Bahnhof Eichwalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eichwalde
Bahnsteiggleise
Bahnsteiggleise
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BEIW[1]
IBNR 8080340
Kategorie 5[2]
Eröffnung 1. Juni 1874
Lage
Stadt/Gemeinde Eichwalde
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 22′ 19″ N, 13° 36′ 54″ OKoordinaten: 52° 22′ 19″ N, 13° 36′ 54″ O
Höhe (SO) 38 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Brandenburg
i16i18

Der Bahnhof Eichwalde ist ein Haltepunkt in der Gemeinde Eichwalde im Landkreis Dahme-Spreewald, südöstlich von Berlin. Er wird von den Linien S46 und S8 der S-Bahn Berlin bedient.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich etwa 750 m westlich des Ortskerns von Eichwalde. Die Berliner Stadtgrenze ist rund 500 m entfernt. Die angrenzenden Straßen sind die Heinrich-Heine-Allee und die August-Bebel-Allee. Die nächste Station in Richtung Süden ist der etwa drei Kilometer entfernte Bahnhof Zeuthen, in Richtung Norden der Bahnhof Berlin-Grünau, der ungefähr fünf Kilometer entfernt ist. Die Station befindet sich im Tarifbereich C des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juni 1874 wurde der Haltepunkt an der Görlitzer Bahn als Schmöckwitz (Bude 18) eröffnet. Er besaß zwei Seitenbahnsteige und lag etwa 150 m nördlich der heutigen Betriebsstelle. Am 1. Juli 1898 wurden die Bahnsteige an die heutige Stelle verlegt. Danach folgte die Umbenennung in Eichwalde-Schmöckwitz.

1934 wurde die Station durch dampfgeführte Züge im Halbstundentakt bedient. 1935 wurde der Haltepunkt in Eichwalde (Kreis Teltow) umbenannt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Gleise im Bahnhof demontiert. Am 21. Juni 1945 folgte die Wiedereröffnung für den Vorortverkehr mit einem Gleis. Im Juni 1947 kam ein Kreuzungsgleis hinzu. Die Elektrifizierung war am 30. April 1951 vollständig abgeschlossen. Zur gleichen Zeit wurde der Personentunnel verlängert und auf der westlichen Seite ein Zugang mit zwei Treppen neu erbaut. Die Bahnsteighöhe wurde von 76 cm auf 96 cm angehoben. Die Einweihung folgte am 1. Mai 1951. Der Bau von 1950/51 wurde unter anderem durch den Kauf von Spendenmarken der Eichwalder Bevölkerung finanziert.

Da die DDR am 26. Mai 1952 das Gebiet außerhalb von Berlin für West-Berliner sperrte, wurde Eichwalde zu einem Grenzkontrollpunkt. Aus diesem Grund mussten die S-Bahnen etwa sechs Minuten in Eichwalde warten. Im Mai 1953 entfiel der Namenszusatz (Kreis Teltow). Die Station trägt seitdem nur noch den Namen Eichwalde. In den 1970er-Jahren wurde der Bahnhof renoviert, wobei Teile des alten Baustils verdeckt wurden. Im Sommer 1989 erneuerte man das marode Bahnsteigdach. Aufgrund eines Bruches in einer Dachstütze ist die Überdachung nicht mehr 94 m, sondern 89 m lang.

Im Jahr 2018 begannen Arbeiten zur Herstellung eines barrierefreien Bahnsteigzugangs. Die Personenunterführung wird modernisiert und die östlichen und westlichen Zugänge vollständig erneuert. Hierbei entstehen Rampen sowie ein Aufzug zum Bahnsteig. Die Arbeiten sollen im Oktober 2019 abgeschlossen sein.[3]

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt verfügt über einen Mittelbahnsteig mit zwei Bahnsteiggleisen. Auf der westlichen Seite befinden sich zwei Durchfahrtsgleise, über die der Regional-, Personenfern- und Güterverkehr verkehrt.

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Takt
Berlin S46.svg Westend – Messe Nord/ICC – Westkreuz – Halensee – Hohenzollerndamm – Heidelberger Platz – Bundesplatz – Innsbrucker Platz – Schöneberg – Südkreuz – Tempelhof – Hermannstraße – Neukölln – Köllnische Heide – Baumschulenweg – Schöneweide – Betriebsbahnhof Schöneweide – Adlershof – Grünau – Eichwalde – Zeuthen – Wildau – Königs Wusterhausen 20 min
Berlin S8.svg Birkenwerder – Hohen Neuendorf – Bergfelde – Schönfließ – Mühlenbeck-Mönchmühle – Blankenburg – Pankow-Heinersdorf – Pankow – Bornholmer Straße – Schönhauser Allee – Prenzlauer Allee – Greifswalder Straße – Landsberger Allee – Storkower Straße – Frankfurter Allee – Ostkreuz – Treptower Park – Plänterwald – Baumschulenweg – Schöneweide – Betriebsbahnhof Schöneweide – Adlershof – Grünau (– Eichwalde – Zeuthen) 20 min
(nur HVZ)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Meyer-Kronthaler, Wolfgang Kramer (Hrsg.): Berlins S-Bahnhöfe - Ein dreiviertel Jahrhundert. Be.bra, 1998, ISBN 3-930863-25-1, S. 68–69.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Eichwalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abkürzungsverzeichnis auf michaeldittrich.de, abgerufen am 5. Februar 2015.
  2. Stationspreisliste 2015 (Memento des Originals vom 22. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com auf deutschebahn.com, abgerufen am 5. Februar 2015.
  3. Eichwalde und Zeuthen künftig barrierefrei. In: punkt 3. Nr. 6, 2018, S. 10 (online [abgerufen am 26. März 2018]).