Benteler (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benteler International AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1876
Sitz Salzburg, Österreich
Leitung Ralf Göttel, CEO
Guido Huppertz, CFO
Isabel Diaz Rohr, Mitglied des Vorstandes
Mitarbeiterzahl ≈ 30.000 (2017)[1]
Umsatz 7.856 Mio. EUR (2017)[1]
Branche Automobilzulieferer, Stahlrohrproduktion, Handel
Website www.benteler.com
Stand: 16. März 2018

Hauptverwaltung in Schloß Neuhaus

Die Benteler International AG (Eigenschreibweise: BENTELER) ist eine in deutschem Familienbesitz befindliche Holding, deren Unternehmen weltweit in den Bereichen Automobiltechnik, Stahl- und Rohrproduktion, Maschinenbau und Distribution tätig sind.[2] Hauptsitz der Benteler International AG ist seit 2010 Salzburg (Österreich). Eigentümerin ist die Familie Benteler.

Die operative Tätigkeit der Benteler Gruppe ist in den drei selbständigen Geschäftsbereichen Benteler Automotive, Benteler Steel/Tube und Benteler Distribution organisiert und wird von der Benteler Business Services GmbH (bis 2016 Benteler Deutschland GmbH[3]) mit Sitz in Paderborn verwaltet.[4] Die Benteler Gruppe beschäftigt rund 30.000 Mitarbeiter an 144 Standorten in 39 Ländern, darunter rund 8800 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) in Deutschland. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 betrug 7,856 Milliarden Euro.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung, erste Rohrfertigung, Erweiterung der Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Benteler eröffnete 1876 einen Eisenwarenhandel in Bielefeld, der 1908 von seinem Sohn Eduard Benteler übernommen wurde. Dieser kaufte 1916 eine Maschinenfabrik, in der 1918 erstmals gezogene Rohre produziert wurden. 1922 gründete Eduard Benteler die Benteler-Werke Aktiengesellschaft, die 1923 die Produktion von nahtlosen und geschweißten Rohren in Paderborn und Schloß Neuhaus aufnahm. 1935 kam der erste Großauftrag für die Automobilindustrie: Benteler produzierte Abgasrohre für den Ford Eifel. Während des Zweiten Weltkriegs wurden im Bielefelder Benteler-Werk Flakgeschütze gebaut (u. a. die Flugabwehrkanonen 2-cm-Flak 38 und 2-cm-Flak-Vierling 38), bis das Werk 1944 bei einem Luftangriff zerstört wurde.[5]

Nach dem Zweiten Weltkrieg bauten Bentelers Söhne Erich und Helmut die Betriebe wieder auf und erweiterten die Produktpalette erheblich. Benteler war nun Zulieferer der Fahrrad- und Automobilindustrie, es wurden nahtlose und warmgewalzte Rohre sowie Textilveredelungs-, Kunststoff- und Glasbearbeitungsmaschinen produziert. In den Gebäuden des ehemaligen Militärflughafens Paderborn-Mönkeloh produzierte Benteler in Zusammenarbeit mit dem Rennfahrer und Konstrukteur Hermann Holbein von 1950 bis 1952 etwa 2000 Exemplare des Kleinwagens „Champion“. Danach wurden in Mönkeloh für kurze Zeit Kühlschränke der Marke Delta hergestellt.[6]

Das Benteler-Logo – ein auf die Spitze gestelltes Dreieck, das sich aus drei kleineren Dreiecken zusammensetzt – ist seit 1949 in Verwendung. Die drei kleinen Dreiecke standen für Eduard Bentelers Kinder Ilse, Erich und Helmut, in deren Besitz das Unternehmen nach dem Tod des Vaters zu gleichen Teilen übergegangen war. Das umschließende große Dreieck sollte das Weiterbestehen des Unternehmens als Ganzes symbolisieren.

