Honda FCX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Honda FCX
Produktionszeitraum: seit 1999
Klasse: Kompaktklasse
(1999 + 2005)
Kleinwagen
(1999–2005)
Mittelklasse
(ab 2007)
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine

Unter der Bezeichnung Honda FCX entwickelt und vertreibt das japanische Unternehmen Honda seit 1990 eine Reihe von Brennstoffzellenfahrzeugen. Von 1999 bis 2001 wurden vier verschiedene Versionen des FCX auf der Basis des Honda EV vorgestellt. Danach wurde eine Kleinserie mit verbesserten Brennstoffzellen aufgelegt, die von 2003 bis 2006 per Leasing verschiedenen Regierungsorganisationen und Unternehmen sowie zwei Privatpersonen in Kalifornien und Japan zur Verfügung gestellt wurden.

Mit dem FCX Concept 2005 präsentierte Honda ein speziell auf die Brennstoffzelle ausgelegtes Fahrzeug, das mit dem 2007 vorgestellten FCX Clarity die Kleinserienreife erhielt und ab 2008 in den USA und Japan geleast werden konnte.

2015 präsentierte Honda mit dem Clarity Fuel Cell ein im Antriebsstrang verbessertes Nachfolgemodell, das seit Herbst 2017 auch als Plug-in-Hybrid und Elektroauto verkauft wird.

FCX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FCX
Version 2005 (von Idemitsu geleast)

Version 2005 (von Idemitsu geleast)

Produktionszeitraum: 1999–2005
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotoren:
49–95 kW
Länge: 4165 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1645 mm
Radstand: 2530 mm
Leergewicht: 1620 kg

Der FCX war ein zweitüriger, viersitziger Kleinwagen auf Basis eines früheren, batteriebetriebenen Elektrofahrzeuges, dem Honda EV plus. Als Kraftstoff diente seit 2000 gasförmiger Wasserstoff, der bei der Version 3 bei einem Druck von 250 bar und in allen folgenden bei einem Druck von 350 bar in Druckbehältern gespeichert wurde. Mit den letzten Versionen ließ sich eine Reichweite von 430 km erzielen.

Während frühere Versionen des FCX Brennstoffzelleneinheiten von Ballard Power Systems verwendeten, war es bei späteren Versionen eine Honda-Eigenentwicklung. Diese PEMFC besaßen als technische Besonderheit gepresste Metall-Bipolarplatten statt der üblichen Kohlenstoffkonstruktionen. Die Verwendung aromatischer Membranen ermöglichte zudem Kaltstarts bis −20 °C.

Als Zwischenspeicher diente dem Honda FCX statt des üblichen Akkumulators eine hinter der Rücksitzbank angeordnete Hochleistungs-Kondensatoreinheit („Supercaps“).

Die Daten der verschiedenen FCX Versionen zeigt folgende Tabelle:

Version Jahr Treibstoff Brennstoffzelle
Hersteller
Brennstoffzelle
Leistung
Motorleistung
V1 1999 Wasserstoff Ballard 60 kW 49 kW
V2 1999 Methanol Honda 60 kW 49 kW
V3 a 2000 Wasserstoff Ballard 75 kW 60 kW
V3 b 2000 Wasserstoff Honda 70 kW 60 kW
V4 2001 Wasserstoff Ballard 78 kW 60 kW
Kleinserie a 2002–2004 Wasserstoff Ballard 78 kW 60 kW
Kleinserie b 2004–2005 Wasserstoff Honda 86 kW 95 kW

Um für die Entwicklung der Brennstoffzellenantriebstechnologie wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln, bot Honda ausgewählten Firmen, Städten und Regierungsorganisationen an, FCX-Fahrzeuge zu leasen. Dies waren die Firmen Iwatani und Idemitsu in Japan, die Städte Los Angeles, San Francisco, Chula Vista, Las Vegas in den USA, das japanische Umweltministerium, SCAQMD in Kalifornien sowie die Präfektur Hokkaido in Japan. Im Juni 2005 wurde zusätzlich erstmals Privatkunden der FCX für einer Leasingrate von 500 US-Dollar je Monat angeboten. Das erste Privatfahrzeug wurden nach Redondo Beach in Kalifornien ausgeliefert.

