SG Braunschweig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG Braunschweig
Logo
Spitzname SG BS
Gegründet 1978
Halle Alte Waage
(1550 Plätze)
Homepage www.sgbraunschweig.de
1. Vorsitzende Anne Britten
2. Vorsitzender Peter Sprenger
Trainer Benjamin Travnizek
Liga 2. Regionalliga
Farben Hellblau / Rot
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
4. Platz ProB Nord (11/12)

Die SG Braunschweig ist eine Basketball-Spielgemeinschaft mit 328 Mitgliedern.[1] Die 1. Herrenmannschaft spielte bis 2015 in der 2. Bundesliga (ProB). Die SG Braunschweig ist Kooperationspartner der Erstligamannschaft Basketball Löwen Braunschweig und teilte die meisten ihrer Spieler über Doppellizenzen mit diesem Verein. Zwischen 2007 und 2014 trat die Mannschaft unter dem Namen Spot Up Medien Baskets Braunschweig und in der Saison 2014/15 als DRUFF! Baskets Braunschweig an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SG Braunschweig entstand 1978 als Zusammenschluss der Basketball-Abteilungen der Vereine Freie Turnerschaft Braunschweig und MTV Braunschweig. Initiatoren dieser Fusion waren Eckhard Stein und Jürgen Günther.[2] 1987 stieg die Mannschaft in die 2. Basketball-Bundesliga auf und profitierte als Tabellensechster der Saison 1987/88 vom Verzicht anderer Aufstiegsanwärter und schaffte somit den Sprung in die erste Bundesliga. Dort waren die Niedersachsen machtlos und stiegen mit einer Bilanz von 28 Niederlagen und keinem Sieg 1989 wieder aus der Bundesliga ab.[3]

Der größter Erfolg der Vereinsgeschichte folgte 1991, als man als Zweitligist ins Endspiel des Deutschen Basketballpokals vordrang, wo man zwar dem Deutschen Meister Bayer Leverkusen unterlag, sich aber trotzdem für den Europa-Pokal qualifizierte. Ebenfalls 1991 gab es den Wiederaufstieg in die Bundesliga, 1994 folgte der Abstieg in die zweite Liga und 1995 der prompte Wiederaufstieg.

Bis zur Saison 1999/2000 war die SG selbst in der ersten Bundesliga aktiv, gab die Lizenz dann aber an Met@box Braunschweig ab und zog sich in die 2. Bundesliga zurück, wobei die 2. Mannschaft der SG Braunschweig die Grundlage bildete. Die Zweitligamannschaft (ab 2007 in der 2. Bundesliga ProB), die 2007 in Spot Up Medien Baskets Braunschweig und 2014 in Druff! Baskets Braunschweig umbenannt wurde,[4] diente fortan dem unter wechselnden Namen agierenden Braunschweiger Erstligisten als Kooperationspartner und Nachwuchsfördermannschaft. Im Laufe der Jahre wurden insbesondere unter Leitung des rumänischen Trainers Liviu Călin Talente wie Daniel Theis, Dennis Schröder, Jan Lipke, Dirk Mädrich, Robin Smeulders und Philip Noch an höhere Aufgaben herangeführt.[5] Am Ende der Saison 2014/15 zog die SG ihre erste Mannschaft aus der 2. Bundesliga ProB zurück (die Lizenz wurde an den Quakenbrücker Verein Artland Dragons abgegeben)[6] und trat in der Saison 2015/16 auch nicht wie zunächst geplant in der 2. Regionalliga an. Neben diversen Jugendmannschaften traten die Herren der SG Braunschweig in der Oberliga an und schafften 2017 den Aufstieg in die 2. Regionalliga.[7] Angeführt wurde die Meistermannschaft von Dennis Nawrocki,[8] der im vorherigen Verlauf seiner Karriere unter anderem in der 2. Bundesliga ProA gespielt hatte. Im Sommer 2017 wurde die Mannschaft mit weiteren erfahrenen Kräften wie Marcel Schwarz und Jörn Wessels verstärkt.[9]

Kader der Saison 2014/15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der SUM Baskets Braunschweig in der Saison 2014/2015
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2017/2018)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
4 DeutschlandDeutschland Steffen Haufs 19.03.1995 1,88 m Junior Phantoms Braunschweig (NBBL)
5 DeutschlandDeutschland Martin Bogdanov 06.10.1992 1,86 m DL Basketball Löwen Braunschweig*
6 DeutschlandDeutschland Kurt Morris 23.09.1989 1,80 m
7 DeutschlandDeutschland Lukas Meisner 08.08.1995 1,95 m Junior Phantoms Braunschweig (NBBL)
8 DeutschlandDeutschland Ole Angerstein 24.08.1995 2,08 m Junior Phantoms Braunschweig (NBBL)
9 DeutschlandDeutschland Dominique Johnson 04.08.1992 1,94 m DL Basketball Löwen Braunschweig*
10 DeutschlandDeutschland Marc Nagora 05.10.1993 1,97 m SC Rist Wedel
11 DeutschlandDeutschland Sid-Marlon Theis 26.04.1993 2,05 m DL Basketball Löwen Braunschweig*
12 DeutschlandDeutschland Adrian Didovic 21.12.1994 1,90 m Gießen 46ers
13 DeutschlandDeutschland Lars Lagerpusch 28.03.1998 2,01 m NBBL Junior Löwen Braunschweig (NBBL)
14 DeutschlandDeutschland Rafael Fischer 29.09.1995 2,01 m Junior Phantoms Braunschweig (NBBL)
15 DeutschlandDeutschland Robin Amaize 31.01.1994 1,88 m DL Gießen 46ers
16 LitauenLitauen Martynas Krasinskas 05.02.1994 1,88 m
17 DeutschlandDeutschland Maurice Pluskota 30.05.1992 2,08 m DL Basketball Löwen Braunschweig*
DeutschlandDeutschland Leon Friederici 19.03.1995 1,90 m MBC Junior Sixers
DeutschlandDeutschland Jan-Niklas Wolters 03.11.1996 2,01 m NBBL Junior Löwen Braunschweig (NBBL)
DeutschlandDeutschland Kai Nagora 05.12.1995 1,97 m Junior Phantoms Braunschweig (NBBL)
Trainer
Nat. Name Position
RumänienRumänien Liviu Calin Head-Coach
Legende
Abk. Bedeutung
NBBL NBBL Kader Braunschweig
DL Doppellizenzspieler
* bei Doppellizenz: Zweitverein
Quellen
Ligahomepage
Stand: 25. Februar 2015

