Bayerische Regiobahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bayerische Regiobahn GmbH
Logo der BRB seit Oktober 2015
Basisinformationen
Unternehmenssitz Holzkirchen und Augsburg
Webpräsenz www.brb.de
Bezugsjahr Oktober 2018[1]
Eigentümer Transdev Regio GmbH
Geschäftsführung Arnulf Schuchmann[2]
Verkehrsverbund AVV, MVV
Mitarbeiter ca. 150
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn Augsburg Hbf–Mering
Mering–Weilheim,
Weilheim–Peißenberg,
Peißenberg–Schongau,
Augsburg Hbf–Ingolstadt Hbf,
Ingolstadt Hbf–Eichstätt Bahnhof,
Eichstätt Bahnhof–Eichstätt Stadt,
München Hbf–Buchloe,
Buchloe–Biessenhofen,
Biessenhofen–Marktoberdorf,
Marktoberdorf–Füssen,
Augsburg Hbf–Buchloe,
Bobingen–Kaufering
Kaufering–Landsberg am Lech
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 28 LINT 41 der Baureihe 648,
19 LINT 41 der Baureihe 1648,
4 LINT 54,
5 LINT 81
Statistik
Fahrleistung 3,03 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 42 Bahnhöfe/Haltepunkte
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 199 km
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Bw Augsburg Süd
historisches Logo der BRB
Netz der Bayerischen Regiobahn bis 2018
VT 212 „Mering“ in Augsburg Hbf

Die Bayerische Regiobahn GmbH (BRB) ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz und Betriebsstandort in Holzkirchen und mit Betriebswerkstatt in Augsburg. Sie erbringt seit Dezember 2008 Personenverkehrsleistungen im Südwesten von Bayern. Die BRB gehört als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Transdev GmbH zur französischen Transdev-Gruppe. Eine Schwestergesellschaft ist die Bayerische Oberlandbahn, die ebenfalls ihre Leistungen unter der Marke Bayerische Regiobahn erbringt und in Holzkirchen ansässig ist. Beide Gesellschaften stehen unter derselben Geschäftsführung.[3]

Marke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juni 2020 wird BRB als Marke für alle Netze der BRB und der Schwestergesellschaft Bayerische Oberlandbahn (BOB) benutzt. Der regionale Bezug der vorigen drei Marken (BRB, BOB und Meridian) wird seither dargestellt durch die Ergänzung der Marke BRB mit einer Bezeichnung für das regionale Streckennetz:

  • Chiemgau-Inntal (ehemals Meridian – BOB)
  • Oberland (ehemals BOB)
  • Ostallgäu-Lechfeld (ehemals Dieselnetz Augsburg 1)
  • Ammersee-Altmühltal (ehemals Dieselnetz Augsburg 2)

Streckenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 befährt die BRB die Ammerseebahn und die Strecken Weilheim–Peißenberg und Peißenberg–Schongau sowie seit 2009 die Paartal- und Altmühltalbahn.[4] Seit Dezember 2018 betreibt die Bayerische Regiobahn auch das Dieselnetz Augsburg 1.[5]

Die Bayerische Regiobahn fährt im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert. Die Bayerische Regiobahn befindet sich beim Qualitätsranking der BEG – wie die meisten Anbieter – im positiven Bereich. Im Februar 2016 belegte sie mit 52,60 Punkten Platz 8 von 28.[6]

Dieselnetz Augsburg II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Mai 2006 gab die Bayerische Eisenbahngesellschaft die Gewinner der Ausschreibungsprojekte im Raum Augsburg bekannt. Während auf den elektrifizierten Strecken und den Strecken von Augsburg nach Landsberg und Bad Wörishofen (Dieselnetz I) auch weiterhin die Deutsche Bahn den Verkehr durchführt, kam im Dieselnetz II die seinerzeitige Veolia-Verkehr-Gruppe (heute Transdev-Gruppe) zum Zug, die hierfür die Bayerische Regiobahn gründete. Die BRB betreibt Schienenpersonennahverkehr auf folgenden Linien:

Im Dezember 2009 kamen folgende Strecken hinzu:

Das Angebot der Bayerischen Regiobahn ergänzt sich im Zusammenspiel mit den Zügen der DB Regio Allgäu-Schwaben zwischen Augsburg und Mering in der Hauptverkehrszeit zu einem Viertelstundentakt. Auf der Paartalbahn verkehrt die BRB zwischen Augsburg und Friedberg tagsüber im Viertelstundentakt, im weiteren Verlauf bis Aichach im Halbstundentakt.

