Bahnhof Bickenbach (Bergstr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bickenbach (Bergstr)
Bahnhofsgebäude des Bahnhofs Bickenbach (Bergstr)
Bahnhofsgebäude des Bahnhofs Bickenbach (Bergstr)
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

3

Abkürzung

FBI

IBNR 8000948
Kategorie

5

Eröffnung

1848

Architektonische Daten
Architekt

Georg Moller

Lage
Stadt/Gemeinde

Bickenbach

Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 45′ 34,7″ N, 8° 36′ 12,3″ OKoordinaten: 49° 45′ 34,7″ N, 8° 36′ 12,3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i16i16i18

Der Bahnhof Bickenbach (Bergstr) (bis 1932 Bahnhof Bickenbach (Hess)) ist der einzige Bahnhof in der Gemeinde Bickenbach in Hessen. Er gehört der Bahnhofskategorie 5 an und befindet sich im Tarifgebiet des RMV.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnsteiganlagen des Bahnhofs

1846 wurde die Main-Neckar-Eisenbahn, die den Frankfurter und den Heidelberger Hauptbahnhof verbindet, eröffnet. Obwohl anfangs nur wenige Halte geplant waren, wurde bereits im Jahr 1848[1] ein Bahnhof für den damals nur etwa 950 Einwohner zählenden Ort[2] errichtet. Der Entwurf des Bahnhofs soll vom Darmstädter Stadtbaumeister Georg Moller stammen.

Im Dezember 1894 wurde mit dem Bau einer Zweigstrecke von Bickenbach in die benachbarte Gemeinde Seeheim-Jugenheim begonnen. Im Juli 1895 war die Bahnstrecke Bickenbach–Seeheim fertiggestellt und konnte am 6. Juli 1895 eröffnet werden.

Im Zweiten Weltkrieg war der Bahnhof mehrfach Ziel von Luftangriffen.[3]

Am 31. Dezember 1955 wurde der Personenverkehr auf der Bahnstrecke Bickenbach–Seeheim eingestellt. Der Güterverkehr folgte zum Juli 1960. Im März 1961 wurde die Strecke schließlich abgebaut.

Das Bahnhofsgebäude befindet sich nicht mehr im Besitz der Bahn AG oder deren Tochtergesellschaften.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleisanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof ist nicht barrierefrei ausgebaut. Er besitzt 3 Bahnsteiggleise an einem Haus- und einem Mittelbahnsteig. Sie sind teilweise überdacht und durch eine Unterführung miteinander verbunden.

Gleis 1 dient dem Regionalverkehr in Richtung Frankfurt sowie als Durchgangsgleis für den Fern- und Güterverkehr.

Gleis 2 dient heute dem Fern- und Güterverkehr als Durchgangsgleis und wird nur noch in Ausnahmesituationen vom Regionalverkehr bedient.

Gleis 3 dient dem Regionalverkehr in Richtung Mannheim/Heidelberg.

Bahnhofsvorplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Bahnhofsvorplatz befindet sich neben einem Park+Ride-Parkplatz eine Bushaltestelle, von der aus Verbindungen in die umliegenden Orte bestehen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RB 60 auf dem Weg nach Heidelberg Hauptbahnhof

Bahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bickenbacher Bahnhof halten täglich bis zu 57 Züge des Regionalverkehrs der Deutschen Bahn.

Linie Linienverlauf Takt
RE 60 Frankfurt (Main) – Darmstadt – Bickenbach (Bergstraße) – Bensheim – Weinheim (Bergstraße) – Mannheim 120-Minuten-Takt (Mo-Fr)
RB 60 Frankfurt (Main) – Darmstadt – Bickenbach (Bergstraße) – Bensheim – Weinheim (Bergstraße) – Mannheim-Friedrichsfeld – Heidelberg 60-Minuten-Takt

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 wird der Bickenbacher Bahnhof planmäßig von 2 Buslinien der DADINA bedient:[5]

Linie Linienverlauf
K50 Bahnhof Bickenbach- Seeheim- Eberstadt Wartehalle
K51 Bahnhof Bickenbach- Alsbach- Hähnlein Neue Schule

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge des Rhein-Neckar-Taktes 2020 wird mittelfristig die Verlängerung der bis Bensheim geplanten neuen Linie der S-Bahn RheinNeckar nach Darmstadt Hauptbahnhof angestrebt.[6] Jedoch ist die Eröffnung des ersten Teilstücks frühestens im Jahr 2018 zu erwarten. [7]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar nördlich des Bahnhofs schließt sich eine Bahnanlage mit zwei Ausweichstellen und drei Abstellgleisen an. Letztere sind Teil des Anschlusses des Bundeswehr- Depots in Pfungstadt an die Main-Neckar-Bahn.

Im Bahnhof Bickenbach werden zu den Verkehrszeiten der InterCity-Linien 26 und 62 die langsameren Regionalbahnen überholt, die hierfür eine der Ausweichstellen benutzen müssen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Bickenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bickenbach-bergstrasse.de/frameset/index.html Webpräsenz der Gemeinde Bickenbach
  2. http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13566
  3. Geschichte der Bahnstrecke Bickenbach–Seeheim (Memento vom 16. Oktober 2009 im Internet Archive)
  4. http://www.echo-online.de/region/darmstadt-dieburg/bickenbach/Bickenbacher-Bahnhof-versteigert;art1282,4326687
  5. http://www.dadina.de/archiv/presse/fahrplanaenderungen-im-ueberblick-1.html Pressemitteilung der Dadina zum Fahrplanwechsel 2014/2015 vom 9. Dezember 2014.
  6. http://www.vrn.de/md/content/homepage/pressemitteilungen/2008/rhein-neckar-takt_2020.pdf
  7. http://cms7.rhein-neckar-kreis.eu/,Lde/Startseite/Aktuelles/Weitere+Verzoegerungen+bei+der+2_+Stufe+der+S-Bahn+Rhein-Necka.html