Barnimer Busgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barnimer Busgesellschaft mbH
Logo Barnimer Busgesellschaft.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Eberswalde
Webpräsenz www.bbg-eberswalde.de
Bezugsjahr 2009
Eigentümer Landkreis Barnim, Landkreis Märkisch-Oderland
Geschäftsführung Frank Wruck
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
Mitarbeiter 166 (sowie 75 Mitarbeiter in der Tochtergesellschaft VSG)
Linien
Obus 2
Bus 51
Anzahl Fahrzeuge
Oberleitungsbusse 15
Omnibusse 105
Statistik
Fahrgäste ca. 8 Mio
Fahrleistung ca. 5,5 Mio
Einzugsgebiet 2 060 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,2 Mio.
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 3

Die Barnimer Busgesellschaft mbH (BBG) ist der Betreiber des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Landkreis Barnim und der Region Bad Freienwalde im Landkreis Märkisch-Oderland. Der Betriebssitz befindet sich in Eberswalde. Die Gesellschaft betreibt auch den Oberleitungsbus Eberswalde, einen von nur noch drei deutschen Oberleitungsbus-Betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖAF Gräf & Stift GE 110 M16-Obus in Eberswalde

Nach der Auflösung des Kommunalen Wirtschaftsunternehmens (KWU) wurde am 1. Mai 1951 der VEB Verkehrsbetriebe Eberswalde als eigenständiger Betrieb gegründet. Am 1. April 1953 erfolgte die Gründung des VEB Kraftverkehr Eberswalde, der neben dem regionalen Personentransport auch für den Speditionsverkehr zuständig war. Am 1. Januar 1963 wurde der Kraftverkehrsbetrieb in Bad Freienwalde und am 30. Juni 1963 der Betrieb in Bernau dem Kraftverkehr in Eberswalde unterstellt.

Mit dem Zusammenschluss der Städte Eberswalde und Finow am 22. März 1970 war es erforderlich, ein neues System für den innerstädtischen Nahverkehr zu schaffen, um den Bedürfnissen der Bürger der neuen Stadt gerecht zu werden. In Vorbereitung dieser Neuordnung wurde der VEB Verkehrsbetriebe Eberswalde zum 1. Januar 1970 als neuer Zweigbetrieb dem VEB Kraftverkehr Eberswalde-Finow angegliedert. Am 1. Juli 1970 verlor der Betrieb einen wichtigen Teil seiner Entscheidungsfreiheit, als er Teil des bezirklich geleiteten VEB Verkehrskombinat Frankfurt (Oder) wurde.

Kurz vor Beginn der Währungsunion zwischen der DDR und der Bundesrepublik erfolgte am 28. Juni 1990 die Herauslösung des von der Treuhandanstalt verwalteten VEB Kraftverkehr Eberswalde-Finow aus dem Kombinat und die Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft mit dem Namen Verkehrs- und Speditionsgesellschaft mbH. Am 20. Juli 1992 wurde die Gesellschaft rückwirkend zum 1. Januar 1992 in zwei Kapitalgesellschaften aufgeteilt - die Barnimer Busgesellschaft mbH als Betreiber des ÖPNV und die Eberswalder Speditionsgesellschaft mbH Dettendorfer und Partner als Betreiber des Güterverkehrs. Die Betriebsteile in Bernau und Bad Freienwalde blieben der Barnimer Busgesellschaft als Zweigniederlassungen erhalten. Am 4. August 1997 trat das Unternehmen dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) bei, dessen Start am 1. April 1999 erfolgte.

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Barnimer Busgesellschaft erbringt primär Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Dabei bedient sie auf 55 Stadt- und Regionallinien den gesamten Landkreis Barnim und die Region Bad Freienwalde im Landkreis Märkisch-Oderland. Dieses Angebot wird durch die 166 Mitarbeiter und Auszubildenden der Barnimer Busgesellschaft und 75 Mitarbeiter der Tochtergesellschaft VSG täglich realisiert. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in der Poratzstraße 68 in Eberswalde. Darüber hinaus finden sich zwei weitere Betriebshöfe im Landkreis Märkisch-Oderland in Bad Freienwalde und im Landkreis Barnim in Bernau. Die Fahrzeugflotte besteht aus 120 eigenen Bussen, darunter 14 O-Busse. Weitere 23 Fahrzeuge gehören Gelegenheitsgesellschaften. 8,5 Millionen Fahrgäste befördert die Barnimer Busgesellschaft pro Jahr, 4,6 Millionen Kilometer legen die Busse der BBG dabei zurück.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald Krüger, Ulrich Pofahl, Mattis Schindler: Stadtverkehr Eberswalde. „Gleislose Bahn“ – Straßenbahn – Obus. GVE, Berlin 2000, ISBN 3-89218-058-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]