Ballard Power Systems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ballard Power Systems Inc.

Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN CA0585861085
Gründung 1979
Sitz Burnaby, KanadaKanada Kanada
Leitung Randy MacEwen (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 514 (Ende 2018)[2]
Umsatz 96,6 Mio. US-Dollar (2018)[3]
Branche Brennstoffzellen
Website www.ballard.com
Stand: 1. November 2019

Ballard Power Systems Inc. ist ein kanadischer Hersteller von Brennstoffzellen mit Sitz in Burnaby bei Vancouver, British Columbia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 wurde Ballard Research Inc. von Geoffrey Ballard gegründet und einige Zeit danach in den jetzigen Namen umbenannt. Seit 1983 wurde bei Ballard Technologie für Brennstoffzellen entwickelt. 1993 wurde der erste mit auf Wasserstoff-Technologie basierenden Brennstoffzellen angetriebene Bus vorgestellt. 2001 wurde das erste Produkt am Markt angeboten.

Neben Brennstoffzellen-Stacks, den Kernkomponenten, wurden weitere Subsysteme zur Energieumwandlung entwickelt. 2005 wurde das Systemgeschäft von DaimlerChrysler und Ford im Rahmen eines Joint Ventures übernommen. Die NuCellSys GmbH in Nabern (ehemals Ballard Power Systems AG) bekam die Aufgabe, Brennstoffzellenantriebe serienreif zu entwickeln. Die Integration des Brennstoffzellenantriebs in das Fahrzeug ist allerdings durch zahlreiche technische Randbedingungen erschwert. Im Jahr 2009 übernahm die Daimler AG den 50 % Anteil der Ford Motor Company an der NuCellSys GmbH. Die NuCellSys GmbH ist somit zu 100 % eine Tochtergesellschaft der Daimler AG.[4]

Das Unternehmen konzentrierte sich damit auf die Weiterentwicklung von Brennstoffzellen und elektrischen Antrieben für Brennstoffzellenfahrzeuge. 2002 bekam das Unternehmen einen Auftrag zur Lieferung der Antriebe für 30 Brennstoffzellenbusse von Mercedes-Benz, die im Rahmen des Projekts CUTE (Clean Urban Transport for Europe) / ECTOS (Ecological City Transport System) in Amsterdam, Barcelona, London, Luxemburg, Madrid, Reykjavík, Stockholm, Stuttgart und Hamburg im Praxisbetrieb von 2003 bis 2006 erprobt wurden. Je drei weitere Fahrzeuge kamen in Peking und Perth zum Einsatz. Seit dem Start des Projekts 2003 haben diese Busse vom Typ Mercedes-Benz Citaro BZ über 4 Mio. Passagiere befördert.

Nach dem Auslaufen des CUTE Programms fahren die Brennstoffzellenbusse 2007 nur noch in Hamburg (neun Fahrzeuge, da die ehemaligen Busse für Stuttgart und Stockholm hierher verlegt wurden), Amsterdam und London. Die Hamburger Hochbahn hat ihre CUTE-Brennstoffzellenbusse im Sommer 2010 außer Dienst gestellt und ist 2011 in ein neues Projekt, den deutschen Sauberbus, eingestiegen.[5]

2013 und 2015 unterzeichnete Ballard je ein Abkommen mit der Volkswagen AG über den Verkauf von Patenten.[6]

Im Jahr 2018 schloss Ballard mit der chinesischen Weichai Power eine strategische Partnerschaft ab. Weichai erwarb für 163 Millionen Dollar einen Anteil von 19,9 Prozent an Ballard.[7] Im Rahmen dieser Partnerschaft wollen Weichai und Ballard den chinesischen Markt mit Brennstoffzellen für Busse, Lkw und Gabelstapler bedienen.[8]

Projekte seit 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballard liefert Brennstoffzellen unter anderem für Busse des belgischen Herstellers Van Hool[9][10] und des polnischen Herstellers Solaris[11], ebenso ist der Einsatz in Zügen der Mireo-Baureihe von Siemens ab 2021 geplant.[12] Ende 2019 erhielt Ballard einen Auftrag für Brennstoffzellen zum Einsatz in Großmuldenkippern des Bergbauunternehmens Anglo American.[13][14] Bei Ballard Power Systems Europe mit Sitz in Hobro (Dänemark) werden Brennstoffzellen für den Einsatz in Schiffen entwickelt und produziert.[15][16][17]

