Bahnhof Dresden-Klotzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dresden-Klotzsche
Bahnsteige und früheres Empfangsgebäude im Juni 2019
Bahnsteige und früheres Empfangsgebäude
im Juni 2019
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung DKT
IBNR 8010088
Preisklasse 4
Eröffnung 1. September 1875
Profil auf Bahnhof.de Dresden-Klotzsche
Lage
Stadt/Gemeinde Dresden
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 6′ 51″ N, 13° 47′ 19″ OKoordinaten: 51° 6′ 51″ N, 13° 47′ 19″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe und Haltepunkte in Sachsen
i16i16i18

Der Bahnhof Dresden-Klotzsche ist ein Regionalbahnhof im nördlichen Dresdner Stadtteil Klotzsche. Er verknüpft die Bahnstrecken Dresden–Görlitz und Dresden–Königsbrück sowie die S-Bahnstrecke zum Flughafen Dresden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Hausbahnsteig Richtung Nordosten im Januar 2011

In den ersten Jahrzehnten seit der Eröffnung des ersten Teilstücks 1845 fuhren die Züge der Sächsisch-Schlesischen Eisenbahn an Klotzsche vorbei. Erst 1873[1] richteten die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen den Haltepunkt Klotzsche-Königswald ein, damit die Königsfamilie Sommerausflüge in die Dresdner Heide bei Klotzsche mit der Bahn beginnen konnte. Der Haltepunkt bzw. spätere Bahnhof erhielt seinen Namen nach dem ihn umgebenden Klotzscher Villenviertel Königswald.

Ab dem Jahr 1884 hatte die Schmalspurbahn nach Königsbrück auf dem Bahnhofsvorplatz ihren Ausgangspunkt. Für den Güterverkehr fand ein Vorläufer des heutigen Containersystems Verwendung, sogenannte „Umsetzkästen“. Ein Bockkran im Bahnhof Klotzsche stand zur Umladung von Normal- auf Schmalspur zur Verfügung. Insbesondere Töpfereien aus dem Raum Königsbrück konnten so schonend umgeladen werden. Nach 13 Jahren Betriebsdauer wurde die Strecke auf Normalspur umgespurt und nördlich des Bahnhofs in die bestehende Bahnstrecke Dresden–Görlitz eingefädelt. Bis 1945 war diese Verbindung höhenfrei ausgeführt.

Im Jahr 1907 wurde der Abschnitt von Dresden-Neustadt bis Klotzsche dreigleisig ausgebaut. Im Rahmen des Ausbaus entstanden auch das heutige Empfangsgebäude sowie die Gleisanlagen. Die ebenfalls zu dieser Zeit projektierte Nebenbahn nach WeißigBühlau erreichte nur das Planungsstadium. Sie hätte unmittelbar nördlich des Bahnhofs in einer scharfen Kurve in das Prießnitztal führen und am Zielpunkt eine Verknüpfung zur Bahnstrecke Dürrröhrsdorf–Weißig herstellen sollen.

Mit dem Ende der Monarchie und der Thron-Entsagung des sächsischen Königs Friedrich August III. auf Schloss Guteborn bei Ruhland am 13. November 1918 wurde die Station von Klotzsche-Königswald in Klotzsche umbenannt.[2]

Seit März 2001 verkehrt die Dresdner S-Bahn über den Bahnhof Klotzsche zum Flughafen Dresden. Im Rahmen des für den S-Bahnverkehr notwendigen Ausbaus wurde der 170 Meter lange Inselbahnsteig saniert und behindertengerechte Zugänge geschaffen. Im nördlichen Bahnhofsvorfeld entstand ein Überwerfungsbauwerk für die höhenfreie Ausfädelung der Flughafen-S-Bahn.[3] In den Jahren 2002 und 2003 wurde die Strecke von Dresden-Neustadt zum Flughafen Dresden elektrifiziert. Im Bahnhof Dresden-Klotzsche überspannte man nur die für den elektrischen Betrieb zum Flughafen unbedingt nötigen Gleise, allerdings sind die Masten mit zusätzlichen Auslegeraufnahmen für den Weiterbau der Fahrleitung vorbereitet.