FCX-Concept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FCX Concept
Nenryo-denchi jidosha Honda FCX 1999.jpg
Produktionszeitraum: 1999
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
49 kW
Länge: 4525 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1500 mm
Radstand: 2815 mm
Leergewicht:

Im November 1999 präsentierte Honda auf der Tokyo Motor Show[1] sein erstes Brennstoffzellenfahrzeug. Als Treibstoff diente Methanol. Die Brennstoffzelle und der Reformer wurden von Honda selbst entwickelt.

FCX Concept 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FCX Concept 2005
Honda FCX (2006).jpg
Produktionszeitraum: seit 2005
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
150 kW
Länge: 4470 mm
Breite: 1865 mm
Höhe: 1485 mm
Radstand: 2900 mm
Leergewicht:

Auf der Tokio Motor Show 2005 präsentierte Honda den FCX Concept 2005. Dieses Fahrzeug wurde im Frühjahr 2006 auch auf der Detroit Auto Show gezeigt. Diese Konzeptstudie sollte mit geringen konzeptionellen Änderungen innerhalb von drei bis vier Jahren in Serie gefertigt werden. Es handelt sich hierbei um eine viertürige und viersitzige Stufenhecklimousine mit extremem Cab-Forward-Design. Da hier kein bestehendes Fahrzeug für den Brennstoffzelleneinsatz modifiziert wurde, sondern von Grund auf neu entwickelt wurde, gibt es einige technische Besonderheiten:

  • Antrieb der Vorderachse durch einen 100 kW Elektromotor mit Differential, Antrieb auf der Hinterachse jedoch durch 2 je 25 kW leistende Radnabenmotoren
  • Unterbringung der Brennstoffzelleneinheit im Mitteltunnel
  • Druckgas-Wasserstofftank im Heck, 178 Liter mit 350 bar für eine Reichweite nach Honda-Berechnungen von 560 km
  • Luftansaugung via Öffnung links hinten (neben Stoßfänger)
  • Batteriespannung des Lithium-Ionen-Akkus: 300 V

FCX Clarity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FCX Clarity
FCX Clarity.jpg
Produktionszeitraum: 2007–2014
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
100 kW
Länge: 4830 mm
Breite: 1850 mm
Höhe: 1470 mm
Radstand: 2800 mm
Leergewicht: 1625 kg

Im November 2007 zeigte Honda auf der Los Angeles International Auto Show die serienreife Version. Im Juni 2008 wurde die Serienproduktion aufgenommen.[2] Die Fertigung findet im ehemaligen NSX-Werk in Utsunomiya statt.[3]

Zunächst bot man den Clarity, zu einer monatlichen Leasingrate von US-$ 600 (etwa 400 EUR), ausschließlich in Kalifornien an und plante, bis 2011 etwa 200 Fahrzeuge zu produzieren.

Die Serienversion unterscheidet sich in folgenden Punkten vom FCX Concept 2005:

  • Karosserie weniger futuristisch
  • Lithium-Ionen-Akkumulator statt der Hochleistungskondensatoren
  • Frontmotor mit 100 kW statt des Dreimotorenkonzepts

Aus dem Stand erreicht der Clarity innerhalb von 9 s 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit wird mit 161 km/h angegeben. Das maximale Drehmoment beträgt 256 Nm bei 0–3056 min−1.