Auf der Ammerseebahn führte die BRB ein neues Fahrplankonzept ein: unter anderem entfielen die Standzeiten in Mering, kürzere Fahrzeiten wurden umgesetzt, Taktlücken geschlossen und alle Züge bedienen nun auch die Haltepunkte St. Alban und St. Ottilien, sodass ein reiner Stundentakt (in der Hauptverkehrszeit ein Halbstundentakt) zwischen Augsburg und Weilheim entsteht. Zwischen Geltendorf und Weilheim fährt die BRB teilweise direkt neben dem Ammersee und durchquert danach das Ammermoos in Richtung Weilheim, wobei man einen guten Blick auf die bayerischen Alpen hat.[7]

Im Bahnhof Aichach ereignete sich am 7. Mai 2018 auf der eingleisigen Bahnstrecke Ingolstadt–Augsburg (Paartalbahn) ein Eisenbahnunfall. Gegen 21:20 Uhr fuhr der VT 215 als Regionalbahn der Bayerischen Regiobahn auf einen stehenden Güterzug von DB Cargo auf. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben[8] und 14 wurden verletzt.

Am 7. Dezember 2018 erhielt das Unternehmen durch die BEG für das Los 2 des Vergabenetzes „Augsburger Netze“ den weiteren Zuschlag ab Dezember 2022. Das Los 2 umfasst das bisherige Dieselnetz II mit einzelnen Erweiterungen.[9][10]

Das Los 2 umfasst zukünftig folgende Linien:

  • Schongau – Weilheim – Geltendorf – Mering – Augsburg Hbf – Gessertshausen – Langenneufnach
  • Augsburg – Aichach – Ingolstadt Hbf
  • (Ingolstadt Hbf –) Eichstätt Bahnhof – Eichstätt Stadt

Dieselnetz Augsburg I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. November 2015 gab die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) bekannt, das Dieselnetz Augsburg I ab Dezember 2018 an die BRB vergeben zu wollen. Der Zuschlag erfolgte im März 2016 für zwölf Jahre. Das Dieselnetz Augsburg I umfasst die Linien München–Füssen sowie Augsburg–Füssen und Augsburg–Landsberg.[11] Dieses Streckennetz wird von der BRB als „Ostallgäu-Lechfeld-Bahn“ bezeichnet.[12] Seit 9. Dezember 2018 verkehrt die BRB auf den Linien:

  • KBS 970/974 München–Füssen,
  • KBS 971/974 Augsburg–Füssen und
  • KBS 971/986 Augsburg–Landsberg am Lech.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Oktober 2006 wurde am Augsburger Hauptbahnhof offiziell der Verkehrsdurchführungsvertrag unterzeichnet. Am selben Tag gab die BRB bekannt, dass für den Verkehr auf den vier Strecken neue zweiteilige Dieseltriebzüge des Typs LINT 41 von Alstom beschafft werden sollen. Ein baugleiches Fahrzeug des Schwesterunternehmens Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt war am Bahnhof ausgestellt und konnte besichtigt werden.

Am 6. Oktober 2007 wurde eine weitere Präsentationsveranstaltung durchgeführt, diesmal im Bahnhof Peißenberg im Landkreis Weilheim-Schongau. Am 11. Oktober stellte die BRB ihre neuen Züge in Augsburg, Aichach und Schrobenhausen vor. Hier wurden zwei LINT41 im kostenlosen Verkehr und zur Besichtigung eingesetzt.

