Beko BBL-Pokal 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Beko BBL-Pokal 2010 war die 1. Austragung des Pokalwettbewerbs im deutschen Vereinsbasketball der Herren als Ligapokal der ersten Basketball-Bundesliga. Die Organisation dieses Wettbewerbs untersteht dem Ligaverband der Basketball-Bundesliga. Zuvor gab es 33 Jahre lang einen Pokalwettbewerb unter der Schirmherrschaft des Deutschen Basketball Bundes, die den deutschen Pokalsieger im Vereinsbasketball der Herren ermittelte. Für den vorherigen Wettbewerb waren die Mannschaften aus den nationalen Spielklassen der ersten und zweiten Basketball-Bundesliga sowie Mannschaften qualifiziert, die sich über die Pokalwettbewerbe der Landesverbände qualifiziert hatten.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Qualifikation zu diesem Wettbewerb waren die Platzierungen der Basketball-Bundesliga 2009/10 nach der Hinrunde entscheidend. Neben dem Gastgeber des Final Four-Turniers waren die zusätzlich sechs bestplatzierten Mannschaften der Hinrundentabelle qualifiziert. Sofern der Gastgeber sich unter den ersten sechs bestplatzierten Mannschaften befand, war auch die siebtplazierte Mannschaft qualifiziert.[1] Die Paarungen wurden per Losverfahren bestimmt, welches auch über das Heimrecht in der Qualifikationsrunde entschied. Der Sieger beziehungsweise das Weiterkommen im Wettbewerb wurde im K.-o.-System innerhalb eines regulären Basketballspiels ermittelt. Es gab kein Rückspiel; stand es nach regulärer Spielzeit von 40 Minuten unentschieden, wurden Verlängerungen von je fünf Minuten ausgetragen, bis am Ende einer Verlängerung ein Sieger feststand.

Der Sieger des Wettbewerbs war automatisch qualifiziert für den BBL Champions Cup zu Beginn der folgenden Saison der Basketball-Bundesliga.

Austragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastgeber waren die Deutsche Bank Skyliners aus Frankfurt am Main. Wegen des besseren direkten Vergleichs nach der Hinrunde konnten sich die Eisbären Bremerhaven für den Wettbewerb qualifizieren.[2] In der Qualifikationsrunde konnten ausnahmslos die Heimmannschaften siegen. Am Top Four-Wochenende vom 10. bis 11. April 2010 in der Ballsporthalle Frankfurt verlor Gastgeber Skyliners Frankfurt das Finalspiel gegen die Brose Baskets aus Bamberg, die später gegen den gleichen Gegner auch die Play-off-Finalserie der Meisterschaft gewannen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  H  Gastgeber  
5  Deutsche Bank Skyliners  
  5  Deutsche Bank Skyliners 61  
  7  Eisbären Bremerhaven 59  
7  Eisbären Bremerhaven 91
4  Telekom Baskets Bonn 68  
  5  Deutsche Bank Skyliners 75
  6  Brose Baskets 76
2  BG 74 Göttingen 79  
3  EWE Baskets Oldenburg 69  
2  BG 74 Göttingen 59
Spiel um Platz 3
  6  Brose Baskets 71  
6  Brose Baskets 79 7  Eisbären Bremerhaven 90
  1  Alba Berlin 77   2  BG 74 Göttingen 65

Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader Brose Baskets in der Saison 2010 (Pokal)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Goldsberry 19.10.1982 191
9 DeutschlandDeutschland Karsten Tadda 02.11.1988 190
13 DeutschlandDeutschland Maurice Stuckey 30.05.1990 187
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Roberts 03.12.1985 185
25 SlowakeiSlowakei Anton Gavel 24.10.1984 189
Forwards (SF, PF)
8 SerbienSerbien Predrag Šuput 01.06.1977 201
12 DeutschlandDeutschland Robert Garrett 18.03.1977 193
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Jacobsen 19.03.1981 198 Cruz Roja.svg / Kapitän der Mannschaft
33 AustralienAustralien Mark Worthington 08.06.1983 202
42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beckham Wyrick 13.12.1983 198
Center (C)
19 DeutschlandDeutschland Erik Land 03.06.1990 205
21 DeutschlandDeutschland Tibor Pleiß 02.11.1989 215
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elton Brown 09.09.1983 206
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Fleming Cheftrainer
Legende
Abk. Bedeutung
Cruz Roja.svg verletzt
Kapitän der Mannschaft Mannschaftskapitän
Quellen
Ligahomepage

DBB-Pokal 2009/10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften der beiden Staffeln ProA und ProB in der 2. Basketball-Bundesliga spielten mit den über die Pokalwettbewerbe der Landesverbände qualifizierten Mannschaften einen eigenen Pokalwettbewerb ohne die Mannschaften der ersten Basketball-Bundesliga aus. Dieser Pokalwettbewerb des Deutschen Basketball Bundes wurde anschließend eingestellt. Der Sieger dieses Wettbewerbs wurde bei einem Final Four-Turnier in der BasCats-Arena in Cuxhaven am 1. und 2. Mai 2010 ermittelt. Neben den beiden Erstplatzierten der ProA 2009/10, Meister BBC Bayreuth und Gastgeber Cuxhaven BasCats, waren dafür der ProB-Ligist Würzburg Baskets und der Regionalligist BiG Oettinger aus Gotha qualifiziert. Sieger wurde der BBC Bayreuth, der mit der Meisterschaft in der ProA auch den Aufstieg in die erste Basketball-Bundesliga errungen hatte.[3]

Final Four[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Halbfinale Finale
             
  Cuxhaven BasCats 93  
  BiG Oettinger Gotha 65  
 


      Cuxhaven BasCats 72
    BBC Bayreuth 76
 
 
Spiel um Platz drei


  Würzburg Baskets 57   BiG Oettinger Gotha   66
  BBC Bayreuth 82     Würzburg Baskets   100

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beko Basketball-Bundesliga – Struktur: Pokal. Basketball-Bundesliga, abgerufen am 15. Februar 2013 (Regularien im Abschnitt „Pokal“).
  2. Beko BBL-Pokal: Sextett steht fest. Basketball-Bundesliga, 22. Januar 2010, abgerufen am 15. Februar 2013 (Medien-Info).
  3. Bayreuth gewinnt den DBB-Pokal! Schoenen-Dunk.de, 2. Mai 2010, abgerufen am 15. Februar 2013 (Medien-Info Deutscher Basketball Bund).