Konsolidierung und Entwicklung der Hauptgeschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steel/Tube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1955 wurde im neu erbauten Stahlwerk Paderborn-Schloß Neuhaus der erste Stahl abgegossen, und 1958 ging hier die weltweit erste kontinuierlich arbeitende Strangguss-Anlage in Betrieb. 1974 nahm das in Lingen (Ems) errichtete Elektrostahlwerk den Betrieb auf, das auch heute noch Stahl für die unternehmenseigenen Warmrohrwerke in Dinslaken und Paderborn sowie für externe Kunden fertigt.[7]

2007 übernahm Benteler die Schweizer Rothrist Rohr AG, die geschweißte Präzisionsrohre – hauptsächlich für die Automobilindustrie – fertigt. Damit gingen die Stahlrohr-Werke in Rothrist und Bottrop in den Besitz der Gruppe über.[8] 2011 kam es zu einem Großbrand im Warmrohrwerk der Benteler Steel Tube GmbH in Dinslaken; die Produktion musste für mehrere Monate stillgelegt werden.[9] 2015 eröffnete Benteler Steel/Tube ein Warmrohrwerk in Shreveport, Louisiana.[10][11]

Automotive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 wurden am 1956 gegründeten Benteler-Standort Paderborn-Talle – heute das wichtigste Komponentenwerk des Geschäftsbereichs Automotive[12] – erstmals PKW-Achsen gefertigt. 1985 wurde hier eine Transferstraße für die erste große Auftragsfertigung von Hinterachsträgern aufgebaut.

1979 begann die weltweite Expansion mit der Eröffnung des ersten Werkes in den USA. Ab 1991 spezialisierte sich Benteler zusätzlich auf die Just-in-time-Produktion und -Lieferung einbaufertiger Komponenten für Automobilhersteller. Der Bereich Automobiltechnik war nun bereits größer als der Stahlrohrbereich.[5] Von nun an nahmen nahezu jährlich neue Benteler-Werke den Betrieb auf. Um ansässige Automobilhersteller effizient beliefern zu können, wurden Fertigungsstandorte in Nordamerika (ab 1979, 9 Werke bis 2017), Südamerika (ab 1996, 6 Werke), Südeuropa (ab 1990, 14 Werke), Osteuropa (ab 1995, 10 Werke), Nordeuropa (ab 2009, 3 Werke) und Asien (ab 2000, 15 Werke) errichtet bzw. übernommen.[13] Weitere Produktionsstätten in China, die beispielsweise im Rahmen eines Joint Ventures mit dem chinesischen Unternehmen Changan Automobile Group entstehen, befinden sich Anfang 2018 noch im Bau.[14] Baumaßnahmen für ein neues Benteler-Werk im tschechischen Klášterec nad Ohří haben 2016 begonnen.[15]

2008 gründete Benteler gemeinsam mit der Wiesbadener SGL Group das auf Leichtbau mit Carbon-Werkstoffen spezialisierte Joint Venture Benteler SGL, um die Fokussierung auf Stahl durch Leichtbau-Kompetenzen zu ergänzen. Anfang 2009 übernahm das Gemeinschaftsunternehmen zusätzlich die Fischer Composite Technology GmbH in Ried im Innkreis, Österreich. Im November 2017 vereinbarten Benteler und die SGL-Group den Verkauf von Bentelers 50-prozentiger Joint-Venture-Beteiligung an die SGL-Group noch im selben Jahr.[16] Ebenfalls 2009 erwarb Benteler die Sparte Automotive Structures vom norwegischen Konzern Norsk Hydro, einem internationalen Aluminiumproduzenten mit Sitz in Oslo.[2]

Distribution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 entstand in Berlin das erste Röhren- und Stahllager, das heute zum Geschäftsbereich Benteler Distribution gehört. Über die Jahre gründete beziehungsweise übernahm Benteler über 50 Vertriebsniederlassungen und weitere Lagerstandorte in Europa, Asien und Australien.[17] Zu Benteler Distribution gehören heute 24 Ländergesellschaften in Europa und Asien sowie weitere verbundene Vertriebsunternehmen in Deutschland, der Schweiz, Nord- und Osteuropa.[18]

Im April 2014 erfolgte der Spatenstich für das neue Zentrallager im Duisburger Hafen. 2015 fertiggestellt, verfügt der Standort mit Europas größter Hochregalanlage über 35.000 Quadratmeter Lagerfläche für 27.000 Tonnen Rohre.[19]

Umstrukturierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 wurde Benteler in eine Holding mit den zunächst vier selbständig operierenden Geschäftsbereichen Automobiltechnik, Stahl/Rohr, Maschinenbau (2005 in den Bereich Automobiltechnik integriert) und Handel umgebaut.[20]

2010 übernahm die neu gegründete Benteler International AG mit Sitz in Salzburg die strategischen Führungsfunktionen des Konzerns.[21] Das operative Geschäft mit den drei Divisionen Automotive (Automobiltechnik), Steel/Tube (Stahl/Rohr) und Distribution (Handel) ist seitdem in der Benteler Business Service GmbH (bis 2016 Benteler Deutschland GmbH[3]) mit Sitz in Paderborn organisiert.[4]

Im April 2017 wechselte der langjährige Vorstandsvorsitzende Hubertus Benteler in den Aufsichtsrat. Die Führung übernahm Ralf Göttel, bis dahin Chef der Division Automotive. Damit steht erstmals in der 140-jährigen Unternehmensgeschichte kein Familienmitglied an der Spitze von Benteler.[22]

Entwicklung von Beschäftigtenzahl und Umsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976, hundert Jahre nach der Firmengründung, beschäftigte Benteler 9.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete erstmals mehr als eine Milliarde DM Umsatz. 1995 setzte das Unternehmen erstmals mehr als drei Milliarden Euro um.[20] 2001 beschäftigte der Konzern 17.000 Mitarbeiter weltweit. Nach einer Erhebung des Branchenblatts “Die deutsche Wirtschaft” belegte Benteler 2016 nach Umsatz Platz 28 unter den größten Familienunternehmen Deutschlands.[23]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automotive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit rund 26.000 Mitarbeitern, mit 75 Werken in 24 Ländern und einem Umsatz (2017) von rund 6,3 Milliarden Euro ist Benteler Automotive die größte der drei Benteler-Divisionen.[24][1][13] Der Geschäftsbereich entwickelt und produziert einbaufertige Systeme, Module und Komponenten für Karosserie, Fahrwerk, Motor und Abgassysteme sowie Lösungen für Elektrofahrzeuge.

Zu Benteler Automotive gehören die Bereiche[25]

  • Chassis & Modules: Leichtbauoptimierte Fahrwerkskomponenten, Entwicklung und Montage von komplexen Modulen (z. B. Achs-Module oder Frontend-Module)
  • Structures: Leichtbaulösungen für die Fahrzeugstruktur in Stahl und Aluminium, die die Sicherheit im Fahrzeug erhöhen
  • Engine & Exhaust Systems: Einzelkomponenten und Systeme für den Antriebsstrang (Motoren und Abgassysteme) zur Emissions- und CO2-Reduzierung
  • Electro-Mobility: Leichtbauoptimierte Systeme für den Einsatz in Elektrofahrzeugen[26] (skalierbare Batteriebaukasten, elektrifizierte Front- und Hinterachsen, Batteriespeichersysteme mit Thermomanagement)
  • Mechanical Engineering: Glasmaschinenbau; Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Automobilindustrie
  • Defense: Gewichtsoptimierte Produkte für den Fahrzeugschutz

Steel/Tube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division Benteler Steel/Tube beschäftigt rund 3700 Mitarbeiter an 15 Standorten in acht Ländern sowie rund 45 Vertretungen in weiteren 30 Ländern und erwirtschaftete dabei 2017 einen Umsatz von etwas über einer Milliarde Euro.[1][27] Benteler Steel/Tube entwickelt und produziert Stahl sowie normierte und maßgefertigte nahtlose und geschweißte Stahlrohre für vielfältige Anwendungen, zum Beispiel in der chemischen und petrochemischen Industrie, im Fahrzeug- und Maschinenbau sowie in der Energiewirtschaft. Weiterhin werden sogenannte Anarbeitungen durchgeführt: beispielsweise Oberflächenbeschichtungen, das Biegen von U-Rohren oder Rohrschlangen, das Zurechtschneiden auf gewünschte Längen oder die Bearbeitung der Rohrenden.

