-21 10 ³
2016/17 2. Regionalliga Nord-Ost 014/14† 0-0 0

(* Der DBB verteilte bis 2009 die Punkte wie folgt: Sieg=3 Punkte; Niederlage=1 Punkt)
(² Von 2009 bis 2011 verteilte der DBB die Punkte wie folgt: Sieg=2 Punkte; Niederlage=1 Punkt)
(³ Seit 2011 verteilt der DBB die Punkte wie folgt: Sieg=2 Punkte; Niederlage=0 Punkte)
(† Verzicht auf Teilnahmerecht vor Saisonbeginn)
(** Den Otto Baskets wurden durch verspätete Nachzahlungen von Ligagebühren 2 Wertungspunkte abgezogen)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988, 1989 DDR-Meister
  • Saison 2012/2013–Gewinn des BVSA Landespokales
  • 2013 Aufstieg per Wildcard in die 2. Basketball-Bundesliga ProA

Nachwuchsförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine aktive Nachwuchsförderung in Magdeburg existierte seit der Gründung der „BBC Rookie Academy“ im Jahr 2004 (seit 2011/2012 „Subway Basketball Academy“).

Diese Vereinigung wurde unter Leitung des USC Magdeburg, Abteilung Basketball, und in Kooperation mit dem BBC Magdeburg gegründet. Ziel war es, ein verstärktes Bewusstsein für Basketball in Magdeburg und Umgebung zu erzeugen und langfristig die Region Magdeburger Börde mit guten Nachwuchsspielern zu versorgen. Konzeptionell wurde eine zweigeteilte Strategie vorfolgt, welche auf einen Nachwuchsgewinn über alle ortsansäßigen Schulen durch AGs und zeitlich unregelmäßige Veranstaltungen abzielte und eine Förderung durch die Academy selbst ausgeführt wurde. Hierbei wurde mit festen Trainingszeiten in der Woche in verschiedenen schulischen Sporthallen trainiert und Mannschaften im Bereich U14, U16 und U18 gebildet.

Alljährlich wurden im Zeitraum der Winter- und Osterferien Basketballcamps in Zusammenarbeit mit dem BBC Magdeburg durchgeführt. Bei diesen Veranstaltungen begleiteten Spieler der 1. Herrenmannschaft den Nachwuchs im Training.

Heimspielstätte und Cheerleading[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielstätte des Vereins war die Hermann-Gieseler-Halle. Sie bietet heute etwa 2000 Besuchern Platz. Waren in den Gründungsjahren des Vereins die Besucherzahlen in der Halle selten höher als 150 Besucher, konnten in den letzten Jahren regelmäßig 500 Besucher bei Heimspielen der Baskets gezählt werden. Am 22. November 2014 konnte durch eine Sponsorenaktion eine Zuschauerzahl von 1098 Besuchern erreicht werden.[10]

Unterstützt wurden die Otto Baskets durch den Magdeburger Cheerleader-Verein „Guardian Angels Magdeburg“, welche mit dem BBC Magdeburg seit 2010 kooperierten. Daneben war ab der Saison 2012/2013 die Breakdance-Crew „Flowjob“ fester Bestandteil der Pausenüberbrückung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1].Text entnommen von der Webseite des BBC Magdeburg. Abgerufen am 24. August 2013
  2. [2]. Webseite des Goettinger Tagesblattes. Abgerufen am 27. August 2013.
  3. http://www.diejungeliga.de/pics/download/1_1376994612/Lizenzentzug_Du%CC%88sseldorf.pdf (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive) (PDF; 145 kB). Webseite der DJL. Abgerufen am 24. August 2013.
  4. http://www.diejungeliga.de/pics/download/1_1377597836/130826_Ddorf.pdf (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive) (PDF; 151 kB). Webseite der DJL. Abgerufen am 24. August 2013
  5. http://www.volksstimme.de/sport/regionalsport/1298778_Ottos-kaempfen-ums-Ueberleben.html
  6. http://www.schoenen-dunk.de/news_a70031_ProB_Lizenzentzug-BBC-Magdeburg.htm
  7. http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/prob-der-bbc-magdeburg-verbleibt-in-der-2-basketball-bundesliga/
  8. http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/lizenzentzug-otto-baskets-magdeburg/
  9. https://de-de.facebook.com/BBCMagdeburg/posts/1268083369936772
  10. http://www.volksstimme.de/sport/regionalsport/1379264_Otto-Baskets-ueberzeugen-vor-1098-Fans.html