Bahnstrecke České Budějovice–Černý Kříž

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odb. Rožnov–Černý Kříž[1][2]
Kursbuchstrecke (SŽDC): 194
Streckenlänge: 69,715 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: B1 /C2
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
BSicon .svgBSicon STR.svg
von České Budějovice (vorm. KEB)
BSicon .svgBSicon BST.svg
0,000 Odb. Rožnov
BSicon .svgBSicon ABZlf.svg
nach Sankt Valentin (vorm. KEB)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
3,640 Boršov nad Vltavou früher Poříč
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Vltava
BSicon .svgBSicon eABZgnr.svg
vlečka SSŽ, Militärflugplatz České Budějovice
BSicon .svgBSicon HST.svg
6,572 Černý Dub früher Korosek
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,612 Hradce gebaut im Jahr 2007
BSicon .svgBSicon HST.svg
10,981 Vrábče früher Brabsch
BSicon .svgBSicon BHF.svg
13,927 Křemže früher Krems-Mřitsch
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Křemžský potok
BSicon .svgBSicon HST.svg
15,763 Holubov früher Adolfsthal
BSicon .svgBSicon HST.svg
17,871 Třísov
BSicon .svgBSicon HST.svg
20,055 Plešovice
BSicon .svgBSicon BHF.svg
22,145 Zlatá Koruna früher Goldenkron
BSicon .svgBSicon eABZgnr.svg
vlečka Jitka
BSicon .svgBSicon HST.svg
25,008 Domoradice früher Dumrawitz
BSicon .svgBSicon STR+GRZq.svg
ehemalige Protektoratsgrenze (1938–1945)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
27,111 Český Krumlov früher Krummau
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE2.svg
Polečnice
BSicon .svgBSicon ABZg+nl.svg
vlečka Jihočeské papírny Větřní
BSicon .svgBSicon BHF.svg
32,000 Kájov früher Gojau
BSicon .svgBSicon HST.svg
36,028 Mezipotočí früher Nespoding
BSicon .svgBSicon BHF.svg
41,814 Hořice na Šumavě früher Höritz
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE2.svg
Polečnice
BSicon .svgBSicon BHF.svg
48,354 Polná na Šumavě früher Stein-Irresdorf
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE2.svg
Polečnice
BSicon .svgBSicon BHF.svg
50,495 Polečnice früher Neustift-Quitosching
BSicon .svgBSicon eABZgnr.svg
vlečka voj.
BSicon .svgBSicon HST.svg
53,555 Hodňov früher Honetschlag
BSicon .svgBSicon HST.svg
55,338 Žlábek früher Olschhof
BSicon .svgBSicon BHF.svg
58,276 Černá v Pošumaví früher Schwarzbach-Stuben
BSicon STRrg.svgBSicon xABZrf.svg
(Neutrassierung 1958)
BSicon STR.svgBSicon exWBRÜCKE2.svg
Vltava
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
61,100 Pestřice früher Stögenwald
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
61,700 Horní Planá zastávka
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
63,749 Horní Planá
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
64,600 Horní Planá früher Oberplan
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
67,592 Pernek na Šumavě
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
Pernek
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon exSTR.svg
Moldaustausee
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
71,348 Nová Pec früher Salnau
BSicon .svgBSicon HST.svg
74,200 Ovesná früher Haberdorf
BSicon .svgBSicon HST.svg
79,764 Pěkná früher Hintring-Schönau
BSicon .svgBSicon ABZlg.svg
von Číčenice (vorm. Vereinigte Böhmerwald-Lokalbahnen)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
83,800 Černý Kříž
BSicon .svgBSicon STR.svg
nach Haidmühle (vorm. Vereinigte Böhmerwald-Lokalbahnen)

Die Bahnstrecke České Budějovice–Černý Kříž ist eine Nebenbahn („regionální dráha“)[3] in Tschechien, deren zwei Teilstrecken ursprünglich von der Österreichischen Lokaleisenbahngesellschaft (ÖLEG) und den Vereinigten Böhmerwald-Lokalbahnen als staatlich garantierte Lokalbahn erbaut wurde. Sie zweigt am Abzweig („odbočka“) Rožnov aus der Bahnstrecke Sankt Valentin–České Budějovice ab und verläuft über Český Krumlov (Krummau) und Horní Planá (Oberplan) nach Černý Kříž (Schwarzes Kreuz). Dort besteht Anschluss an die Bahnstrecke Číčenice–Nové Údolí.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzession für die Lokalbahn von Budweis (Pořič) über Krumau nach Salnau erhielt die ÖLEG am 30. August 1884. Teil der Konzession war die Verpflichtung, den Bau der Strecke sofort zu beginnen und binnen zwei und einem halben Jahre fertigzustellen. Die Konzessionsdauer war auf 90 Jahre festgesetzt.[4] Am 19. November 1891 wurde die Strecke von Budweis nach Gojau feierlich eröffnet. Einen Tag später, am 20. November 1891 begann der planmäßige Zugverkehr. Den Betrieb führten die k.k. Staatsbahnen (kkStB) für Rechnung der ÖLEG aus. Die restliche Strecke bis Salnau wurde am 4. Juli 1892 eröffnet.