Zu Benteler Steel/Tube gehören die Bereiche

  • Energy: Rohre für die Förderung von Erdöl und Erdgas (Bohrgestänge – Drill Pipe, Rohrtour – Casing, Tubing, Träger für Hohlladungen – Hollow Carrier – für Perforationssysteme), für Pipelines[28] sowie für den Wärmetransfer in Energieerzeugungsanlagen und in der chemischen Industrie (Kesselrohre, Wärmetauscherrohre, Multi-Lead Rifled Tubes – innen gerippte Rohre für den Einsatz in Hochdruck-Kesselanlagen und Kraftwerken mit fossilen Brennstoffen, individuell gebogene Rohrschlangen).[29]
  • Automotive: Maßgefertigte Stahlrohrlösungen für den Fahrzeugbau (u. a. Motorantriebswellen, Leitungen und Einspritzrohre, Nockenwellen, Strukturteile für Fahrwerke, Gurtstraffer, Hülsen für Airbag-Generatoren und Haubenaufsteller, Präzisionsrohre für Lenkung und Gasfedern).[30]
  • Industry: mit den Unterbereichen Konstruktion (Stahlrohre für den Maschinen- und Anlagenbau, für die Bau- und Zerspanungsindustrie, für Windkraftanlagen)[31] und Hydraulik (korrosionsgeschützte Zylinderrohre, Kolbenrohre, Leitungsrohre für Land- und Baumaschinen sowie Nutzfahrzeuge)[32]

Distribution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benteler Distribution ist ein lagerhaltendes Handelsunternehmen für Rohre, das rund 1500 Mitarbeiter an 50 Standorten in rund 30 Ländern beschäftigt. Der Umsatz lag 2017 bei 716 Millionen Euro.[1] Die Niederlassungen bevorraten ein Sortiment von Rohren (nahtlose und geschweißte Stahl- und Edelstahlrohre diverser Typen, Kolbenstangen, Hohlprofile, Fittinge und Flansche) und bieten Kundenunternehmen (u. a. aus den Branchen Maschinenbau, Hydraulik und Pneumatik, Automobil, Konstruktion, Energie- und Prozessanlagen, Verbraucherindustrie) als zusätzliche Dienstleistungen Anarbeitung, Verpackung und Logistik, sowie strategische Begleitung bei Großprojekten.[33]

Glass Processing Equipment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftseinheit Glass Processing Equipment erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro.[34] Der Unternehmensbereich entwickelt und baut Glasbearbeitungsmaschinen und -anlagen für Flachglas, die in der Bau-, Automobil-, Solar- und Displayglasindustrie eingesetzt werden. Für die Bereiche Architekturglas, Automobilglas und Technisches Glas werden Schleifmaschinen, Bohrmaschinen, Waschmaschinen und Siebdruckmaschinen angeboten, weiterhin verkettete Bearbeitungslinien (Kombinationen von Maschinen), CNC-gesteuerte Bearbeitungszentren, Anlagen zur Fertigung von Verbundglas, Anlagen zur Montage von Solarmodulen, Spiegelbelegelinien, Produktionslinien für Automobilglas (Windschutz-, Seiten- und Heckscheiben) sowie Handlingsysteme für die automatisierte Beladung der Anlagen und Fertigungslinien (Roboter, Portalstapler, spezialisierte Systeme für Automobilglas).[35]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benteler ist in 39 Ländern in Afrika, Asien, Europa, Nord- und Südamerika mit 83 Werken sowie 61 Niederlassungen und Handelshäusern vertreten.[1] In Deutschland betreibt Benteler Niederlassungen (Werke, Verkaufs- und Ingenieurbüros, Lager, Verwaltungsstandorte) in 23 Städten. Benteler-Werke befinden sich in den deutschen Städten Paderborn-Talle, Bielefeld, Düsseldorf, Köln, Saarlouis, Siegen-Weidenau, Kleinenberg, Warburg, Eisenach und Schwandorf (Automotive und Glass Processing)[13] sowie Schloß Neuhaus/Paderborn, Lingen, Dinslaken und Bottrop (Steel/Tube)[27].