26 Triebwagen LINT41 waren bis November 2008 ausgeliefert und rund um München sowie zwischen Augsburg und Schongau für Testfahrten eingesetzt. Die als VT 210 bis VT 237 bezeichneten Züge sind mit gesteigerter Motorleistung, neuester Softwareversion, Fahrkartenautomaten und einer Kinderspielecke ausgestattet. Am 23. Mai 2009 fand die erste Fahrzeugsegnung statt. Der Triebwagen VT 217 erhielt die Wappen von Eresing und Sankt Ottilien verliehen. Gleichzeitig wurde die Werbeaufschrift im Dachkranzbereich angepasst.

Seit Mai 2012 wartet die BRB ihre Züge in ihrem neuen, modernen Bahnbetriebswerk auf dem Bahngelände in der Firnhaberstraße in Augsburg, neben dem historischen Bahnpark. Gemeinsam mit der Augsburger Localbahn GmbH hat sie hier das Kompetenzzentrum für Schienenfahrzeug Instandhaltung (KSI) gegründet. Die KSI soll auch Schienenfahrzeuge anderer Unternehmen instand halten und Bedarfsarbeiten wie Wartung, Reinigung, Ergänzung von Betriebsstoffen und Reparaturen durchführen. Am 29. April 2017 wurde im Bahnbetriebswerk Augsburg eine neue Werkstatthalle eingeweiht.[13][14]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieselnetz Augsburg II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BRB befährt die Strecken des Dieselnetz II mit insgesamt 28 LINT 41-Zügen des Herstellers ALSTOM. Ausgestattet sind die Züge mit Armlehnen, Kopfstützen, gepolsterten Sitzen, einem behindertengerechten Ausbau, einer Klimaanlage, einer Kinderspielecke, Mehrzweckbereichen, einem Mülltrennsystem, einem elektronischen Fahrgastinformationssystem sowie einem Fahrkartenautomaten sowie seit Herbst 2011 eine Videoanlage für erhöhte Sicherheit.

Technische Daten
Bezeichnung Wert
Sitzplätze 140
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h
Höhe 4,34 m
Breite 2,75 m
Länge 41 m
Leistung 2 × 390 kW
Antrieb Dieselmechanischer 6-Gang
Dienstmasse 76,5 t

Des Weiteren besitzt die BRB noch einen „Augsburger Puppenkisten-Zug“, welcher als rollender Botschafter agiert. Seine Beklebung besteht aus Figuren der Augsburger Puppenkiste.[15]

Beschriftung „Mit uns nach Schmiechen“ am VT 214

Mit Ausnahme von VT 235, VT 236 und VT 237 tragen alle Triebwagen Namen von Gemeinden, in denen es einen von der BRB bedienten Bahnhof gibt.

Innenansicht des VT 230
Fahrzeug Name Bemerkung
VT 210 Augsburg Wappen von Augsburg an den Außenwänden angebracht Themenzug Augsburger Puppenkiste
VT 211 Kissing Als Modelleisenbahn erhältlich
VT 212 Mering Wappen von Mering an den Außenwänden angebracht
VT 213 Merching Wappen von Merching an den Außenwänden angebracht (24. September 2011)
VT 214 Schmiechen Wappen von Schmiechen an den Außenwänden angebracht Nach Kollision mit Baum wieder in Betrieb
VT 215 Egling Frontalkollision am 7. Mai 2018 gegen 21:20 im Bahnhof Aichach Gl.2; 2 Tote
VT 216 Geltendorf Wappen von Geltendorf an den Außenwänden angebracht
VT 217 Eresing Neue Beschriftung seit 23. Mai 2009: Eresing und St. Ottilien Wappen von St. Ottilien & Eresing an den Außenwänden angebracht
VT 218 Schondorf
VT 219 Utting
VT 220 Dießen
VT 221 Raisting Durch Bahnübergangsunfall am 21. März 2009 beschädigt
VT 222 Weilheim
VT 223 Peißenberg
VT 224 Hohenpeißenberg Wappen von Hohenpeißenberg an den Außenwänden angebracht
VT 225 Peiting Wappen von Peiting an den Außenwänden angebracht
VT 226 Schongau Wappen von Schongau an den Außenwänden angebracht
VT 227 Friedberg Wappen von Friedberg an den Außenwänden angebracht
VT 228 Dasing
VT 229 Obergriesbach
VT 230 Aichach Schneeverschüttung im Februar 2010
VT 231 Kühbach und Radersdorf
VT 232 Schrobenhausen Wappen von Schrobenhausen an den Außenwänden angebracht
VT 233 Ingolstadt Zugtaufe am 22. Oktober 2011 in Ingolstadt Hbf
VT 234 Eichstätt Wappen von Eichstätt an den Außenwänden angebracht
VT 235 Alles drin: Augsburg, Ammersee, Altmühltal! Sonderbeschriftung
VT 236 Wittelsbacher Land
VT 237