Wechsel 2014/2015

Zugänge: Sid-Marlon Theis, Kurt Morris, Martynas Krasinskas.

Abgänge: Jonathan Ghebreiziabiher (Otto Baskets Magdeburg), Lucas Gertz (Basketball Löwen Braunschweig), Willy Manigat (TSV Bayer Giants Leverkusen), Jörn Wessels (Uni-Riesen Leipzig), Brian Wenzel, Erik Land (rent4office Nürnberg).

Trainerchronik (seit 2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name
2000–2015 RumänienRumänien Liviu Călin
seit 2015 DeutschlandDeutschland Benjamin Travnizek

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990/1991 Vize-Meister im deutschen Basketballpokal

Vergangene Spielzeiten (Seit 2002)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002/2003: 15. Platz 2. Basketball-Bundesliga Nord-Staffel
  • 2003/2004: 13. Platz 2. Basketball-Bundesliga Nord-Staffel
  • 2004/2005: 06. Platz 2. Basketball-Bundesliga Nord-Staffel
  • 2005/2006: 09. Platz 2. Basketball-Bundesliga Nord-Staffel
  • 2006/2007: 10. Platz 2. Basketball-Bundesliga Nord-Staffel
  • 2007/2008: 08. Platz ProB
  • 2008/2009: 06. Platz ProB
  • 2009/2010: 11. Platz ProB
  • 2010/2011: 07. Platz ProB-Nord (0:2 im Play-Off Achtelfinale gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen ausgeschieden)
  • 2011/2012: 04. Platz ProB-Nord (0:2 im Play-Off Viertelfinale gegen die BiG Rockets Gotha ausgeschieden)
  • 2012/2013: 06. Platz ProB-Nord (0:2 im Play-Off Achtelfinale gegen die Weißenhorn Youngstars ausgeschieden)
  • 2013/2014: 06. Platz ProB-Nord (1:3 im Play-Off Achtelfinale gegen die Uni-Riesen Leipzig ausgeschieden)
  • 2014/2015: 08. Platz ProB-Nord (0:2 im Play-Off Achtelfinale gegen die Iserlohn Kangaroos ausgeschieden)
  • 2015/2016: 03. Platz Oberliga Ost (offiziell als zweite Mannschaft firmierend)
  • 2016/2017: 01. Platz Oberliga Ost

Spielort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle der SG ist seit der Saison 2014/2015 wieder die Alte Waage, in welcher früher auch bis zum Bau der VW-Halle die Erstligaspiele stattgefunden haben.

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekanntesten ehemaligen Spielern der SG Braunschweig zählen Harald Stein, Christian Bembenek, Scooter Barry, Steven Key, Stephen „Hightower“ Arigbabu, Štefan Svitek, Daniel Theis und Dennis Schröder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die 100 größten Basketball-Vereine des DBB (Teilnehmerausweise, Stand 31.12.2014). Deutscher Basketball Bund e. V., abgerufen am 14. Februar 2015 (PDF; 445 kB).
  2. Der Verein, abgerufen am 26. September 2012.
  3. Erinnerungen an die Anfänge in der Bundesliga. In: unser38.de. (unser38.de [abgerufen am 14. Oktober 2017]).
  4. Spot up Medien | Sportmarketing Basketball. Abgerufen am 14. Oktober 2017 (deutsch).
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: Basketball: Der Mann, der Dennis Schröder in die NBA brachte. 7. August 2015, abgerufen am 14. Oktober 2017.
  6. Susanne Fetter: Lizenz von Braunschweig gekauft: Artland Dragons : Neuaufbau in der ProB. (noz.de [abgerufen am 14. Oktober 2017]).
  7. Allgemein – SG FT/MTV Braunschweig Basketball. Abgerufen am 14. Oktober 2017.
  8. https://www.basketball-bund.net/statistik.do?reqCode=statBesteWerferArchiv&_top=-1&_absolut=0
  9. https://www.braunschweiger-zeitung.de/sport/regionalsport/braunschweig/article211439897/Die-SG-holt-sich-weitere-Basketball-Zweitligaspieler.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]