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 waren rund 1200 Mitarbeiter an 32 Standorten in 18 Ländern für Benteler in Forschung und Entwicklung tätig; die Gruppe investierte 87 Millionen Euro in diese Bereiche und meldete 81 Patente an.[1] Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit konzentriert sich auf die Themenfelder Leichtbau, Sicherheit und Effizienz in der Automobiltechnik sowie Werkstoffentwicklung im Bereich Steel/Tube.[36]

Soziales Engagement und Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Universität Paderborn finanziert das Unternehmen seit 2007 eine Stiftungsprofessur zum Thema Leichtbau im Automobil.[37][38] Benteler ist zudem Hauptsponsor des UPBracing-Teams der Universität Paderborn, das jährlich mit einem selbst konstruierten Rennwagen an den Formula-Student-Events teilnimmt.[39] Seit 2012 ist Benteler Namenssponsor der Benteler-Arena des SC Paderborn 07.

In Paderborn/Schloß Neuhaus betreibt Benteler seit 2008 die Kindertagesstätte “Rohrspatzen”.[40]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Führungsholding der Benteler Gruppe ist die Benteler International AG mit Sitz in Salzburg (Österreich). Der Geschäftsbericht 2016 weist 134 Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen aus.[18]

Die Division Automotive umfasst 2016 insgesamt 70 Gesellschaften. Neben den Automotive-Ländergesellschaften befinden sich darunter Gesellschaften, die zu den Geschäftsbereichen Aluminium Systems, JIT (Just-in-Time-Fertigung), Defense und Maschinenbau gehören, Joint Ventures mit chinesischen Unternehmen: Benteler JianAn Automotive (seit 2015)[14], Shanghai Benteler Huizhong (seit 2002)[41] sowie das Joint Venture mit der deutschen SGL-Group, dessen Ende (durch Verkauf von Bentelers Anteilen) von den Partnern im November 2017 angekündigt wurde[16]. Zur Division Steel/Tube gehören 2016 12 Gesellschaften, zur Division Distribution 31 Gesellschaften, darunter neben den Ländergesellschaften eine 75-prozentige Beteiligung an dem schwedischen Stahlrohr-Handelsunternehmen Heléns Rör (die restlichen Anteile hält der Stahlkonzern SSAB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benteler (Unternehmen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 44′ 36,6″ N, 8° 43′ 11,9″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Geschäftsbericht 2017. Benteler, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  2. a b Florian Brückner: Benteler – ein Erfolgsmodell aus Paderborn. Handelsblatt, 16. Februar 2010, abgerufen am 22. März 2018.
  3. a b Handelsregisterauszug Benteler Business Services GmbH. Online-Handelsregister, abgerufen am 22. März 2018.
  4. a b Markus Plate, Torsten Groth, Volker Ackermann, Arist v. Schlippe: Große deutsche Familienunternehmen. Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-40338-9, S. 76 ([1]).
  5. a b Plate, Groth, Ackermann, v. Schlippe: Große deutsche Familienunternehmen. Generationenfolge... S. 74 ([2]).
  6. Jochem Schulze: Warum Paderborn keine Autostadt wurde. Mönkeloh: Auch die Delta-Kühlschrank GmbH und die Maschinenfabrik hatten kein Glück. Neue Westfälische, 10. Juli 2017, abgerufen am 22. März 2018.
  7. Benteler Steel/Tube – Maßgeschneiderte Rohrlösungen. Imagebroschüre. Benteler Steel/Tube GmbH, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  8. Bernd Otterbach: Benteler: Übernahme von Rothrist Rohr. Vogel Business Media, 26. November 2007, abgerufen am 22. März 2018.
  9. Benteler-Brand: Vier Monate keine Produktion. RP Online, 15. März 2011, abgerufen am 22. März 2018.
  10. Stahl-Tochter von Benteler expandiert in die USA. Industriemagazin, 18. September 2013, abgerufen am 22. März 2018.