Bahnhof Boršov nad Vltavou (2009)

Am 1. Jänner 1894 wurde die ÖLEG verstaatlicht. Fortan gehörte deren Infrastruktur zum Netz der kkStB.

Am 11. Februar 1908 erhielten die Vereinigten Böhmerwald-Lokalbahnen die Konzession für die Erweiterung der bestehenden Strecke von Salnau nach Schwarzes Kreuz und von Wallern zur Reichsgrenze in Neuthal.[5] Die neuen Strecken wurde am 12. Juni 1910 eröffnet. Damit bestand nun eine durchgehende Verbindung von Budweis nach Passau.

Im Jahr 1912 wies der Fahrplan der Lokalbahn drei durchgehende Personenzugpaare 2. und 3. Klasse aus. Weitere verkehrten auf Teilstrecken. Sie benötigten für die 88 Kilometer lange Strecke etwa vier Stunden.[6]

Nach dem Zerfall Österreich-Ungarns im Oktober 1918 ging die Betriebsführung an die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) über. Mit der Verstaatlichung der Vereinigten Böhmerwald-Lokalbahnen gehörte ab 1. Jänner 1925 auch die Infrastruktur von Salnau bis Schwarzes Kreuz zum Netz der ČSD.

Bahnhof Nová Pec (2011)

Ab den 1930er Jahren wurde der Verkehr insbesondere auf dem geringer frequentierten Abschnitt zwischen Kajov und Schwarzes Kreuz mit modernen Motorzügen abgewickelt, die bis Wallern durchgebunden waren. Bei den meisten Zugverbindungen mussten die Reisenden nun in Kajov umsteigen. Der Winterfahrplan von 1937/38 verzeichnete bis zu sieben Personenzugpaare 3. Klasse. Die Fahrzeit in der Relation Budweis–Schwarzes Kreuz betrug nun etwas über drei Stunden.[7]

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam der Abschnitt zwischen Krummau und Schwarzes Kreuz zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Regensburg. Die restliche, im Protektorat Böhmen und Mähren verbliebene Strecke wurde durch die Protektoratsbahnen Böhmen und Mähren (ČMD-BMB) betrieben. Im Reichskursbuch war die Verbindung als Kursbuchstrecke 426t Wallern (Böhmerw)–Schwarzes Kreuz–Krummau (Moldau) enthalten.[8] Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam die Strecke wieder vollständig zu den ČSD.

Zwischen 1950 und 2015 lag ein Teil der Strecke mit den Haltestellen Polná na Šumavě und Polečnice auf dem Gebiet des Truppenübungsplatzes Boletice.

Ende der 1950er Jahre wurde die Strecke zwischen Černá v Pošumaví und Nová Pec infolge des Baues der Talsperre Lipno (Údolní nádrž Lipno) neu trassiert. Die fast 13 Kilometer lange Neubautrasse ging am 20. April 1958 in Betrieb.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Seit 2003 gehört sie zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC).

Im Fahrplan 2012 wird die Strecke České Budějovice–Černý Kříž im Zweistundentakt von Personenzügen bedient, die zumeist nach Nové Údolí durchgebunden sind. Weitere Züge verkehren zwischen České Budějovice und Česky Krumlov bzw. Kajov.[9]

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kkStB setzten auf der Strecke Lokomotiven der Reihen 97 und 178 ein, die von der Lokalbahngesellschaft finanziert wurden.

Heute wird der Reisezugverkehr mit den Triebwagen der ČD-Baureihe 810 und deren modernisierter Version ČD-Baureihe 814 abgewickelt. Zu Zeiten höheren Fahrgastaufkommens werden auch lokomotivbespannte Reisezüge eingesetzt. Sie bestehen aus einer Diesellokomotive der ČD-Baureihe 749 oder 754 und Görlitzer Doppelstockwagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Railway line 194 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah České republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1; S.51.
  2. Artarias Eisenbahnkarte von Österreich-Ungarn und den Balkanstaaten, mit Stationsverzeichnis; Artaria & Co., Wien 1913
  3. Erlass der Regierung der Tschechischen Republik vom 20. Dezember 1995
  4. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder - Ausgegeben am 6. November 1884
  5. Reichsgesetzblatt für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder – ausgegeben am 22. Februar 1908
  6. Fahrplan 1912 der kkStB – gültig ab 1. Mai 1912
  7. Winterfahrplan 1937/38 der ČSD – gültig ab 3. Oktober 1937
  8. Deutsches Kursbuch - Jahresfahrplan 1944/45, Gültig vom 3. Juli 1944 an bis auf weiteres
  9. Aktueller Fahrplan (abgerufen am 10. Dezember 2012; PDF-Datei; 141 kB)