VT 236 und VT 237 wurden im Juli 2010 ausgeliefert und gingen September 2010 in den Planbetrieb. Sie erhöhen die Kapazitäten auf der Ammerseebahn bzw. der Paartalbahn.

Augsburger Netze (Los 2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Los 2 der Augsburger Netze – das frühere Dieselnetz II – werden 41 neue Triebwagen vom Typ Alstom Coradia LINT 41 bestellt. Betriebsbeginn ist Ende 2022, dann auch auf der Bahnstrecke Gessertshausen–Türkheim bis Langenneufnach.[10][16]

Dieselnetz Augsburg I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Betrieb der neuen Linien im Dieselnetz I von Augsburg/München nach Landsberg/Füssen beschaffte die BRB 28 neue Triebwagen vom Typ Alstom Coradia LINT, davon 19 LINT 41, 4 LINT 54 und 5 LINT 81.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bayerische Regiobahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BRB Faktenblatt Stand Oktober 2018
  2. Impressum - Bayerische Regiobahn. Abgerufen am 15. November 2021.
  3. Laura Cedrone: BRB gibt neuen Geschäftsführer bekannt. In: b4bschwaben.de. vmm wirtschaftsverlag gmbh & co. kg, 18. Juni 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  4. Zahlen, Daten, Wissenswertes – Bayerische Regiobahn. In: www.bayerischeregiobahn.de. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  5. Iris Zeilnhofer: Bayerische Regiobahn übernimmt Strecken von und nach Augsburg. In: b4bschwaben.de. vmm wirtschaftsverlag gmbh & co. kg, 10. Mai 2016, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  6. Das BEG-Qualitätsranking – Die Jahreswerte 2016. Bayerische Eisenbahngesellschaft, abgerufen am 28. Juli 2016.
  7. Ammersee-Bahn – Bayerische Regiobahn GmbH. In: www.ammersee-region.de. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  8. Pressebericht auf Nordbayern.de vom 8. Mai 2018
  9. Entscheidung im Vergabeverfahren Augsburger Netze gefallen, Bayerische Eisenbahngesellschaft vom 7. Dezember 2018. abgerufen am 21. März 2020
  10. a b Go Ahead drängt DB Regio vom Gleis: BEG verspricht mehr Komfort und Platz in den Zügen. StadtZeitung, vom 18. Dezember 2018
  11. Pitt Schurian: Kneipp-Lechfeldbahn: Private Konkurrenz für die Bahn, Augsburger Allgemeine vom 10. November 2015, abgerufen am 14. Dezember 2015
  12. Johanna Kleinert: Start ins neue Netz: BRB nimmt Ostallgäu-Lechfeld-Bahn in Betrieb. In: b4bschwaben.de. vmm wirtschaftsverlag gmbh & co. kg, 14. Dezember 2018, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  13. Iris Zeilnhofer: Bayerische Regiobahn weiht neues Werk in Augsburg ein. In: b4bschwaben.de. vmm wirtschaftsverlag gmbh & co. kg, 29. April 2017, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  14. Feierliche Eröffnung des Bahnbetriebswerks Augsburg. BRB, 2. Mai 2017
  15. Unsere Fahrzeuge – Bayerische Regiobahn. In: www.bayerischeregiobahn.de. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  16. 1000. Coradia Lint: Bayerische Regiobahn erhält 41 Triebzüge von Alstom (Memento vom 24. März 2019 im Internet Archive)
  17. Benno Bickel: Bayern: Neue LINT der BRB. In: LokReport. 26. September 2018, abgerufen am 4. Oktober 2020.