BRM P207

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der BRM P207, auch als B.R.M. P207 bezeichnet, war ein Formel-1-Rennwagen, gebaut und eingesetzt in den späten 1970er Jahren vom britischen Formel-1-Team British Racing Motors.

Der britische Konstrukteur Len Terry baute 1977 den letzten B.R.M. für die Formel-1-Weltmeisterschaft. Die großen Tage des Rennstalls waren 1977 längst vorüber, als Louis Stanley noch einmal versuchte, an die alten Erfolge anzuschließen. Der P207, offiziell als Stanley-BRM P207 in den Startlisten, hatte ein massiges Design und war kaum wettbewerbsfähig. Einzig der 480 PS starke V12-Motor sorgte dafür, dass der Wagen nicht zum kompletten Flop geriet. Der Wagen litt beständig unter Übergewicht und der damit einhergehenden schlechten Gewichtsverteilung. Auch die Aufhängungen vorne und hinten brachen bei zu großer Belastung. Insgesamt konnte der P207 nur ein einziges Mal zu einem Rennen qualifiziert werden.

Das Team meldete sich erstmals zum zweiten Saisonrennen, dem Großen Preis von Brasilien 1977. Fahrer war Larry Perkins. Er qualifizierte sich als Letzter, war aber sechs Sekunden langsamer als der Vorletzte, Alex-Dias Ribeiro in einem privat eingesetzten Vorjahres-March 761B. Im Rennen fiel Perkins bereits in der ersten Runde aus, als sein Motor überhitzte und kollabierte. Beim anschließenden Großen Preis von Südafrika erschien B.R.M. wieder mit dem alten P201B. Das vierte Saisonrennen ließ das Team gänzlich aus.

Zu den Großen Preisen von Spanien, Belgien, Schweden und Frankreich meldete B.R.M. den P 207 für Conny Anderson; er konnte sich jeweils nicht qualifizieren. Guy Edwards, der Anderson beim Großen Preis von Großbritannien ersetzte, scheiterte dort sogar an der Vorqualifikation. Zu den Großen Preisen von Deutschland, den Niederlanden und Italien erschien schließlich Teddy Pilette mit dem Wagen, ohne freilich auch nur einmal eine Qualifikation zu erreichen.

Der Wagen tauchte später noch bei nationalen Formel-1-Rennen in Großbritannien, der Aurora-Serie, auf, allerdings auch dort ohne zählbaren Erfolg. Aus dem P207 wurde 1979 noch der P230 abgeleitet, der für Derrick Berridge und John Jordan gebaut wurde. Der Wagen, der schon auf die Groundeffect-Technik zurückgriff, dessen Basis aber noch der P207 mit seinem Gewichtsproblem war, fuhr Anfang der 1980er Jahre als Jordan-B.R.M. bei nationalen Rennen in Großbritannien in der Aurora-Serie. Erneut blieben die Erfolge aus und B.R.M. verschwand endgültig in der Versenkung.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1977 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of the United States.svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg Flag of Japan.svg 0
AustralienAustralien L. Perkins 14   DNF                              
SchwedenSchweden C. Andersson 35         DNQ   DNQ DNQ DNQ                
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich G. Edwards                   DNPQ              
BelgienBelgien T. Pilette 40                     DNQ            
BelgienBelgien T. Pilette 29                         DNQ DNQ      
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7, S. 49.