  11. Case Studies – Benteler Group. Louisiana Economic Development, abgerufen am 22. März 2018 (englisch).
  12. 60 Jahre Werk Talle in Paderborn: Von der Umformtechnik zur innovativen Automobiltechnik. Pressemitteilung. Benteler Automotive, 5. September 2016, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  13. a b c Benteler Automotive Locations. Benteler Automotive, abgerufen am 22. März 2018 (PDF, englisch).
  14. a b Benteler Automotive und Changan Automobile gründen ein Joint Venture in Chongqing (China). Benteler Automotive, 7. August 2015, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  15. Benteler investiert in Wachstumsregion Osteuropa. Pressemitteilung. Benteler Automotive, 11. Juli 2016, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  16. a b Benteler und SGL Group vereinbaren Verkauf der Benteler-Anteile am Joint Venture Benteler-SGL an die SGL Group. Pressemitteilung. Benteler, 8. November 2017, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  17. Locations. Benteler Distribution, abgerufen am 22. März 2018.
  18. a b Geschäftsbericht 2016. Benteler, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  19. Das Zentrallager mit Europas größter Hochregalanlage für Rohre. Benteler Distribution, abgerufen am 22. März 2018.
  20. a b Plate, Groth, Ackermann, v. Schlippe: Große deutsche Familienunternehmen. Generationenfolge... S. 75 ([3]).
  21. Martin Krause: Benteler zieht nach Österreich. Paderborn bleibt größter Standort. Neue Westfälische, 15. Januar 2010, abgerufen am 22. März 2018.
  22. Bettina Mayer: Neuer Automotive-Chef bei Benteler. Automobil Produktion, 2. Januar 2017, abgerufen am 22. März 2018.
  23. Größte Familienunternehmen Deutschlands nach Umsatz im Jahr 2016 (in Millionen Euro). Statista, abgerufen am 22. März 2018.
  24. Über uns. Benteler Automotive, abgerufen am 22. März 2018.
  25. Business Units. Benteler Automotive, abgerufen am 22. März 2018.
  26. Andrea Frühauf: Autozulieferer Benteler erwartet Wachstum mit Elektroautos. Neue Westfälische, 27. Oktober 2017, abgerufen am 22. März 2018.
  27. a b Standorte & Märkte. Benteler Steel/Tube, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  28. Energy – OCTG/Line Pipe. Benteler Steel/Tube, abgerufen am 22. März 2018.
  29. Energy – Wärmetransfer. Benteler Steel/Tube, abgerufen am 22. März 2018.
  30. Automotive – Produktportfolio. Benteler Steel/Tube, abgerufen am 22. März 2018.
  31. Industrie –Konstruktion. Benteler Steel/Tube, abgerufen am 22. März 2018.
  32. Industrie – Hydraulik. Benteler Steel/Tube, abgerufen am 22. März 2018.
  33. Customized Steel Tube Solutions worldwide. Imagebroschüre. Benteler Distribution, abgerufen am 22. März 2018 (PDF, englisch).
  34. Wer wir sind. Benteler Glass, abgerufen am 22. März 2018.
  35. Unsere Maschinen. Benteler Glass, abgerufen am 22. März 2018.
  36. Recent patent applications related to Benteler Automobiltechnik Gmbh. Fresh Patents, abgerufen am 22. März 2018 (englisch).
  37. Benteler ermöglicht Stiftungsprofessur zum Thema „Leichtbau“ an der Universität Paderborn. Presseinformation. Universität Paderborn, 12. September 2007, abgerufen am 22. März 2018.
  38. Stiftungsprofessur mit der Universität Paderborn geht in die dritte Förderphase. Pressemitteilung. Bernteler, 20. Dezember 2016, abgerufen am 22. März 2018 (PDF).
  39. Hauptsponsoren. UPBRacing Team e.V., abgerufen am 22. März 2018.
  40. Annika Falk: Eine Kita für zufriedene Mitarbeiter. Neue Westfälische, 19. Mai 2012, abgerufen am 22. März 2018.
  41. Benteler Automotive Announces Joint Venture in China. Automotive Intelligence, 5. Januar 2002, abgerufen am 22. März 2018 (englisch).