Clarity Fuel Cell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clarity Fuel Cell
Honda Clarity Fuel Cell (seit 2016)

Honda Clarity Fuel Cell (seit 2016)

Produktionszeitraum: seit 2016
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
120–130 kW
Länge: 4895 mm
Breite: 1875 mm
Höhe: 1475 mm
Radstand: 2750 mm
Leergewicht: 1875 kg
Heckansicht

Nachdem das Vorgängermodell 2014 vom Markt genommen wurde, präsentierte Honda auf der 44. Tokyo Motor Show im Oktober 2015 das Nachfolgemodell Clarity Fuel Cell. Das Fahrzeug ist das weltweit erste Serienmodell einer Limousine, bei welcher der gesamte Antriebsstrang mit Brennstoffzelle komplett im Motorraum untergebracht ist.[4]

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Japan ist das Brennstoffzellenfahrzeug seit März 2016 erhältlich,[5] der kalifornische Markt folgte im Dezember 2016.[6] Nach Europa kommen zunächst lediglich zehn Fahrzeuge, die im Rahmen des HiFive-Projekts im Zweimonats-Rhythmus an Familien gegeben werden. Dabei werden sämtliche Fahrdaten und Nutzungsprofile aufgezeichnet.[7]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Reichweite von 366 Meilen (589 Kilometern) ist der Clarity Fuel Cell nach der EPA das Fahrzeug mit der höchsten Reichweite aller Zero Emission Vehicles in den Vereinigten Staaten. Der 130 kW (177 PS) starke Elektromotor beschleunigt die Limousine in neun Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 165 km/h.[7]

Kenngrößen Fuel Cell
Bauzeitraum seit 03/2016
Motorkenndaten
Motortyp Elektromotor
max. Leistung 130 kW (177 PS) bei 4501–9028/min
max. Drehmoment 300 Nm bei 0–3500/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig Stufenloses Getriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h (abgeregelt)
Beschleunigung,
0–100 km/h
9,0 s
Leergewicht 1875 kg
Wasserstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
0,77 kg
Reichweite nach NEFZ 650 km
Reichweite nach EPA 366 Meilen

Clarity PHEV und Clarity EV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der NYIAS im April 2017 präsentierte Honda mit dem Clarity PHEV und dem Clarity EV das Fahrzeug als Plug-in-Hybrid und als reines Elektroauto.[8] Im Plug-in-Hybrid wird ein 1,5-Liter-Vierzylinder-Ottomotor mit einem 133 kW (181 PS) starken Elektromotor kombiniert. Die rein elektrische Reichweite beträgt 68 Kilometer. Der Clarity EV wird von einem 120 kW (163 PS) starken Elektromotor angetrieben.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Honda FCX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCX Prototype. „World News“. honda.com (Honda), abgerufen am 17. Juli 2018.
  2. Aus diesem Auto kommt nur noch Wasserdampf. Agenturmeldung. welt.de (Die Welt), 16. Juni 2008, abgerufen am 17. Juli 2018.
  3. Frisch-Zelle. Auto Motor und Sport, Ausgabe 15/2008.
  4. Honda enthüllt Clarity Fuel Cell auf der Tokio Motor Show 2015. honda.de (Honda), 28. Oktober 2015, abgerufen am 16. Juli 2018.
  5. Verkaufsstart des Honda Clarity Fuel Cell in Japan. honda.de (Honda), 16. März 2016, abgerufen am 17. Juli 2018.
  6. Southern California customers take delivery of new 2017 Honda Clarity Fuel Cell sedan. 16. Dezember 2016, abgerufen am 17. Juli 2018.
  7. a b Michael Specht: So gut fährt Hondas Brennstoffzellen-Auto. firmenauto.com, 10. Mai 2017, abgerufen am 17. Juli 2018.
  8. Caled Jacobs: Honda Clarity EV and Plug-In Hybrid Unveiled at New York Auto Show. 12. April 2017, abgerufen am 17. Juli 2018.
  9. Uli Baumann: Neue Antriebsversionen für das Öko-Modell. 13. April 2017, abgerufen am 17. Juli 2018.