Zusammen mit Audi entwickelt Ballard Brennstoffzellen für Pkws. Die Entwicklungspartnerschaft ist mindestens bis 2022 vertraglich vereinbart.[18]

Neben Antrieben für Fahrzeuge werden Brennstoffzellensysteme für den Einbau in 19-Zoll-Standardgehäuse hergestellt, die als Alternative zu herkömmlichen Techniken wie Batterien oder Generatoren gelten, mit dem Ziel, Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) und Notstromaggregate zu realisieren. Im Januar 2020 gab Ballard bekannt, Systeme für die Notstromversorgung von Mobilfunkbasisstationen in Deutschland in Kooperation mit den Unternehmen AdKor und SFC Energy zu liefern. In einer ersten Tranche liefert Ballard dafür 500 Brennstoffzellenstacks.[19] In Norwegen ist seit 2019 ein System für Mobilfunkbasisstationen installiert, das eine netzunabhängige Stromversorgung bis 72 Stunden sicherstellt.[20] Außerdem werden Brennstoffzellensysteme für Drohnen getestet, die gegenüber einem reinen Batteriebetrieb deutlich längere Einsatzzeiten bei geringer Abhängigkeit von der Außentemperatur erlauben sollen.[21]

Wettbewerber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Handelsblatt ist Ballard Power Systems der Weltmarktführer in der Brennstoffzellenbranche.[22] Wettbewerber sind unter anderem:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Investor Presentation. Ballard Power Systems, 1. November 2019, abgerufen am 10. Februar 2020 (englisch).
  2. ANNUAL INFORMATION FORM (page 27). Ballard Power Systems, 6. März 2019, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  3. Investor Presentation (page 63). Ballard Power Systems, 1. November 2019, abgerufen am 10. Februar 2020 (englisch).
  4. The Fuel Cell System Company. Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH, 1. Januar 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  5. Der Brennstoffzellenhybridbus: Zukunft in Hamburg. HOCHBAHN Blog, 14. Dezember 2014, abgerufen am 9. Februar 2020.
  6. Ballard Power verkauft Patente an VW – Ballard-Aktie explodiert, 12. Februar 2015
  7. China: Weichai wird größter Anteilseigener von Ballard. electrive.net, 29. August 2018, abgerufen am 9. Februar 2020.
  8. Weichai-Ballard bezieht BZ-Komponenten aus Kanada. electrive.net, 17. Dezember 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  9. Van Hool baut 40 Wasserstoffbusse für Kölner und Wuppertaler Verkehrsunternehmen. Van Hool, 28. Februar 2018, abgerufen am 9. Februar 2020.
  10. Fébus: Erstes H2-Schnellbussystem in Betrieb. electrive.net, 18. Dezember 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  11. Bozen kauft zwölf Wasserstoff-Busse von Solaris. IWR, 3. Juni 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  12. Brennstoffzellen: Siemens beauftragt Ballard Power. electrive.net, 15. November 2017, abgerufen am 9. Februar 2020.
  13. Ballard Receives PO From Anglo American for 900kW of Fuel Cell Modules to Support Mining Truck Demonstration Project. PR Newswire, 29. Oktober 2019, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  14. Ballard erhält Order für Brennstoffzellen-Antrieb von Mining Truck. IWR, 29. Oktober 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  15. Ballard to produce FC modules for ships in Denmark. electrive.net, 4. April 2019, abgerufen am 28. März 2020 (englisch).
  16. LH2 Vessel Liquid H2 concept Validation for Efficient, Scaled and Stacked FC Electric Power Systems. energiforskning.dk, 25. März 2020, abgerufen am 28. März 2020 (englisch).
  17. Ballard udvikler maritim brændselscelle i Hobro. energiforskning.dk, abgerufen am 28. März 2020 (dänisch).
  18. Audi forciert Entwicklung und Bau von BZ-Fahrzeugen. electrive.net, 3. Mai 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  19. Ballard Signs ESAs for Fuel Cell Stacks to Support Backup Power Systems at German Radio Towers. Ballard Power Systems, 13. Januar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  20. Fuel Cells: The Better Backup Power Solution for Scandinavia. H2 View, 25. März 2020, abgerufen am 28. März 2020 (englisch).
  21. UAV Fuel Cells Tested in Cold-Weather Conditions. Unmanned Systems Technology, 30. Dezember 2019, abgerufen am 10. Februar 2020 (englisch).
  22. Handelsblatt: Börseninvestments: Wie lohnenswert sind Wasserstoffaktien wirklich? Handelsblatt, 8. Februar 2020, abgerufen am 29. Februar 2020.