Bis August 2004 folgte ein Ausbau der Verknüpfungsmöglichkeiten verschiedener Verkehrsträger. Seitdem stehen eine behindertengerechte Bushaltestelle, Park-and-ride-Parkplätze sowie 68 Fahrradstellplätze zur Verfügung.[3]

Im Frühjahr 2015 begannen Sanierungsarbeiten am denkmalgeschützten, bis dahin dem Verfall preisgegebenen Empfangsgebäude. Die Eröffnung eines Bio-Supermarktes mit Bistro durch die Firma Vorwerk Podemus, deren Besitzer das Gebäude gekauft hat und einen Teil an andere Gewerbetreibende vermieten will, fand am 8. Dezember 2016 statt.[4]

Im Mai 2017 wurden die vier Fallblattanzeiger gegen neue, digitale Zugzielanzeiger (FIA) ausgetauscht.

Nach knapp zweijähriger Bauzeit wurde 2018 das neugebaute Nesselgrundviadukt direkt südlich des Bahnhofs in Betrieb genommen. Für die Erneuerung wurde das Vorgängerviadukt aus dem Jahr 1853 abgerissen, nachdem die Deutsche Bahn eine Erneuerung des denkmalgeschützten Bauwerks verwarf.[5]

Verkehrsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fahrplanjahr 2019 verkehren über den Bahnhof Dresden-Klotzsche folgende Linien des Schienenpersonennahverkehrs:

Linie Linienverlauf Takt (min) EVU
RE1 Dresden Hbf – Dresden MitteDresden-NeustadtDresden-Klotzsche – Bischofswerda – Bautzen – Löbau – Görlitz 120 Trilex
RE2 Dresden Hbf – Dresden Mitte – Dresden-Neustadt – Dresden-Klotzsche – Bischofswerda – Ebersbach – Zittau (– Liberec) 120 Trilex
RB33 Dresden-Neustadt – Dresden-Klotzsche – Königsbrück 060 Mitteldeutsche Regiobahn
RB34 Dresden Hbf – Dresden Mitte – Dresden-Neustadt – Dresden-Klotzsche – Kamenz (Sachs) 060 Mitteldeutsche Regiobahn
RB60 Dresden Hbf – Dresden Mitte – Dresden-Neustadt – Dresden-Klotzsche – Bischofswerda – Bautzen – Löbau (Sachs) – Görlitz 120 Trilex
RB61 Dresden Hbf – Dresden Mitte – Dresden-Neustadt – Dresden-Klotzsche – Bischofswerda – Ebersbach – Zittau 120 Trilex
S2 Dresden Flughafen – Dresden-Klotzsche – Dresden-Neustadt – Dresden Mitte – Dresden Hbf (– Heidenau – Pirna) 030 DB Regio Südost

Es bestehen Anschlüsse zu den Buslinien 70 und 80 der Dresdner Verkehrsbetriebe sowie zu den Buslinien 308 und 321 des Regionalverkehrs Dresden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Kaiß, Matthias Hengst: Dresdens Eisenbahn. 1894–1994. Alba Publikation, Düsseldorf 1994, ISBN 3-87094-350-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Dresden-Klotzsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kaiß/Hengst: Dresdens Eisenbahn, S. 124
  2. Heiko Hantschel: Die Nebenbahn Klotzsche - Königsbrück - Straßgräbchen-Bernsdorf. Verlag Kenning, Nordhorn. 2000.
  3. a b Moderne S-Bahn-Strecke für den Nahverkehr. (PDF; 787 KB) In: Dresdner Amtsblatt Nr. 43/2005. S. 8, abgerufen am 30. Juli 2014.
  4. Catrin Steinbach: Familie Probst rettet denkmalgeschütztes Gebäudeensemble in Dresden-Klotzsche: Neues Leben in altem Bahnhof. In: Dresdner Neueste Nachrichten. 9. Dezember 2016, abgerufen am 21. Juni 2020.
  5. Nora Domschke: Ein letzter Blick auf den Viadukt. In: Sächsische Zeitung. 6. Juli 2016, abgerufen am 21. Juni 2020.