Bahnhof Scuol-Tarasp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Angaben zur Geschichte, Architektur, bauliche und betriebliche Angaben, städtebauliche Einbindung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Bahnhof Scuol-Tarasp

Scuol-Tarasp ist ein Endbahnhof an der durch die Rhätische Bahn betriebenen Bahnstrecke Bever–Scuol-Tarasp in Scuol im Unterengadin.

Das schlossartige Hauptgebäude und die anderen Hochbauten wurden 1913 von Meinrad Lorenz erstellt.[1] 2009 wurde der geschützte Bau vom Churer Architekturbüros Maurus Frei und Partner für rund 21 Millionen Franken saniert.[2][3] Dabei wurde aufgrund neuer interner RhB-Richtlinien besonderer Wert gelegt auf die Erhaltung der Bausubstanz und die Zusammenarbeit mit dem kantonalen Denkmalschutz.[4]

Da geplant war, die Bahn bis Landeck zu verlängern, wurde der Bahnhof in Form eines Durchgangsbahnhofs angelegt. Das östliche Ausziehgleis, auch als Tirolerstumpen bezeichnet, deutet die Lage der geplanten Verlängerung an. Der Erste Weltkrieg bedeutete das Ende der Ausbaupläne.

Vom Bahnhof, einem lokalen Busknotenpunkt, verkehren mehrere Autobusse zu verschiedenen Zielen, u.a. bis nach Österreich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Scuol-Tarasp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bahnhof der RhB auf graubuendenkultur.ch

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graubündenkultur
  2. Bündner Anzeiger 11. März 2009 (PDF; 3,5 MB)
  3. Würdigung des Bahnhofs durch Ingenieure Perez (PDF; 523 kB)
  4. Beitrag im Fachmagazin Hochparterre

Koordinaten: 46° 47′ 37″ N, 10° 17′ 12″ O; CH1903: 817397 / 186440